> > > > Haswell-E im Test: Intel Core i7-5960X

Haswell-E im Test: Intel Core i7-5960X

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Der tatsächliche Stromverbrauch

Neue Stromspartechniken hin, 22-nm-Technik her - wichtig ist, was am Ende auf dem Tacho steht. Wir haben unser Komplettsystem einmal im Windows-Idle-Betrieb und einmal mit Prime 95 unter Volllast getestet, um herauszufinden, wie sich der Stromverbrauch von "Haswell-E" im Verbrauch zur Vorgängergeneration und anderen Prozessormodellen verändert hat. Wir verwenden dabei die Testsysteme, die wir auch für die Benchmarks verwendet haben (siehe Beschreibung auf der Seite "Testsystem"). Gemessen wird hier das Komplettsystem, inklusive einer Radeon-HD-7970-Grafikkarte. Der Stromverbrauch wird an der Steckdose gemessen, enthalten sind also auch Wirkungsverluste des Netzteils, wobei wir mit dem Seasonic P-660 ein sehr sparsames Modell mit 80Plus-Platinum-Zertifikat eingesetzt haben.

Im normalen Windows-Betrieb siedelt sich die neue Plattform knapp unterhalb der Vorgänger-Generation an. Unser Testsystem zog in dieser Disziplin 60,9 Watt Watt aus der Steckdose, während sich ein Intel Core i7-4960X mit X79-Mainboard noch 61,6 Watt genehmigte. Beim Intel Xeon 2687W waren es hingegen 63,6 Watt. Der Server-Prozessor besitzt ebenfalls acht Rechenkerne, entspringt aber noch der "Sandy Bridge"-Architektur. Zu erwähnen ist hier, dass das ASUS X99 Deluxe sehr gut ausgestattet ist und sogar ein WLAN- und Bluetooth-Modul mit an Bord hat.

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Idle

in Watt
Weniger ist besser

Auch die Leistungsaufnahme unter Last kann sich sehen lassen. Hier scheinen sich die Stromsparmechanismen und Optimierungen der "Haswell"-Architektur sowie der vergleichsweise geringe Takt des Intel Core i7-5960X bemerkbar zu machen. Unser Testsystem zeigte sich mit einer Gesamtleistungsaufnahme von 207,4 Watt etwas sparsamer als mit X79-Mainboard und Intel Core i7-4960X. Die Vorgänger-Plattform genehmigte sich hier mit 240,1 Watt 37 Watt mehr. Der achtkernige Xeon übertrumpft das Ganze noch mit 268,1 Watt, der "Sandy Bridge-E"-Vorgänger sogar mit bis zu 274,4 Watt.

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser

Unser ASUS X99 Deluxe ist eines der bestausgestatteten X99-Mainboards, die es zum Start der neuen "Haswell-E"-Prozessoren zu kaufen geben wird. Wireless-LAN, Dual-Gigabit-Ethernet und Bluetooth 4.0 gehören hier zur Grundausstattung. Wir haben im nächsten Schritt zunächst alle nicht benötigten USB- und SATA-Ports abgestellt, den Onboard-Sound deaktiviert und auf alle anderen für den Test nicht benötigten Komponenten verzichtet. 

Sind alle nicht benötigten Komponenten des Mainboards abgestellt, so geht die Leistungsaufnahme unseres Testsystems um etwa neun Watt zurück. Das größte Sparpotential bekommt man dann, wenn man die Plattform mit nur einem einzigen DDR4-Modul betreibt. Dann spart man über 46 Watt. Erstaunlich! Vermutlich schaltet die CPU bei der Bestückung von weniger als vier Speichermodulen Teile des Speichercontrollers ab, um Strom zu sparen. Sobald der zweite Riegel aktiviert ist, schaltet sich wohl der zweite Controller hinzu, was den gewaltigen Anstieg der Leistungaufnahme erklären würde. Während acht Watt für ein DDR4-Modul da noch plausibel klingen, erscheinen die 30 Watt beim Wechsel von vier auf nur drei Module viel zu hoch - das wäre fast schon auf dem Niveau von Rambus-Speicher.

Ähnliche Ergebnisse konnten wir mit einem Gigabyte X99-UD7 WIFI samt einer Radeon HD 7850 feststellen, wenngleich die Differenz nicht ganz so groß war, aber in die gleiche Richtung abzielte. Mit vier DIMMs erreichte das System eine Leistungsaufnahme von bis zu 173,2 Watt. Mit drei bzw. zwei DIMMs senkte sich der Energiehunger auf 168,4 bzw. 156,6 Watt und mit nur noch einem Speicherriegel auf 134,6 Watt. Die Messung der Leistungsaufnahme am Gesamtsystem ist nicht die beste, vor allem aber genauste Methode. Dennoch gibt es einen ersten groben Ausblick.

