> > > > Intel Core i5-4690K im Test

Intel Core i5-4690K im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Haswell-Refresh-Desktopmodelle

Zur Computex 2014 hat Intel insgesamt drei neue Prozessoren ins Rennen geschickt. Neben den beiden Modellen der "Devils Canyon"-Reihe gab es zum 20-jährigen Geburtstag der Pentium-Prozessoren ebenfalls ein neues Modell. Dieses muss zwar auf die Verbesserungen am Thermal Interface Material sowie der Strom- und Spannungsversorgung verzichten, besitzt dafür aber ebenfalls einen nach oben hin geöffneten Multiplikator und soll damit vor allem preisbewusste Übertakter ansprechen.

Intel Core i7-4790K

Das neue Flaggschiff unter den „Devils Canyon“-, aber auch „Haswell Refresh“-Prozessoren ist der Intel Core i7-4790K. Mit einem Basis-Takt von runden 4,0 GHz ist er der erste Core-Prozessor von Intel, der ohne Turbo-Funktion und vor allem auf allen vier Rechenkernen mit dieser Geschwindigkeit arbeitet. Dank Turbo-Boost können sich je nach Auslastung einzelne Cores aber auch auf bis zu 4,4 GHz beschleunigen. Die Non-K-Version ist hier mit 3,6 bis 4,0 GHz gut 400 MHz langsamer. Auch die integrierte Grafiklösung hat Intel im Vergleich zum Core i7-4790 leicht beschleunigt. Die Intel HD Graphics 4600 rechnet mit einem Takt von bis zu 1.250 MHz genauso schnell wie beim Intel Core i7-4770K.

basistaktturbotakt

CPUz-Screens vom i7-4790K - einmal ohne Turbo-Boost und einmal mit höchstem Boost-Takt.

An den restlichen Leistungsdaten hat sich im Vergleich zum Intel Core i7-4790 zunächst nichts weiter getan. Auch der i7-4790K kann dank Hyperthreading bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten, auf einen 8 MB großen L3-Cache zurückgreifen und mit DDR3-Speicher nach 1600er-Standard bestückt werden. Alle aktuellen Befehlssätze wie SSE 4.1 und SSE 4.2 oder AVX und AES werden ebenfalls unterstützt.

Mit seinem Intel Core i7-4790K bricht Intel aber auch das Namensschema, denn anstatt den Prozessor aufgrund der höheren Taktraten wenige Modell-Nummern nach oben zu setzen, sowie man es von „Haswell“ auf „Haswell Refresh“ getan hat, fügt man lediglich ein Suffix hinten an, das bislang lediglich auf den freien Multiplikator hinwies. Beim kleinen Bruder der „Devils Canyon“-Reihe ist das wiederum anders.

Desktop-Modelle Core i7
ProzessorCore i7-4820KCore i7-4770KCore i7-4790Core i7-4790K
Preis etwa 279 Euro etwa 275 Euro etwa 255 Euro  etwa 285 Euro
TDP 130 Watt 84 Watt 84 Watt 88 Watt
Kerne /
Threads
4
8
4
8
4
8
4
8
CPU-Frequenz 3,7 GHz 3,5 GHz 3,6 GHz  4,0 GHz
Turbo-Frequenz 3,9 GHz  3,9 GHz 4,0 GHz  4,4 GHz
Speicherinterface Quad-Channel DDR3-1866  Dual-Channel DDR3-1600
L3-Cache 10 MB  8 MB
intel devils canyon-02
Rückseitiger Vergleich: Intel Core i7-4790K gegen Core i7-4770K.

Auf der Rückseite des Intel Core i7-4790K ist eine der Änderungen von "Devils Canyon" sichtbar. Hier sind im Vergleich zum Vorgänger-Modell, dem Intel Core i7-4770K, ein paar Kondensatoren hinzukommen bzw. anders angeordnet worden. An der Pinbelegung hat sich jedoch nichts weiter getan.

 

Intel Core i5-4690K

Der Intel Core i5-4690K steht leistungsmäßig seinem kleinen „Haswell Refresh“-Bruder in nichts nach. Er arbeitet mit einer Taktfrequenzen von 3,5 bis 3,9 GHz genauso schnell wie die Non-K-Version und kann weiterhin auf einen 6 MB großen L3-Cache zurückgreifen und ist ebenfalls mit der gleichen Intel-IGP bestückt, die sich allerdings wieder mit 1.200 MHz begnügen muss. Weggefallen ist wie bei allen Core-i5-CPUs der SMT-Support, womit das Modell maximal vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann. Alle aktuellen Befehlssätze werden aber auch hier unterstützt. Der integrierte Speichercontroller kommt mit DDR3-1600 zurecht.

4690idle4690

CPUz-Screens vom i5-4690K - einmal ohne Turbo-Boost und einmal mit etwas Last.

