> > > > MSI GT62VR Dominator Pro mit GeForce GTX 1070 im Test

MSI GT62VR Dominator Pro mit GeForce GTX 1070 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Gutes Display

Keinen Patzer erlaubt sich MSI bei seinem GT62VR Dominator Pro auch beim Display. Dieses ist dank IPS-Technik sehr blickwinkelstabil und mit fast 330 cd/m² recht leuchtstark, womit es auch in helleren Umgebungen keine größeren Probleme gibt. Die Ausleuchtung ist mit rund 88 % ebenfalls gut, zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen 37 cd/m². Das Kontrastverhältnis des LG-Panels liegt bei 958:1 und ist damit ebenbürtig zu anderen Gaming-Notebooks. 

 

msi gt62vr gtx1070 22
MSI GT62VR Dominator Pro

Wie bei vielen Gaming-Notebooks ist das Display allerdings blauchstichig. Wir haben Farbtemperaturen von durchschnittlich 7.599 Kelvin gemessen, wobei der kälteste Wert bei 7.679 Kelvin liegt. Lobenswert: Das Display unterstützt NVIDIAs G-Sync-Technologie.

bench display

Fazit

Das MSI GT62VR Dominator Pro ist schnell und dank der NVIDIA GeForce GTX 1070 sicherlich eines der schnellsten 15,6-Zoll-Notebooks, die wir in den vergangenen Monaten bei uns auf dem Prüfstand hatten. Dank der neuen Pascal-Grafik und der flotten Core-i7-CPU können alle aktuellen Spiele problemlos in der nativen Full-HD-Auflösung gespielt werden – die älteren Topmodelle in Form der NVIDIA GeForce GTX 980M oder gar GeForce GTX 980 werden in den vielen Benchmarks geschlagen. Die Alltagsleistung kann sich ebenfalls sehen lassen, wenngleich die SSD mit ihrer Datenübertragungsrate von rund 500 MB/s für ein High-End-Notebook dieser Preisklasse etwas schneller sein könnte. Unterstützung für das NVMe-Protokoll und PCI-Express-3.0-Anbindung wäre ja schließlich vorhanden. Deutlich langsamer ist die zusätzliche Festplatte, welche ohnehin nur als Datengrab dient. 

Das Display ist leuchtstark, erlaubt damit auch ein Spielen und Arbeiten unter direkter Sonneneinstrahlung und ist obendrein relativ kontrastreich. Wie bei nahezu allen aktuellen Gaming-Notebooks ist das LG-Panel allerdings etwas blaustichig, die Farben sehr kalt. Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses kann sich ebenfalls sehen lassen, genau wie die restliche Ausstattung. Die SteelSeries-Tastatur mit ihrer RGB-Hintergrundbeleuchtung dürfte auf der nächsten LAN-Party sicher den einen oder anderen Blick auf sich ziehen, ärgerlich nur, dass das Layout etwas angepasst wurde und nicht dem gängigen Standard entspricht. Hier bedarf es etwas Umgewöhnung.

Das MSI GT62VR Dominator Pro soll in unserer Testkonfiguration ab sofort zu einem Preis von 2.099 Euro in den Läden stehen. Das ist zwar nicht für jedermann ein Schnäppchen, vergleichen wir die UVP allerdings mit denen erst kürzlich getesteter Notebooks, geht der von MSI ausgerufene Preis durchaus in Ordnung. Das ASUS G752 mit gleicher CPU und GeForce GTX 970M kostete knapp 1.900 Euro, das Acer Predator 15 mit GeForce GTX 980M hingegen über 2.000 Euro. 

Aufgrund der hohen Spieleleistung, der guten Verarbeitung und des ansonsten guten Gesamteindrucks zücken wir unseren Excellent-Hardware-Award.

msi gt62vr award

Positive Aspekte des MSI GT62VR Dominator Pro:

  • Sehr hohe Spieleleistung
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gutes Display

Negative Aspekte des MSI GT62VR Dominator Pro:

  • Ungewohntes Tastaturlayout
  • Vergleichsweise langsame SSD
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
"Überdurchschnittliche Akkulaufzeit (...) Office-Betrieb (...) über drei Stunden".

Soll das Ironie sein? Die Laufzeit ist der Oberwitz! Ein Alienware 15/17 mit einem rund 20% größeren Akku hält zweieinhalb mal so lange durch. Oder anders gesagt: Die Laufzeit entspricht 250% derer des MSI GT62VR. Und da ist ein i7 6700HQ nebst GTX980M verbaut.

