> > > > MSI GT62VR Dominator Pro mit GeForce GTX 1070 im Test

MSI GT62VR Dominator Pro mit GeForce GTX 1070 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Der Blick auf das Gehäuse zeigt, dass beim MSI GT62VR Dominator Pro keinerlei Abstriche bei der Verarbeitungsqualität gemacht werden müssen. Wie es um die Leistungsfähigkeit der Hardware bestellt ist und wie die Kühlung ausfällt, schauen wir uns nun näher an.

Systemleistung

Herzstück des MSI GT62VR Dominator Pro ist der Intel Core i7-6700HQ. Dieser wird wie alle aktuellen Skylake-Prozessoren in 14 nm gefertigt. Die CPU stellt insgesamt vier Rechenkerne zur Verfügung, die dank des HyperThreading-Features jeweils zwei Threads gleichzeitig bearbeiten können, was sie mit einer Geschwindigkeit von 2,6 bis 3,5 GHz machen. Dazu gibt es einen klassenüblichen 6 MB großen L3-Cache sowie einen 1 MB fassenden Zwischenspeicher in zweiter Reihe, wobei sich hier jeder Core 256 KB teilen muss. Der Daten- und Instruktions-Cache des L1-Speichers beläuft sich hingegen auf jeweils 32 KB. 

Der Speichercontroller des Intel Core i7-6700HQ unterstützt DDR3- und DDR4-Speicher. MSI hat sich für den neuen Standard entschieden und stellt der Skylake-CPU zwei Module mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz im Dual-Channel-Modus zur Verfügung. Die maximale Leistungsaufnahme der CPU gibt die Chipschmiede mit 45 W an. Etwas schneller wäre nur der Intel Core i7-6820HK gewesen, welcher gerne auch in dieser Preis- und Leistungsklasse verbaut wird. Dann hätte es etwas mehr Takt bei einem gleichzeitig höheren Cache-Speicher gegeben. Die NVIDIA GeForce GTX 1080 dürfte wohl ausschließlich von einem reinen Desktop-Prozessor wie dem Intel Core i7-6700K befeuert werden, um nicht an das CPU-Limit zu laufen. 

msi gt62vr cpuz

Zusammen mit den DDR4-Speicherchips bringt es das System so auf eine Speicherbandbreite von 23,64 GB/s, was auf üblichem Niveau liegt. Einzig im Komprimierungstest von 7-Zip fällt das System etwas zurück und erreicht gerade einmal nur knapp unter 17.000 MIPS. Andere Systeme leisten hier gut 2.000 MIPS mehr oder durchbrechen gerne die 20.000er-Marke. Die Performance in den beiden Cinebench-Benchmarks liegt dafür mit 7,17 bzw. 561 Punkten wieder auf gutem Niveau.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

MSI bewirbt das GT62VR Dominator Pro zwar mit einer PCI-Express-3.0-Anbindung bei der SSD, der M.2-Slot ist für das NVMe-Protokoll allerdings nur vorbereitet. Zum Einsatz kommt eine herkömmliche SSD ohne schnelle Anbindung. In unseren Tests bringt es das verbaute Laufwerk auf eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von rund 500 MB/s, was immerhin das SATA-Interface ausreizen würde und für alltägliche Arbeiten natürlich noch immer ausreichend schnell ist. Der zusätzliche Magnetspeicher dient eher als Datengrab für die eigene Spielesammlung als für eine schnelles Arbeitstier. Er bringt es immerhin auf eine sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit von rund 104 MB/s. 

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Gaming-Leistung

Highlight des MSI GT62VR Dominator Pro ist aber klar die Grafiklösung. Hier setzt man auf NVIDIAs neue GeForce GTX 1070 auf Pascal-Basis, die ihrem Desktop-Schwestermodell leistungsmäßig fast in nichts nachstehen soll. Während die Desktop-Lösung über 1.920 Shadereinheiten verfügt, besitzt die mobile Version mit 2.048 Rechenwerken sogar noch ein paar Einheiten mehr. Dafür hat NVIDIA die Taktraten etwas nach unten korrigiert und lässt Chip und Speicher mit 1.443 bzw. 2.002 MHz arbeiten. Je nach Lastzustand und Temperatur soll der Grafikkern Taktraten von mindestens 1.645 MHz erreichen können. Aufgrund der guten Kühlung waren bei unserem Testmuster sogar fast 1.800 MHz möglich. Diese lagen jedoch nur zeitweise und nicht durchgängig an. Aufgrund der gestiegenen Anzahl an ALUs und damit Streaming Multiprozessoren ist die Zahl der Textureinheiten ebenfalls leicht angestiegen. Der mobilen GeForce GTX 1070 stehen hier 128 TMUs zur Seite. 

