> > > > Pentium M 755 im Desktopeinsatz

Pentium M 755 im Desktopeinsatz - DasAOpeni855GMEm-LFSMainboard

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das AOpen i855GMEm-LFS Mainboard

Zwei Mainboards existieren im Moment auf dem Markt, die für den Pentium M im Desktop-Bereich geeignet sind. Zum einen ist dies ein DFI-Mainboard, zum anderen ein Mainboard von AOpen, das i855GMEm-LFS. Wir haben uns für die AOpen-Version entschieden, die unter anderem mit Dual-LAN auftrumpfen kann. Natürlich besitzt das Board aber die typischen Schwächen des i855GME-Chipsatzes - denn wenn der Chipsatz nur Single-Channel DDR333, AGP4x und einen 400 MHz FSB bietet, kann der Hersteller des Mainboards hier natürlich nicht zaubern. Auch schnelle Anbindungen für die Gigabit-Ethernet-Ports existieren nicht - beide sind über PCI angebunden, was dementsprechend natürlich suboptimal ist und das Board höchstens für den Heimbereich zur Empfehlung macht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch etwas schade ist der Preis für das Board - ganze 219 Euro muss man beim günstigsten Händler für das Mainboard auf den Tisch legen, 249 Euro sind es im teuersten Fall. Für ein µATX-Mainboard ist dies Rekord, AOpen lässt sich die Ingenieurleistung, den i855GME statt in einem Notebook-Mainboard in einem genormten Desktop-Mainboard zu verbauen, teuer bezahlen. Gerechtfertigt ist dieser Preis selbstverständlich nicht - trotz Dual-Gigabit-Ethernet, Sound, Firewire und Serial ATA, denn derartige Features findet man auch schon auf Unter-100-Euro-Mainboards. Aber Individualität hat schon immer etwas mehr gekostet - und wer ein Pentium M-Desktop-Board kauft, der kennt sich mit der Materie auch schon genügend aus, um die Kosten abschätzen zu können.

Im unteren Bild sieht man das Board - untypisch ist hier beispielsweise der um 45° gedrehte CPU-Sockel bei gleichzeitiger paralleler Ausrichtung des Retention-Moduls:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im nächsten Bild sieht man drei der Onboard-Chips - zwei Mal ein 32 Bit-PCI-Gigabit-Ethernet-Controller von Marvell, die maximal 133 MB/s übertragen können, obwohl sie eigentlich im Voll-Duplexmodus 250 MB/s übertagen könnten, weiter unten ist der Realtek ALC655 zu erkennen - ein 5.1-Kanal-Soundchip, der zwar nicht mehr "up to date" ist, aber trotzdem noch ordentlichen Sound liefern kann. Allerdings wird der Chip automatisch deaktiviert bei einem FSB von mehr als 120 MHz - vollkommen Overclockingtauglich erscheint er also nicht. Ein Firewire-Port ist weiterhin noch vorhanden, hier verwendet AOpen einen Agere-Chip. Der Promise Serial ATA-Controller ist ebenso wie alles andere über PCI angebunden und bietet zwei Serial ATA-Ports, die der ICH4-M noch fehlen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Drei PCI-Slots gibt es noch für Erweiterungsmöglichkeiten, Grafikkarten können in den 4xAGP-Slot eingesetzt werden, aber das Board besitzt auch eine Intel Extreme Graphics 2-Einheit. Als Anschlüsse sehen wir deshalb auch nur einen seriellen Port unter dem einen parallelen Port, rechts finden wir vier USB 2.0, zwei Gigabit-LAN-Ports und analoge Soundanschlüsse, wobei hier allerdings die Mikro- und Kopfhöreranschlüsse für die Rear- und Subwoofer-Boxen geopfert werden müssen - ideal ist dies auch nicht. Auf digitale Anschlüsse und weitere Slotblenden hat man ebenso verzichtet - der Lieferumfang ist also trotz hohem Preis recht mager.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Lieferumfang befinden sich ein Serial ATA-Kabel mit Stromadapter, eine ATX-Blende, zwei ATA/133-Anschlusskabel mit Floppy-Anschlusskabel, eine Treiber-Diskette für den Serial ATA-Controller sowie Software auf CD, ein Handbuch und eine Schnellstart-Anleitung sowie ein Kühlkörper mit Wärmeleitpaste.

Besonderheiten des Boards und des Pentium M schauen wir uns auf der nächsten Seite an.