Idle: 230 vs. 769 Minuten
WLAN (realitätsnaher Office-Betrieb): 126 vs. 446 Minuten (natürlich mit Optimus bzw. iGPU der CPU)
Quelle: Notebookcheck.com

DAS ist überdurchschnittlich, nicht diese lachhaften drei Stunden, die ihr gemessen habt. ~.~
Es mag bei euren bisherigen Notebooktests gemittelt über dem Durchschnitt liegen, aber im Vergleich zum Möglichen ist es einfach nur ein lächerliches Armutszeugnis für die MSI-Entwickler. Zumal das Ganze eine reine Softwareangelegenheit ist (BIOS, Treiber, Energiemanagement, GPU-switching, Bloatware etc.), wie man bei Alienware eindrucksvoll sieht.

Warum soll bei Quadcore Gaming Notebooks überhaupt mit einem anderen Maß gemessen werden, wie bei gewöhnlichen Quadcore-Notebooks? Mein Dell XPS 15 hält 6-8 Stunden durch, trotz GTX960M und Quadcore i7. Abgesehen von der potenteren GPU und dem bulligeren Äußeren gibt es keinen Unterschied zu Gaming-Maschinen. Auch die sind technisch in der Lage per Optimus die dGPU zu deaktivieren und können demnach genauso sparsam sein, wie mein XPS 15. Genau das macht Alienware und MSI eben nicht.

Ich kann dieses überschwänglich lobende Urteil zur Laufzeit überhaupt nicht nachvollziehen. Von mir bekämen sie (in dem Bereich) die Schulnote 4-5.
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6552
Es ist ja schön und gut dass ihr die Geräte gegen ihre Konkurrenz antreten lasst aber könnt ihr bitte in Zukunft wenigstens dabei schreiben was für eine GPU verbaut war bei der Konkurrenz wenn wie hier im speziellen die GPU interessant ist. Natülrlich zählt hier auch immer das Package aber ich finde es komplett unpraktikabel das ich bei jedem Gerät erst in den Detailtest gehen muss um mir da die genauen Daten raus zu suchen.

Desweiteren wäre eine Einordnung in ein allgemeines GPU Leistungsgefüge wie ihr es bei den dedizierten GPU´s auch macht wünschenswert. Damit würde man nämlich ein Gefühl kriegen wie viel Leistung so ein Gerät im Vergleich zu einem Desktop System besitzt. So muss ich jetzt wieder hingehen. Mir 5 andere Tests raussuchen in der Hoffnung einen zu finden bei dem eine ähnliche Version des verwendeten Programms benutzt wird nur um herauszufinden wo die GPU denn wirklich liegt. Kann ja auch gegen andere mGPU´s sein aber alles in allem bringt mir der Leistungsvergleich hier so nichts außer Arbeit.
#3
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7618
Egal wie gut das Gerät ist, mit den Support von MSI macht es eh alles kaputt. So lange alles geht mag ja alles gut sein, sobald man aber Support usw. braucht ist man bei MSI schlecht bedient. Konnte man eindrucksvoll im MSI Bereich hier im Forum sehen. Da konnte man auch gut sehen, was MSI von seinen Kunden hält. Von daher, so lange das so ist, Finger weg von MSI.
#4
Registriert seit: 18.08.2016

Matrose
Beiträge: 1
Entweder hat MSI etwas falsch gemacht oder die GTX 1070 ist nicht schneller als die alten Gtx980m und Gtx980. in 3 von den 5 Spiele Benchmarks ist das MSI Notebook mit der GTX 1070 deutlich langsamer als die alten GTX 980m oder GTX 980.
#5
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Zitat WreXx;24844301
Entweder hat MSI etwas falsch gemacht oder die GTX 1070 ist nicht schneller als die alten Gtx980m und Gtx980. in 3 von den 5 Spiele Benchmarks ist das MSI Notebook mit der GTX 1070 deutlich langsamer als die alten GTX 980m oder GTX 980.


Hier wird zudem auch noch in völligst sinnfreiem 720p getestet, der Vergleichbarkeit wegen. Die Auflösung wird jedoch absolut niemand jemals auf diesem Notebook für die gebenchten Spiele nutzen. 4K Benchmarks hingegen werden natürlich komplett weggelassen. :banana:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]