Beim Speicherausbau gibt es gegenüber der Desktop-Variante keine Anpassungen. Beide Ableger können auf einen 8 GB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, welchen NVIDIA über ein 256 BIt großes Interface anbindet und aus schnellen GDDR5-Chips zusammenstellt. Zusammen mit Taktraten von runden 2,0 GHz erreicht die Karte so eine Bandbreite von bis zu 256 GB/s. NVIDIA versucht die niedrigeren Taktraten klar mit einer höheren Zahl an Recheneinheiten auszugleichen. Zum Vergleich: Die Desktop-Version macht sich im Falle der Founders Edition mit 1.506/1.683/2.002 MHz ans Werk. 

msi gt62vr gtx1070

Aktuelle Spieletitel wie Grand Theft Auto 5, DiRt Rally, The Witcher 3 oder Shadow of Mordor sind für die NVIDIA GeForce GTX 1070 und damit für das MSI GT62VR Dominator Pro kein Problem. Ein ruckelfreies Spielevergnügen ist in der nativen Full-HD-Auflösung überhaupt kein Thema. Meist überholt der neue Gaming-Bolide die NVIDIA GeForce GTX 980, in anderen Titeln aber scheint man aufgrund des Mobil-Prozessors eher am CPU-Limit zu laufen. Wohl ein Grund, weswegen es die mobile NVIDIA GeForce GTX 1080 nur in Kombination mit einem schellen Desktop-Prozesor wie dem Intel Core i7-6700K geben wird. Das MSI GT62VR Dominator Pro ist eines der schnellsten Gaming-Notebooks der 15,6-Zoll-Klasse.

Tomb Raider

Native Auflösung – High Settings

214.2 XX


211.7 XX


207.7 XX


154.7 XX


153.5 XX


149.6 XX


145.7 XX


144.9 XX


117.6 XX


117.4 XX


116.8 XX


87.5 XX


71.9 XX


51.7 XX


40.1 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Die Software-Ausstattung

Zu einem Gaming-Notebook dieser Preis- und Leistungsklasse zählt natürlich eine umfangreiche Software-Ausstattung. MSI hat hierfür sein bekanntes Dragon Center neu aufgelegt. Das Tool ermöglicht nicht nur einen zentralen Start ausgewählter Programme und Spiele, sondern bietet auch vielerlei Informationen zur Systemüberwachung. Ausgelesen werden können neben den Temperaturen für Prozessor und Grafikkarte und deren aktuelle Auslastung, auch die dazugehörige Lüftergeschwindigkeit und die derzeit anliegenden Taktraten. Die Übertragungsrate für WiFi und Ethernet und die Speicherauslastung der Festplatte und SSD werden ebenfalls übersichtlich dargestellt. Über verschiedene Profile kann selbst auf die Lüftersteuerung und auf die Leistung des Notebooks Einfluss genommen werden. Im Sport-Modus drehen die Lüfter beispielsweise höher auf, womit CPU und GPU ihre Taktraten über einen längeren Zeitraum halten können. Dafür takten sie bei geringer Last nicht mehr ganz so weit herunter. Weiterhin lässt sich die RGB-Hintergrundbeleuchtung der Steelseries-Tastur einstellen. Das Dragon Center bietet zudem die Möglichkeit, ein Wiederherstellungs-Medium zu erstellen, erlaubt eine Kalibrierung des Akkus und bietet bequemen Zugriff auf das Handbuch.

