> > > > Pentium M 755 im Desktopeinsatz

Pentium M 755 im Desktopeinsatz - Benchmarks-Cinebench2003

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Benchmarks - Cinebench 2003

Cinebench 2003 - Rendering 1 CPU (Maxon)

Cinebench ist ein Benchmark, der zur Performancemessung von Systemen für die Software Cinema 4D von Maxon entwickelt worden ist. 3D Modelling ist natürlich auf leistungsfähige CPUs angewiesen und so ist Cinema 4D auch SMP-fähig. Wir haben den Cinebench bislang auch für unsere Mainboard-Tests und für Dual-CPU-Tests verwendet, da er in diesem Bereich sehr gut ist und wir noch keinen vergleichbaren Benchmark im Portfolio hatten. Cinebench 2003 basiert auf CINEMA 4D R8 von Maxon, diese Version kann mit bis zu 16 Prozessoren umgehen. Einige typische Arbeitsvorgänge von Cinema 4D werden simuliert und über den Benchmark abgespult, dieser berechnet dann die Frames pro Sekunde.

Cinebench 2003 - Rendering 2 CPU (HT)

Cinebench 2003 C4D Shading

Cinebench 2003 OpenGL SW-L

Cinebench 2003 OpenGL HW-L

In den reinen CPU-lastigen Benchmarks sieht der Pentium M 755 nicht gut aus - aber übertaktet auf 2,4 GHz kommt er richtig in Schwung. Dann liegt er sogar auf dem Niveau eines Pentium 4 570J, der mit 3,8 GHz im Moment der schnellste P4 ist. Der kann dann allerdings mit Hyperthreading noch einmal einen drauf setzen - da der Pentium M kein HT besitzt, hängt er dann wieder hinter her.

In den restlichen Benchmarks liegt der Pentium M eher auf dem Niveau eines Pentium 4 mit 3,2 GHz. Der Pentium M mit 2,4 GHz kommt aber wieder besser in Schwung - der 570J wird in Bedrängnis gebracht, ebenso die Extreme Edition.