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser

Im nächsten Schritt haben wir überprüft, wie sich die Leistungsaufnahme im Hinblick auf die anliegende Vcore verändert. Bei Standardspannung von etwas weniger als 1,1 Volt genehmigt sich die CPU knapp über 210 Watt. Bei nur 0,95 Volt sind es knapp unter 175 Watt, bei satten 1,45 Volt fast 345 Watt. Insgesamt steigt die Leistungsaufnahme etwas stärker an als beim Intel Core i7-4770K.

leistungsaufnahme k

Auf den nachfolgenden Seiten jagen wir unseren Intel Core i7-5960X durch unseren altbewährten Benchmark-Parcours.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (144)

#135
Registriert seit: 30.03.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Moin Kollegen,
ich wäre dankbar, wenn die Linux-User unter Euch mal mit "cryptsetup benchmark" im Forum http://www.hardwareluxx.de/community/f11/cryptsetup-benchmark-linux-1032882.html
helfen würdet. Danke!
#136
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Zitat fdsonne;22588887

Unterm Strich, wenn du wirklich absolute MT Performance brauchst, kommst du wohl mit nem Dual Xeon E5 im reinen P/L günstiger weg.
Brauchst du nen gesunden Mix aus ST und MT Performance, ist hoher Takt quasi pflicht. Da brauchst du dann auch nicht irgendwelchen ~2GHz 8-12 Core CPUs anfangen, die sind zwar in MT fix, aber im ST einfach lahm...


Der kleinste 8-Kerner hat 2,4Ghz und einen Turbo von bis zu 3,2 Ghz. Das Top Model hat sogar noch einen strafferen Turbo bis 3,6Ghz. Klar sinkt der Takt mit jedem weiteren genutzen Core, aber in Summe ist die Performance dennoch höher als bei den nur 8 Kernen beim 5960x. Aber psssst, nicht weitersagen.
#137
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13385
Bei dual thread last ist ein Single x5960x trotzdem fixer, denn da kann der Xeon einfach den Takt nicht mitgehen. Der Rest der e5 hilft bei sowas nicht...

Die meisten hier wollen ja auch zocken ;) da sind dual Cpu Systeme eher suboptimal

Gesendet von meinem C2005 mit der Hardwareluxx App
#138
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Es ging um die Aussage der 5960x sei für "profiarbeiten" und wäre zwingend erforderlich wenn es um einen gesunden mix aus Takt und cores geht. Das ist schlicht falsch. Du brauchst auch nicht mit 2 lächerlichen threads um die Ecke kommen und behaupten die Xeon würden dann taktechnisch in der Bedeutungslosigkeit rumgurken. Nur mal als info: das topmodell mit 18 cores ist sich bei Last auf 2 threads nicht zu schade mit 3.6ghz unter Wegs zu sein. Auf allen 18 cores liegt der Turbo immer noch bei 2.7ghz. Wenn man wirklich viele Cores brauch sind sind Xeon teilweise deutlich attraktiver. Nur als gamer braucht die extrem hohen Takte über 4 GHz und auch nur da macht der 5960x noch Sinn.
#139
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13385
Das auch Xeons Turbo haben hatte ich nicht bestritten, und das ein Xeon bei 90% Nutzung im Anwendunngsbereich die bessere Lösung ist, ist auch klar.

Die zwei lächerlichen Threads tauchen aber bei Games eben auf. Und da sagst du ja selbst, das min. 10% mehr Takt als einige Xeon bringen sinnvoll sind.

Für Gamer ist ein 5960x daher unter Umständen interessant, für Anwender ist aber OC oft eh nix und Kerne Zählen. Darum gibts die CPUs ja ;)

Gesendet von meinem C2005 mit der Hardwareluxx App
#140
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Ich habe nichts anderes gesagt. Für gamer ist der 5960 interessant für alle anderen nicht. Und wie gesagt es ging nicht um gamer Szenarios...
#141
customavatars/avatar189080_1.gif
Registriert seit: 25.02.2013
Heidelberg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 403
Nichts weltbewegendes bis auf den gesenkten Stromverbrauch welcher den
krassesten Unterschied darstellt. Leistung per core.. marginale erhöhung
und klar es ist ein Achtkerner aber das ist auch nichts spektakuläres [U]meiner Auffassung nach [/U] ..

Witzig, dass mir ein 2700K noch die nächsten Jahre reichen wird, denn ich schätze mal es
wird ca 1 1/2 bis 2 Jahre dauern, bis sich die Leistung der GTX980 verdoppelt wenn es bei diesem
Tempo bleibt.

All die anderen können ja gern zum Epeen greifen :P
#142
customavatars/avatar72612_1.gif
Registriert seit: 11.09.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2117
Ich hab auch über Wechsel nachgedacht. zZ. habe ich ein I7-920 C0 @ 3,4 GHz. Aber da bleibe ich lieber dabei und versuche 3,6-3,7 GHz zu packen. Taktbereinigt ist man bei 15% Zuwachs bei Haswell dabei. Da wird eine potente Grafikkarte eh die bessere Option sein.
#143
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Das sollten schon mehr als 15% sein, da 15% schon zwischen sandy und haswell liegen(ungefähr) aber wenn dir deine cpu reicht dann bleib definitiv dabei. Hast ja mal ordentlich geld fuer die 1366er plattform gelassen
#144
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13385
Also bei nem Bloomfield zu Haswell sollten etwa 30% Differenz taktbereinigt bleiben, zu Westmere oder Gulftown sinds etwa gleich viel, wobei da ja dann der Vergleich Haswell-e zu Westmere eben dann auch passt.
Für 1366 user ist ein xeon x5650 sicher interessant.

Gesendet von meinem C2005 mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]