> > > > ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Der Blick auf das Gehäuse zeigt, dass beim ASUS ROG GX700 keinerlei Abstriche bei der Verarbeitungsqualität gemacht werden müssen. Wie es um die Leistungsfähigkeit der Hardware bestellt ist und wie die Kühlung ausfällt, schauen wir uns nun näher an.

Systemleistung

Herzstück des ASUS ROG GX700 ist ein Intel Core i7-6820HK. Er ist mit Ausnahme des Intel Core i7-6920HQ der derzeit schnellste Notebook-Prozessor auf Skylake-Basis und läuft wie alle aktuellen Intel-CPUs im 14-nm-Verfahren vom Band. Dabei stehen ihm vier Rechenkerne zur Verfügung, die sich eigentlich mit einem Basis- und Boost-Takt von 2,7 bis 3,6 GHz ans Werken machen. Diese Taktraten liegen allerdings nur an, wenn das Notebook ohne die externe Wasserkühlung betrieben wird. Im Dock-Modus erhöhen sich die Frequenzen auf satte 4,0 GHz – zumindest dann, wenn man die CPU nicht mit leistungsfordernden Anwendungen belastet. Bemerkenswert: ASUS erhöht dann auch die Spannung auf immerhin 1,355 V. In der Regel liegen nur etwa 1,15 V bei einem Intel Core i7-6820HK an. Wer will, könnte die CPU noch weiter beschleunigen. Die Einstellungen im BIOS sind aber sehr rudimentär, eine Erhöhung des eigentlich nach oben hin geöffneten Multiplikators ist nicht möglich. Beim ASUS-Tool ist ebenfalls bei Multiplikator 40 und damit bei 4,0 GHz Schluss. Immerhin eine Taktstufe mehr geht über das Intel Extreme Utility. Ein stabiler Betrieb von 4,1 GHz war bei unserem Testmuster allerdings nicht möglich.

Ansonsten unterstützen die vier Rechenkerne des Intel Core i7-6820HK das HyperThreading-Feature und können damit acht Threads gleichzeitig bearbeiten. Dazu gibt es einen 8 MB großen Shared L3-Cache sowie einen insgesamt 1 MB fassenden Level-2-Cache. Die Zwischenspeicher in erster Reihe stellen jeweils 32 KB bereit. Die maximale Leistungsaufnahme wird von Intel mit 45 W angegeben.

gx700 cpuz

Wie alle aktuellen Skylake-Prozessoren unterstützt der Intel Core i7-6820HK wahlweise DDR3- oder DDR4-Arbeitsspeicher. Bei seinem ROG GX700 entschied sich ASUS natürlich für den neuen Standard. In unserem Testmuster stecken gleich satte 64 GB Speicher, die im Dual-Channel-Modus betrieben werden und mit 2.133 MHz arbeiten. Betreibt man den Boliden an der Wasserkühlung, erhöht sich die RAM-Geschwindigkeit auf 2.800 MHz. Damit erreicht das System eine Speicherbandbreite von fast 28,9 GB/s – ein neuer Spitzenwert im Notebook-Segment ist das allerdings nicht. Trotzdem macht sich die hohe Leistung auch im Komprimierungstest von 7-Zip bemerkbar, in dem das Gerät fast 25.000 MIPS erreicht. Viele andere Gaming-Notebooks scheitern hier schon an der 20.000er-Marke. Der Intel Core i7-6820HK erreicht in beiden Cinebench-Benchmarks sehr gute 868 bzw. 9,61 Punkte. Ermittelt haben wir diese Werte natürlich mit angeschlossener Wasserkühlung.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Dick aufgetragen hat ASUS aber auch bei der Speicherausstattung. Nicht nur dass man satte 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher verbaut, sondern auch beim Massenspeicher. Bei unserem Testmodell verbaut ASUS gleich zwei SSDs im M.2-Steckkartenformat, die nicht nur auf ein schnelles PCIe-Interface setzen, sondern obendrein mit dem NVMe-Protokoll zurechtkommen. In der Praxis erreichen die beiden Samsung-SSDs eine sequentielle Datenübertragungsrate von fast 2.900 MB/s und stechen damit nahezu jedes andere Notebook aus. Dafür verzichtet ASUS bei seinem GX700 auf eine zusätzliche Magnetspeicherfestplatte. Die ist bei einer Gesamtkapazität von 1.024 GB auch nur bedingt notwendig.

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Gaming-Leistung

Sehen lassen kann sich neben der Prozessor- und Speicherleistung auch die 3D-Performance. ASUS setzt bei seinem ROG GX700 auf die derzeit schnellste mobile Grafikkarte. Während die meisten Gaming-Notebooks noch von einer NVIDIA GeForce GTX 980M angetrieben werden, kommt beim neuen ASUS-Flaggschiff eine vollwertige GeForce GTX 980 zum Einsatz. NVIDIA hat hier einfach das Kürzel "M" aus dem Namen gestrichen. Dieser baut wie sein Desktop-Gegenstück auf dem GM204-Chip, welcher die vollen 16 SMM-Cluster bereithält und damit 2.048 Shadereinheiten zur Verfügung stellt. An jeden Shadercluster sind aber weiterhin acht Textureinheiten angeschlossen, womit 128 TMUs bereitstehen. Beim Speicher setzen NVIDIA und ASUS ebenfalls auf den maximalen Ausbau der GM204-GPU. Die schnellen GDDR5-Speicherchips, welche satte 8 GB Videospeicher zur Verfügung stellen, werden über ein 256 Bit breites Interface angeschlossen und erreichen zusammen mit der Komprimierung der Maxwell-Architektur sowie der Taktraten von 1.750 MHz eine Bandbreite von 224 GB/s. Der Grafikchip macht sich hingegen mit einem Takt von 1.038 MHz ans Werk, kann dank Turbo-Boost aber auch Frequenzen von 1.127 MHz erreichen. Wird das ASUS ROG GX700 an die externe Wasserkühlung angedockt, wird die Grafikkarte weiter beschleunigt. Während unserer Tests waren problemlos 1.227 MHz möglich. 