Für die Killer-Netzwerkchips und den Nahimic-2-Audiochip hat MSI ebenfalls die passenden Tools zur Konfiguration installiert. Speziell für Spieler liefert man eine Jahreslizenz für das Live-Streaming-Tool XSplit Gamecaster mit. Außerdem vorinstalliert sind das Office-Paket als 30-Tage-Testversion, Norton Security als Demo-Version und Magix Music sowie der Magix Photo Maker – leider allesamt auch nur als Testversion.

Gute und leise Kühlung

Obwohl Intel und NVIDIA in den vergangenen Jahren ihre Komponenten stets auf Effizienz getrimmt haben, stellen die Desktop-Grafik und der schnelle Core-i7-Prozessor noch immer hohe Anforderungen an das Kühlsystem, schließlich müssen die fast 200 W beider Komponenten erst einmal abgeführt werden. Probleme bei der Kühlung gibt es aber keine und das selbst unter absoluter Volllast mit Prime95 und Furmark nicht. Dann erreicht die Pascal-GPU Werte von bis zu 81 °C, kann aber nicht mehr den höchsten Takt von rund 1.800 MHz halten, sondern reduziert diesen auf etwa 1,6 GHz. Das entspricht aber noch immer mehr als dem eigentlich garantierten Boost-Takt. Gleiches gilt für den Prozessor. Der Intel Core i7-6700HQ arbeitet bei Temperaturen von bis zu 88 °C nicht mehr mit dem höchsten Turbo-Takt, sondern fällt zeitweise auf 2,7 GHz herab. 

Trotzdem bleibt das MSI GT62VR Dominator Pro für ein Gaming-Notebook leise. Wir haben unter Volllast einen Schallpegel von 46,7 dB(A) gemessen. Das ist zwar natürlich nicht leise, verglichen mit anderen Gaming-Notebooks, die teilweise mehr als 50 dB(A) erreichen, aber noch vergleichsweise wenig. Im normalen Windowsbetrieb reduzieren GPU und CPU ihre Taktraten und Spannung, was der Lautstärke und Abwärme zugutekommt. Dann bleibt das System mit 34,2 dB(A) angenehm leise.

Wenige Bedenken gibt es bei den Oberflächen-Temperaturen. Zwar erreicht die Unterseite unter Volllast stellenweise bis zu 47,1 °C, jedoch fällt der Durchschnitt mit 33,12 °C deutlich geringer aus. Diese Höchsttemperatur haben wir im zweiten Quadranten, also direkt am Netzteilstecker und den Video-Ausgängen sowie der Ethernet-Buchse, gemessen. Die Handballenauflage bleibt mit durchschnittlich knapp unter 30 °C deutlich kühler. Außerdem haben wir die höchsten Temperaturen in Akkunähe gemessen, während die Tastatur und Touchpad mit etwa 29 bis 33 °C deutlich kühler blieben. Im normalen Windows-Betrieb belaufen sich die Oberflächen-Temperaturen auf 27,3 bis 32,6 °C bzw. im Schnitt auf 29,3 bzw. 31,0 °C.

bench temp oberseite

Überdurchschnittliche Akkulaufzeit

Während bei den meisten Gaming-Notebooks der Office-Betrieb schon nach rund zwei Stunden eingestellt werden muss, hält das MSI GT62VR Dominator Pro sogar über drei Stunden durch. Im Spielebetrieb sind aufgrund des 88-Wh-Akkus allerdings nur knapp 100 Minuten möglich. Trotzdem: Für eine Spielenotebook dieser Leistungsklasse bewegt sich das GT62VR Dominator Pro über dem Durchschnitt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
"Überdurchschnittliche Akkulaufzeit (...) Office-Betrieb (...) über drei Stunden".

Soll das Ironie sein? Die Laufzeit ist der Oberwitz! Ein Alienware 15/17 mit einem rund 20% größeren Akku hält zweieinhalb mal so lange durch. Oder anders gesagt: Die Laufzeit entspricht 250% derer des MSI GT62VR. Und da ist ein i7 6700HQ nebst GTX980M verbaut.

