> > > > Pentium M 755 im Desktopeinsatz

Pentium M 755 im Desktopeinsatz - Benchmarks-PCMark2004undTMPGEnc

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Benchmarks - PCMark 2004 und TMPGEnc

PCMark 2004 - CPU (Futuremark)

PCMark 2004 ist der nächste Benchmark in unserer Sammlung. Dieser Benchmark ist die neueste Kreation aus dem Hause Madonion und prüft die Leistung von CPU und Speicher. Heruntergeladen werden kann dieser Benchmark in unserer Download-Area oder bei Futuremark. Enthalten sind zwei Tests - ein reiner CPU-Benchmark und ein sogenannter Memory-Test, der die Bandbreite des Systems messen soll. Als dritten Benchmark findet man einen Harddisk-Benchmark, der jedoch eine sehr hohe Messungenauigkeit besitzt und deshalb für Festplattentests nicht zu empfehlen ist. Der CPU-Test gibt hauptsächlich die Taktung wieder. Beim Memory-Test merkt man deutlich, wenn ein Prozessor einen größeren Cache besitzt.

PCMark 2004 Memory

Auch in den synthetischen PC-Mark-Benchmarks muss man nach unten scrollen, um den Pentium M zu sehen - auch hier ist er nicht der Überflieger.

TMPGEnc MPEG Encoder (TMPGEnc)

TMPGEnc ist der nächste Benchmark in unserem Test. TMPGEnc ist ein sehr guter Video-Encoder, der ebenfalls SMP-fähig ist und somit von Hyperthreading Gebrauch macht. Da TMPGEnc zunehmend verwendet wird, eignet er sich als guter Benchmark im Vergleich zu anderen ähnlichen Programmen, wie beispielsweise Flask Mpeg.

Achtung : Weniger ist hier besser !

Auch hier ist der Pentium M der langsamste Prozessor im Test, aber er scheint sehr gut zu skalieren, denn mit 2,4 GHz legt er um einiges zu..