> > > > Test: Sandy Bridge-E - Intel Core i7-3960X

Test: Sandy Bridge-E - Intel Core i7-3960X - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 16: Fazit

Intel hatte bereits vor dem heutigen Launch leichtes Spiel: Nach dem enttäuschenden Abschneiden des AMD FX-8150 in unserem Test waren weiterhin die Sandy-Bridge-Modelle wie der Core i7-2600K oder der günstigere i5-2500K unsere erste Wahl. Der kürzlich vorgestellte Core i7-2700K wäre gar nicht notwendig gewesen, aber mit dem zusätzlichen Speed Bin hat Intel noch eine Schippe draufgelegt. Insofern ist ein Zweikampf eigentlich nicht mehr vorhanden, wie zu Zeiten des ersten Athlons, wo in den Benchmarks oft auch AMD ganz oben stand.

Sandy Bridge-E ist nun so etwas wie die Luxusklasse unter den Plattformen. Entsprechend wurde es auch Zeit, die angestaubten Core i7-980X/990X-Modelle mit dem ungeliebten X58-Chipsatz gegen etwas aktuelles auszutauschen. Insofern hatte Intel hier schon nachzulegen, denn der bislang einzige Sechskerner war bereits 18 Monate auf dem Markt. Mit der Kombination Core i7-3960X und dem neuen X79-Chipsatz wird man sich aber wohl nicht 18 Monate am Markt breitmachen können, denn der Ivy Bridge-E sollte spätestens Ende nächstes Jahres die Performancekrone übernehmen.

Schaut man auf die Performance, so wundert es kaum, dass Intels neues Flaggschiff meistens oben steht. Das liegt im Endeffekt an drei Dingen:

  • Durch die Sandy-Bridge-Architektur hat der Core i7-3960X eine sehr hohe Pro-MHz-Leistung
  • Durch das Quad-Channel-Speicherinterface steht dem Prozessor eine beeindruckende Speicherbandbreite zur Verfügung
  • Durch die sechs Kerne kann der Prozessor in Multithreaded-Anwendungen und Dank Hyperthreading hervorragend abschneiden

Richtige Schwachpunkte gibt es also nicht - denn bei der hohen Leistung ist es wohl auch hinzunehmen, dass der Prozessor etwas mehr verbraucht. Die komplette Plattform liegt im Idle-Betrieb mit 15 Watt über einer vergleichbaren Z68-Plattform - allerdings sind zwei weitere Speichermodule zu berücksichtigen, sodass der Mehrverbrauch des Prozessors selber sich in Grenzen hält. Unter Last sind es immerhin 50 Watt bei zwei Kernen mehr - auch das Verhältnis ist in Ordnung. Insofern ist der Core i7-3960X sicherlich kein Prozessor für ein kleinen Silent-PC oder einen Strom sparenden HTPC, aber er ist alles andere als ein Stromverbrauchs-Monster.

Für unsere Leser ist zudem auch interessant, was man mit dem Prozessor denn alles im Bereich Overclocking anstellen kann. Hier scheint Intel mit der Clock Rotation eine Möglichkeit gefunden zu haben, die Flexibilität weiter zu erhöhen. Die von uns fast erreichten 5,2 GHz sind ein beeindruckender Wert, zumal wir keine hochklassige Kühlung verwendet haben, sondern "nur" die sehr gute mitgelieferte Wasserkühlung. Bei Extrem-Overclockern oder mit einer sehr guten Wasserkühlung wird sicherlich auch noch ein besserer Wert zu erreichen sein.

Enthusiasten werden mit der Plattform aber bereits ihren Spaß haben, weil tolle, hochgerüstete Mainboards bereitstehen, in welche man mehrere Grafikkarten einsetzen kann, die im CrossFire-X oder Multi-SLI-Betrieb ihren Dienst tun. Insofern wird die neue X79-Plattform sicherlich für viele ein Optimal-Traum, wenn genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

Das ist sicherlich auch das größte Problem, denn das Topmodell ist mit knapp unter 1000 Euro im Handel erhältlich - ein happiger Preis. Mit einem schnellen Quad-Channel-Speicherkit, einer High-End-Grafikkarte, einem sehr gut ausgestatteten Board wird man so schnell eine Marke erreichen, für die man eigentlich auch drei oder vier gut ausgestattete Mainstream-PCs kaufen könnte.

