> > > > NEXOC. G736II: Erstes Notebook mit GeForce GTX 1080 im Test

NEXOC. G736II: Erstes Notebook mit GeForce GTX 1080 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Sehr helles Display mit hoher Auflösung

Mit einem maximalen Helligkeitswert von satten 364 cd/m² ist das NEXOC. G736II ausgesprochen leuchtstark und kann damit auch unter direkter Sonneneinstrahlung genutzt werden. Das Kontrastverhältnis kann sich mit 902:1 ebenfalls sehen lassen. Einzig die Ausleuchtung könnte besser sein. Zwischen dem hellsten und dunkelsten Punkt haben wir gut 60 cd/m² gemessen. Die Homogenität der Ausleuchtung beläuft sich auf knapp über 83 %.

 

nexoc g736ii gtx1080 test 02
NEXOC. G736II

Blaustichig ist auch dieses Display – ein Umstand, den wir aktuell bei vielen Gaming-Notebooks feststellen müssen. Wir haben Farbtemperaturen von durchschnittlich 7.250 Kelvin gemessen, wobei der kälteste Wert bei 7.389 Kelvin liegt. Lobenswert: Auch NVIDIAs G-Sync-Technologie wird unterstützt – das gab es bei 4K-Displays im Notebook-Segment bislang selten.

bench display

Fazit

Das NEXOC. G736II ist pfeilschnell und eines der derzeit schnellsten Gaming-Notebooks am Markt. Dank der neuen NVIDIA GeForce GTX 1080 und des flotten Intel Core i7-6700 lassen sich aktuelle Spieletitel problemlos darauf spielen, selbst für hochauflösendes 4K steht ausreichend Power zur Verfügung. Das einstige Flaggschiff unter den Notebook-Grafikkarten, die NVIDIA GeForce GTX 980, wird spielend geschlagen. Viel Leistung bieten aber auch die restlichen Komponenten. Der Arbeitsspeicher ist mit seinen 2.400 MHz höher getaktet als die Intel-Vorgaben und erreicht damit eine Bandbreite von fast 29 GB/s. Die SSD ist dank PCI-Express-Anbindung rasend schnell und liest Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,38 GB/s aus. Obendrein ist sie mit 512 GB mehr als üppig für das Betriebssystem und die wichtigste Software bestückt. Für alles andere dient eine zusätzliche HDD mit satten 2 TB Speicher. 

Das Display ist ausgesprochen hell, relativ kontrastreich, aber auch sehr blaustichig. Dafür löst es mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf und unterstützt NVIDIAs G-Sync-Technik. All das bringt man allerdings in einem riesigen und schweren Gehäuse unter, was das NEXOC. G736II zu einem echten Desktop-Replacement macht und weniger portabel ist. Erkauft wird die hohe Spiele- und Alltagsleistung zudem mit einem lauten Betriebsgeräusch. Mag der Gaming-Bolide im normalen 2D-Modus mit knapp 36,4 dB(A) noch relativ leise sein, dreht das System unter Volllast gewaltig auf und erreicht eine Geräuschkulisse von satten 63,2 dB(A). Damit zählt das NEXOC. G736II nicht nur zu den derzeit schnellsten Geräten, sondern leider auch zu den lautesten. Trotzdem bleiben Prozessor und Grafikkarte nicht gerade kühl, zu einem Leistungsverlust kommt es aber nicht. Aufgrund der schieren Größe des Gehäuses verteilt sich die Wärme gut, hohe Oberflächen-Temperaturen haben wir nicht gemessen. Die gewaltige Performance geht zudem auf Kosten des Akkus. Ein wahrer Langläufer ist das NEXOC-Notebook mit knapp zwei bis drei Stunden nämlich nicht.

Pfeilschnell, dick und schwer und ultralaut ist noch nicht alles. Auch der Preis ist mit 3.199 Euro gesalzen. Dafür gibt es eine wahre Luxusausstattung mit vielen Extras – sogar einen externen Blu-ray-Brenner liefert der Dachauer Built-to-Order-Anbieter mit. Wer sparen will, wählt bei Prozessor oder Grafik eine Nummer kleiner und speckt vielleicht auch bei der Speicherausstattung ab. NEXOC. lässt hier kaum Konfigurationswünsche offen. Trotzdem: Das NEXOC. G736II ist in unserer Testkonfiguration noch längst nicht das teuerste Notebook: Das kürzlich von uns getestete ASUS ROG GX700 mit Wasserkühlung ist noch einmal ein gutes Stück teurer. 

Positive Aspekte des NEXOC. G736II:

  • sehr hohe Spieleleistung
  • gute Verarbeitung
  • gutes Desktop-Replacement

Negative Aspekte des NEXOC. G736II:

  • hoher Energiebedarf
  • wenig Akkuleistung
  • sehr laut und klobig