> > > > AMD Athlon 64 4000+ im Test

AMD Athlon 64 4000+ im Test - CPU-KerneundCaches

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: CPU-Kerne und Caches

 

Zwei 130 nm-Kerne gibt es für den Sockel 939: Den Newcastle-Kern und den Clawhammer-Kern. Technisch sind sich beide sehr ähnlich, allerdings unterscheiden sich beide Prozessoren in der Cache-Größe. Der Newcastle besitzt 512 kB L2-Cache, der Clawhammer-Kern besitzt 1 MB L2-Cache. Dabei könnte man vermuten, dass AMD hier einfach 512 kB L2-Cache deaktiviert, jedoch ist dem nicht so - der Newcastle ist ein komplett neuer Kern, was auch an der Transistoranzahl zu erkennen ist. Im Folgenden haben wir in einer Tabelle alle Kennzeichen der beiden Kerne gegenübergestellt und zum Vergleich den Prescott, Intels aktueller Pentium 4-Kern, mit hinzugefügt.

 


AMD hinkt in der Fertigungstechnik noch etwas hinterher - während Intel bereits seit einigen Monaten in 90 nm fertigt, hat AMD gerade erst mit der Produktion in 90 nm begonnen. Allerdings ist dies nicht unbedingt schlimm - bei Intel hat man gesehen, dass die erwarteten Einsparungen im Energieverbrauch bei der 90 nm Technik zumindest beim Prescott-Kern ausgeblieben sind, während man beim Dothan-Kern zumindest einen identischen Verbrauch bei höherer Taktfrequenz erreichen konnte. AMD beginnt gerade mit der Auslieferung der 90 nm-Prozessoren. Technisch sind diese zunächst praktisch unverändert zu den oben genannten Kernen, ein Review wird bei uns jedoch folgen, um die Unterschiede aufzuzeigen.

Werfen wir nun einen Blick auf die beiden heutigen Neuerscheinungen von AMD:

Hier sehr deutlich zu erkennen ist die Tatsache, dass sich die beiden neuen Prozessoren eigentlich nur im Takt unterscheiden. Zudem ist wie bei allen FX Modellen von AMD der Multiplikator auch noch oben offen. Dies ist gleichzeitig auch schon das einzige Unterscheidungsmerkmal zwischen dem AMD Athlon 64 4000+ und dem AMD Athlon 64 FX-53. Der neue Athlon 64 FX-55 besitzt gegenüber dem FX-53 nur einen um 200 MHz höheren Takt - aufgrund der höheren Frequenz musste man jedoch die TDP auch nach oben ausweiten - der FX-55 ist der erste AMD-Prozessor, der über 100 Watt Abwärme mitbringt. Diese Abwärme wird zwar wohl nur unter schlechtesten Bedingungen überhaupt erreicht, aber die Kühlung in den Systemen muss theoretisch für diesen Wert ausgerichtet sein. Den Negativrekord hält aber immer noch Intel.

Hyperthreading wird von AMD nicht anvisiert - hier hat man für 2005 andere Pläne. Im zweiten Halbjahr 2005 möchte man Dual Core Prozessoren anbieten - also zwei Prozessor-Kerne auf einem Prozessor vereinen. Damit hätte man entsprechende SMP-Fähigkeiten auf dem Die, die jedoch aufgrund der Architektur der Athlon 64-Prozessoren sehr skalierbar wären. Statt der Hyperthreading-Technik bietet AMD hingegen Cool & Quiet, 64 Bit-Erweiterungen und die Unterstützung für das NX-Bit. Als Befehlssätze unterstützt der Athlon 64 neben MMX, 3DNow! und 3DNow!+ auch SSE und SSE2. SSE3 als Nachfolger bleibt dem Pentium 4 bislang vorbehalten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Alle Sockel 939 Prozessoren werden nun ausschließlich in einem Organic Pin Grid Array (OPGA) untergebracht, vorher steckten sie teilweise in einem keramischen Rahmen. Die 939 Pins auf der Unterseite entsprechen nicht etwa nur einem einzelnen Pin weniger - sondern sind komplett neu angeordnet worden. Der Grund liegt in der so entstandenen Möglichkeit, Mainboards mit vier Lagen zu produzieren, was weitaus kostengünstiger möglich ist. Dafür hat man dem Athlon 64 zwei Hypertransport-Kanäle "geklaut", die er sowieso in Single-CPU-Konfigurationen nicht verwenden konnte. Der übrig gebliebene eine HT-Link wurde statt dessen auf 1.000 MHz beschleunigt - als 16 Bit-Anbindung überträgt er nun hervorragende 8,0 GB/s.