Positive Eigenschaften des Intel Core i7-3960X:

  • extreme Performance
  • sehr gute Übertaktbarkeit
  • tolle Plattform mit reichhaltigen Features
  • gutes Performance-pro-Watt-Verhältnis

Negative Eigenschaften des Intel Core i7-3960X:

  • sehr hoher Preis
  • X79-Chipsatz ohne nativem USB3.0-Support

Da die meisten Mainboards den fehlenden USB3.0-Support über Zusatzchips bereitstellen, ist dieser Punkt eigentlich zu gering, um einen negativen Beigeschmack zu hinterlassen. Ein Preistipp wird die neue X79-Plattform sicherlich nicht, aber das soll er ja auch nicht - es ist die neue Enthusiasten-Plattform für alle, die etwas mehr Geld in ihren Rechner stecken wollen oder extreme Performance aus irgendwelchen Gründen benötigen. Aus diesem Grund gibt's von uns auch den Excellent-Hardware-Award:

Weitere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar94362_1.gif
Registriert seit: 05.07.2008
Steiermark
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 416
Welcher Trottel kauft sich eine um 400% Teuere CPU die NUR um 15% schneller ist als AMD!
#3
customavatars/avatar172347_1.gif
Registriert seit: 31.03.2012
Münster , NRW
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Sorry , ich weil ich es bezahlen kann und jedes % haben möchte.
#4
Registriert seit: 27.04.2012

Matrose
Beiträge: 16
Oder vielleicht einfach die, die keinen Müll im Rechner haben wollen !

AMD ist mist genauso wie ATI Karten (meine Meinung) aber das bleibt jeden selbst überlassen was er sich kauft und einbaut.

Ich habe den 3960x und ich bereue den Kauf nicht !
#5
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 237
Super Test!

Zitat
Wir werden in einem ausführlichen Overclocking-Bericht uns die Leistungsaufnahme in Abhängigkeit der Prozessorspannung ansehen. Ausgehend von diesen Werten kann man recht gut erkennen, wann eine erhöhte Spannung für einen Prozessor zum Problem werden kann.


Wann wird es gemacht?

Zitat
Mit der Kombination Core i7-3960X und dem neuen X79-Chipsatz wird man sich aber wohl nicht 18 Monate am Markt breitmachen können, denn der Ivy Bridge-E sollte spätestens Ende nächstes Jahres die Performancekrone übernehmen.


Also wie es aussieht, wird es wahrscheinlich 24 Monate dauern :sick:
#6
customavatars/avatar49152_1.gif
Registriert seit: 11.10.2006
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2469
...
#7
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Um ehrlich zu sein, war der Testparcour auch Müll.
#8
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Was will man da auch groß testen Sandy Bridge mir zwei zusätzlichen Kernen. Die zwei zusätzlichen Kerne kommen meist nur im Multi-GPU-Systemen zum Tragen udn die restlichen Zusatz-Featrues von Sockel 2011 reizt wohl kein Gamer wirklich aus. Deswegen verlangt Intel für den Spaß ja auch Unsummen... :D
#9
customavatars/avatar111173_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
provinz [email protected] Sexony
Fregattenkapitän
Beiträge: 2731
Zitat CyLord;19758689
Um ehrlich zu sein, war der Testparcour auch Müll.


Die meisten sind Müll, zum Bleistift, High-End-CPUs mit Low-End GPUs und natürlich mit 640*480 getestet :D
#10
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Seit es k-Modelle gibt ist die ursprüngliche "Extrem-Edition" so überflüssig wie nur irgend etwas. Aber es scheint ja genug Leute zu geben die trotzdem für ein teildeaktiviertes Stück Silizium Unsummen bezahlen nur um sagen zu können ich hab den schnellsten - ähm teuersten. .:wayne:
#11
customavatars/avatar29318_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Bamberg
Bootsmann
Beiträge: 513
Kann doch jeder selbst entscheiden was er kauft, egal ob Extreme Edition oder nicht. Sind hier immerhin im HardwareLUXX und nicht Sparluxx. Klar bekommt man für weniger Geld fast die gleiche Leistung, aber darum geht es hier nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]