> > > > Core i7-870, i7-860 und i5-750 - und Clarkdale

Core i7-870, i7-860 und i5-750 - und Clarkdale - Clarkdale: Ein erster Blick

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Clarkdale: Ein erster Blick

Diesen Prozessor wird es erst im ersten Quartal 2010 im Handel geben: Intels "Clarkdale" wird der erste Dual-Core-Prozessor auf Basis der Nehalem-Architektur sein, allerdings schon in neuer Fertigungstechnik (32-nm-Fertigung). Damit gehört er schon zum nächsten "Tick", ist also ein Westmere-Prozessor, wie auch die kommenden 6-Kern-Prozessoren von Intel (Gulftown). Clarkdale wird in zwei unterschiedlichen Ausführungen auf den Markt kommen: Besitzt er den Turbo-Modus, wird er zum Core i5 6xx, besitzt er keinen Turbo-Modus, ist er ein Core i3 5xx. Beide Modelle werden jedoch Hyperthreading besitzen und somit vier Threads als Dual-Core-Prozessor gleichzeitig abarbeiten können. Durch die modulare Architektur der Nehalem-Architektur kommen die Zweikern-Prozessoren auch nur mit 4 MB L3-Cache. Durch die 32nm-Technik gibt Intel eine TDP von 73 Watt an, im Regelfall werden die Prozessoren allerdings darunter liegen.

clarkdales

Clarkdale von unten: Auch 1156 Pins, derselbe Sockel, aber andere
Widerstände auf der Unterseite im Vergleich zum Lynnfield

Die bislang bekannten Spezifikationen zum Clarkdale haben wir in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Prozessor-Name Kerne / Threads / L3-Cache Taktfrequenz Turbo-Boost TDP Preis in USD
(geschätzt)
Core i5-670 2 Cores / 4 Threads / 4 MB 3,46 GHz ja 73 Watt 284 US-$
Core i5-660 2 Cores / 4 Threads / 4 MB 3,33 GHz ja 73 Watt 196US-$
Core i5-650 2 Cores / 4 Threads / 4 MB 3,2 GHz ja 73 Watt 176 US-$
Core i3-540 2 Cores / 4 Threads / 4 MB 3,06 GHz nein 73 Watt 143 US-$
Core i3-530 2 Cores / 4 Threads / 4 MB 2,93 GHz nein 73 Watt 123 US-$
Pentium G6950 2 Cores / 2 Threads / 3 MB 2,8 GHz nein 73 Watt 87 US-$


Unsere CPU ist somit ein früher Zwitter: Sie ist zum einen für den Core i5 zu langsam, da sie mit 3,06 GHz getaktet ist, ist aber gleichzeitig mit Turbo-Technik ausgestattet und somit auch kein Core i3. Somit haben wir praktisch einen Core i5-640, den es aber vorerst nicht geben wird. Das zeigt auf der anderen Seite den frühen Status, den das Sample von uns hat - bis zum Launch wird sich also noch einiges ändern, sicherlich will Intel auch noch einige Steppings nachschieben. Zudem nutzen wir den Prozessor in einem normalen Lynnfield-Board, welches auch keine entsprechenden Bios-Optimierungen für den Clarkdale enthält. Sämtliche Tests, gerade die Stromverbrauchstests, sind also mit Skepsis zu sehen, hier wird sich noch einiges tun.

corei5-cpuz

Noch als "Genuine Intel(R) CPU" wird der Core i5-640 in CPU-Z gemeldet. Der Takt im Turbo-Betrieb
beträgt hier bei Last auf vier Threads 3,2 GHz.

Da der Clarkdale zur Nehalem-Architektur gehört, gibt es keine Unterschiede bei den Cores bezüglich der Features und Architektur. Der einzige Unterschied ist wieder einmal im Uncore-Bereich zu finden. Clarkdale besitzt nicht nur einen integrierten Memory-Controller, einen L3-Cache, einen PCIe-Controller und die DMI-Brücke zum P55, sondern auch einen integrierten Grafikkern. Diesen konnten wir allerdings noch nicht nutzen, da sowohl Treiber wie auch entsprechende Video-Ausgänge an den Mainboards fehlen. Die Grafikeinheit liegt brach, soll aber später einmal als schnelle integrierte Grafik überzeugen - wir sind gespannt. Clarkdale wird den integrierten Grafikkern mit den kommenden H55-Chipsätzen nutzen können. Gerüchten zufolge wird Intel den VGA-Anschluß einstellen und nur noch digitale Anschlüsse (HDMI, DVI und DisplayPort) nativ nutzen.

Neben den Standard-Tests, die man in unseren Benchmark-Grafiken findet, haben wir den Clarkdale natürlich auch übertaktet, die Ergebnisse (ca. 3,7 GHz) sind jedoch noch nicht berauschend. Wir vermuten, dass hier noch Bios-Optimierungen notwendig sind, um die CPU auf einen höheren Takt zu bringen, da bei anderen Vorberichten Taktraten von 4,5 GHz und mehr erreicht worden sind.