> > > > AMD Sempron 3100+ vs. Intel Celeron D 335

AMD Sempron 3100+ vs. Intel Celeron D 335 - Benchmarks-PCMark2004undTMPGEnc

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Benchmarks - PCMark 2004 und TMPGEnc

PCMark 2004 - CPU (Futuremark)

PCMark 2004 ist der nächste Benchmark in unserer Sammlung. Dieser Benchmark ist die neueste Kreation aus dem Hause Madonion und prüft die Leistung von CPU und Speicher. Heruntergeladen werden kann dieser Benchmark in unserer Download-Area oder bei Futuremark. Enthalten sind zwei Tests - ein reiner CPU-Benchmark und ein sogenannter Memory-Test, der die Bandbreite des Systems messen soll. Als dritten Benchmark findet man einen Harddisk-Benchmark, der jedoch eine sehr hohe Messungenauigkeit besitzt und deshalb für Festplattentests nicht zu empfehlen ist. Der CPU-Test gibt hauptsächlich die Taktung wieder. Beim Memory-Test merkt man deutlich, wenn ein Prozessor einen größeren Cache besitzt.

FutureMark PCMark04 - CPU-Test
Intel Celeron D 335
3708
AMD Sempron 3100+
3385

PCMark 2004 Memory

FutureMark PCMark04 - Memory
Intel Celeron D 335
3722
AMD Sempron 3100+
3399

In der aktuellen Version von PCMark kann sich die Intel-CPU aus verständlichen Gründen vom Sempron absetzen. Obwohl der Sempron den insgesamt größeren Cache besitzt, weiß der Celeron D mit seinem einem Gigahertz mehr an Taktfrequenz sowie seinem Dual-Channel-Einsatz zu punkten. Im CPU Test ist 1 GHz-Differenz einfach zuviel, als dass der Sempron noch irgendwie nachsetzen könnte. Der Memory-Test wird hier entscheidend durch den Dual-Channel-Einsatz begünstigt und somit auch von Intel gewonnen.

TMPGEnc MPEG Encoder (TMPGEnc)

TMPGEnc ist der nächste Benchmark in unserem Test. TMPGEnc ist ein sehr guter Video-Encoder, der ebenfalls SMP-fähig ist und somit von Hyperthreading Gebrauch macht. Da TMPGEnc zunehmend verwendet wird, eignet er sich als guter Benchmark im Vergleich zu anderen ähnlichen Programmen, wie beispielsweise Flask Mpeg.

TMPGEnc MPEG Encoder
AMD Sempron 3100+
56,18
Intel Celeron D 335
49,62

Diesen Videobearbeitungsbenchmark kann Intel für sich entscheiden, auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Hier sei zu beachten, dass weniger gleich mehr ist. Die Werte sind in Sekunden angegeben und so schafft der Celeron D das Video in unter 50 Sekunden, wohingegen der Sempron gut sechs Sekunden mehr benötigt.