Desktop-Modelle Core i5
ProzessorCore i5-4670KCore i5-4690Core i5-4690K
Preis

etwa 195 Euro

etwa 183 Euro etwa 199 Euro
TDP 84 Watt 84 Watt 88 Watt
Kerne /
Threads
4
4
4
4
4
4
CPU-Frequenz 3,4 GHz 3,5 GHz 3,5 GHz
Turbo-Frequenz 3,8 GHz  3,9 GHz  3,9 GHz 
Speicherinterface Dual-Channel DDR3-1600   
L3-Cache 6 MB

 

Intel Pentium G3258

Zum 20. Geburtstag der Pentium-Prozessoren schenkt sich Intel auch einen neuen Prozessor, der zwar nicht über die Verbesserungen an Die und Heatspreader verfügen soll, dafür aber ebenfalls mit einem offenen Multiplikator die Herzen ambitionierter Overclocker höher schlagen lässt. Ab Werk rechnet die Dual-Core-CPU mit 3,2 GHz, besitzt einen 3 MB großen Cache und verfügt über eine integrierte Grafiklösung der HD-Graphics-Reihe. Der Speichercontroller kommt mit 1.333 MHz schnellen DDR3-Speicher zurecht, die aktuellsten Befehlssätze gibt es hier jedoch nicht, dafür ist Quick-Sync mit an Bord. Mit einem Preis von etwa 65 Euro ist der Intel Pentium G3258 weitaus günstiger als so manch eine Z87- oder gar Z97-Platine, die nötig ist, um den Multiplikator des Overclocking-Pentiums verändern zu können. Den Dollar-Preis beziffert Intel auf 72 US-Dollar. 

Desktop-Modelle der G300er-Penium
ProzessorPentium G3440Pentium G3258Pentium G3240
Preis etwa 66 Euro etwa 55 Euro etwa 42 Euro
TDP 53 Watt 53 Watt 53 Watt 
Kerne /
Threads
2
2
2
2
2
2
CPU-Frequenz 3,3 GHz 3,2 GHz  3,1 GHz 
Turbo-Frequenz -
Speicherinterface Dual-Channel DDR3-1600  Dual-Channel DDR3-1333
L3-Cache 3 MB

Alle Prozessoren nehmen weiterhin im aktuellen Sockel-LGA1150 ihren Platz. Der Chipsatz ist hier der Z97, den Intel zusammen mit seinen "Haswell Refresh"-Prozessoren präsentierte. Um den Multiplikator auch tatsächlich verändern zu können, muss es zwingend ein Mainboard mit Z-Chipsatz sein, was auch für den kleinen Pentium-Prozessor gilt. Hier sind dann leider entsprechende Mainboards meist etwas teurer als die CPU mit ihren 60 Euro selbst. Zumindest ASUS scheint das Overclocking von K-CPUs auch auf Non-Z-Mainboards zu ermöglichen. Mit den älteren Z87-Chipsätzen arbeiten "Devils Canyon" und der Intel Pentium G3258 aber ebenfalls.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar36116_1.gif
Registriert seit: 01.03.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4192
Spannung auf 1,475 Volt ...
Sind wir schon beim CB angekommen? Dieses ist Ergebnis stabil zu fahren mit Luft, Wasser oder einem Chiller für 24/7 ist unmöglich! Ungeköpft schon gar nicht.
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6386
Sind doch nur 90°C ... Würde ich meinem Prozessor
nicht antun, ansonsten netter test
#3
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7784
Das Gleiche wurde auch schon im Test für den 4790K gemacht. Mir persönlich unverständlich, wie man solche Spannungen und die daraus resultierenden Temperaturen in einem PC-Gehäuse unter Kontrolle halten könnte, ohne schwere Geschütze aufzufahren. "Alltags"-OC würde mir in einem Test besser gefallen.

Wer den Test des 4790K liest wird merken, dass hier auch eine Passage fast 1:1 reinkopiert wurde.
#4
Registriert seit: 10.06.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5963
Da hat wohl jemand eine pretested CPU von CB gekauft
#5
Registriert seit: 04.11.2009
Berlin
Bootsmann
Beiträge: 616
Auf Seite 8 ist bei der Skalierung des Frybenches was durcheinander gekommen, die % werden auch nicht angezeigt. Ansonsten: ist der 4690K echt langsamer als ein 2500K in Far Cry 3? Wie kann das denn sein? Takt und IPC sind doch beide höher...
#6
customavatars/avatar27074_1.gif
Registriert seit: 06.09.2005

Bootsmann
Beiträge: 537
Wieso nimmt man eigentlich nicht mal eine schnellere Karte? Viele Benchmarks sehen so aus als ob man ins GPU Limit läuft. Oder würden die mit einer 290X oder 780TI ähnlich aussehen?
#7
Registriert seit: 13.08.2005

Obergefreiter
Beiträge: 86
"Mit einem Preis von etwa 199 Euro ist der Intel Core i5-4690K gerade einmal fünf Euro teurer als sein Vorgänger. Dafür gibt es eine leicht höhere Leistung und bessere Temperaturen sowie ein minimal besseres Overclocking-Potential. Insgesamt fällt das Preis-Leistungsverhältnis aber etwas schlechter als beim Vorgänger aus."

+ mehr Takt
+ bessere Kühlung
+ bessere OC-Möglichkeiten
- 2.5% teurer

Wie kann da das P/L Verhältnis schlechter sein?! Erklärt mir das bitte jemand. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]