Idle: 230 vs. 769 Minuten
WLAN (realitätsnaher Office-Betrieb): 126 vs. 446 Minuten (natürlich mit Optimus bzw. iGPU der CPU)
Quelle: Notebookcheck.com

DAS ist überdurchschnittlich, nicht diese lachhaften drei Stunden, die ihr gemessen habt. ~.~
Es mag bei euren bisherigen Notebooktests gemittelt über dem Durchschnitt liegen, aber im Vergleich zum Möglichen ist es einfach nur ein lächerliches Armutszeugnis für die MSI-Entwickler. Zumal das Ganze eine reine Softwareangelegenheit ist (BIOS, Treiber, Energiemanagement, GPU-switching, Bloatware etc.), wie man bei Alienware eindrucksvoll sieht.

Warum soll bei Quadcore Gaming Notebooks überhaupt mit einem anderen Maß gemessen werden, wie bei gewöhnlichen Quadcore-Notebooks? Mein Dell XPS 15 hält 6-8 Stunden durch, trotz GTX960M und Quadcore i7. Abgesehen von der potenteren GPU und dem bulligeren Äußeren gibt es keinen Unterschied zu Gaming-Maschinen. Auch die sind technisch in der Lage per Optimus die dGPU zu deaktivieren und können demnach genauso sparsam sein, wie mein XPS 15. Genau das macht Alienware und MSI eben nicht.

Ich kann dieses überschwänglich lobende Urteil zur Laufzeit überhaupt nicht nachvollziehen. Von mir bekämen sie (in dem Bereich) die Schulnote 4-5.
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6548
Es ist ja schön und gut dass ihr die Geräte gegen ihre Konkurrenz antreten lasst aber könnt ihr bitte in Zukunft wenigstens dabei schreiben was für eine GPU verbaut war bei der Konkurrenz wenn wie hier im speziellen die GPU interessant ist. Natülrlich zählt hier auch immer das Package aber ich finde es komplett unpraktikabel das ich bei jedem Gerät erst in den Detailtest gehen muss um mir da die genauen Daten raus zu suchen.

Desweiteren wäre eine Einordnung in ein allgemeines GPU Leistungsgefüge wie ihr es bei den dedizierten GPU´s auch macht wünschenswert. Damit würde man nämlich ein Gefühl kriegen wie viel Leistung so ein Gerät im Vergleich zu einem Desktop System besitzt. So muss ich jetzt wieder hingehen. Mir 5 andere Tests raussuchen in der Hoffnung einen zu finden bei dem eine ähnliche Version des verwendeten Programms benutzt wird nur um herauszufinden wo die GPU denn wirklich liegt. Kann ja auch gegen andere mGPU´s sein aber alles in allem bringt mir der Leistungsvergleich hier so nichts außer Arbeit.
#3
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7613
Egal wie gut das Gerät ist, mit den Support von MSI macht es eh alles kaputt. So lange alles geht mag ja alles gut sein, sobald man aber Support usw. braucht ist man bei MSI schlecht bedient. Konnte man eindrucksvoll im MSI Bereich hier im Forum sehen. Da konnte man auch gut sehen, was MSI von seinen Kunden hält. Von daher, so lange das so ist, Finger weg von MSI.
#4
Registriert seit: 18.08.2016

Matrose
Beiträge: 1
Entweder hat MSI etwas falsch gemacht oder die GTX 1070 ist nicht schneller als die alten Gtx980m und Gtx980. in 3 von den 5 Spiele Benchmarks ist das MSI Notebook mit der GTX 1070 deutlich langsamer als die alten GTX 980m oder GTX 980.
#5
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Zitat WreXx;24844301
Entweder hat MSI etwas falsch gemacht oder die GTX 1070 ist nicht schneller als die alten Gtx980m und Gtx980. in 3 von den 5 Spiele Benchmarks ist das MSI Notebook mit der GTX 1070 deutlich langsamer als die alten GTX 980m oder GTX 980.


Hier wird zudem auch noch in völligst sinnfreiem 720p getestet, der Vergleichbarkeit wegen. Die Auflösung wird jedoch absolut niemand jemals auf diesem Notebook für die gebenchten Spiele nutzen. 4K Benchmarks hingegen werden natürlich komplett weggelassen. :banana:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]