Damit ist ein Spielen in der nativen Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten problemlos möglich – selbst die hohe 4K-Auflösung wäre bei einigen Spieletiteln ohne große Performance-Einbußen machbar. 

gx700 gpuz

Aktuelle Spieletitel wie Grand Theft Auto 5, DiRt Rally, The Witcher 3 oder Shadow of Mordor sind problemlos mit einer Bildwiederholrate von über 60 FPS spielbar.

Tomb Raider

Native Auflösung – High Settings

214.2 XX


211.7 XX


207.7 XX


154.7 XX


153.5 XX


149.6 XX


145.7 XX


144.9 XX


117.6 XX


117.4 XX


116.8 XX


87.5 XX


71.9 XX


51.7 XX


40.1 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Hohe Erwartungen an die Kühlung

Bei seinem ROG GX700 hat ASUS die Erwartung im Hinblick auf die Kühlung hoch gesteckt. Dank der externen Wasserkühlung sollen die Temperaturen für Prozessor und Grafikkarte eigentlich stets auf einem angenehmen Niveau bleiben. Dies gilt jedoch nicht für beide Komponenten. Zwar bleibt der Grafikchip der NVIDIA GeForce GTX 980 mit 58 °C selbst im übertakteten Zustand erfreulich kühl, für den Intel Core i7-6820HK, welcher mit 4,0 GHz ebenfalls deutlich über den Spezifikationen von Intel betrieben wird, gilt dies jedoch nicht. Dieser erreichte während unserer Tests Temperaturen von über 93 °C. Dies liegt nicht nur an der Übertaktung auf 4,0 GHz, sondern vor allem auch daran, dass ASUS hierfür ordentlich an der Spannungs-Schraube gedreht hat. Während Intel eine Betriebsspannung von nur etwa 1,15 V vorsieht, arbeitet der Prozessor des ROG GX700 im Wasserkühlungs-Modus mit einer Kernspannung von 1,355 V, was die Anforderungen an das Kühlsystem deutlich erhöht. Der Takt mag zwar für weniger fordernde Benchmarks wie Cinebench R11.5 oder 3DMark anliegen, unter Prime95 allerdings kann dieser Takt nicht stetig gehalten werden. Im Gegenteil: Um nicht zu überhitzen, reduziert der Intel Core i7-6820HK seine Taktraten und Spannung teils deutlich. Dann ist er mit einem Takt von 800 bis 1.200 MHz deutlich langsamer unterwegs. Die starke Drosselung gilt jedoch nur für unseren Extrem-Test mit Prime95 und Furmark – in Spielen erreicht der Intel Core i7-6820HK durchaus die von ASUS gewollten 4,0 GHz, die GeForce GTX 980 rechnet stets mit 1.227 MHz und damit mit ihrer vollen Geschwindigkeit.

Gleichzeitig kann das ASUS ROG GX700 mit sehr guten Oberflächen-Temperaturen auf sich aufmerksam machen. Auf der Handballen-Auflage haben wir im Docking-Modus selbst unter Volllast Temperaturen von nur durchschnittlich knapp über 26 °C gemessen. Die höchsten Werte liegen bei 28,8 °C. Wirklich leise ist das Kühlsystem allerdings nicht. Schon im normalen Windows-Betrieb ist die Wasserkühlung mit etwa 43,7 dB(A) deutlich hörbar. Unter Last wird sogar ein Schallpegel von über 50 dB(A) erreicht. Auch hier kommen die Vorteile einer Wasserkühlung nicht zum Tragen.

bench temp oberseite

Wenig Durchhaltevermögen

Bei vollaufgeladenem Akku genehmigt sich das ASUS ROG GX700 mit Wasserkühlung über 300 W, was noch innerhalb der Spezifikationen für das externe 330-W-Netzteil liegt. Solche Werte kennen wir bislang allerdings nur von Desktop-Systemen – das ASUS-Flaggschiff stellt hier fast einen neuen Rekord in Sachen Leistungsaufnahme auf. Nur das Schenker Technologies XMG U726 genehmigt sich nocht etwas mehr. Im 2D-Betrieb sind es mit 58,9 W ebenfalls sehr viel, was vor allem daran liegt, dass NVIDIAs Optimus-Technologie mit G-Sync nicht zusammenarbeitet. Das Notebook kann hier also nicht auf die deutlich sparsamere Intel-Grafik umschalten. Der Stromhunger des ASUS ROG GX700 schlägt sich zudem auf die Akku-Leistung nieder. Unser Testmuster hält gerade einmal knapp 90 bis 120 Minuten ohne Steckdose aus und das trotz niedrigerer Taktraten und ohne angeschlossene Wasserkühlung sowie eines 93 Wh starken Akkus.

Deutlich weniger Leistung ohne Wasserkühlung

Das ASUS ROG GX700 mag mit angeschlossener Wasserkühlung eines der schnellsten Gaming-Notebooks sein, ist damit allerdings nicht wirklich portabel. Wer sich ein Gaming-Notebook anschafft, der möchte es hin und wieder auch mit auf die nächste LAN-Party nehmen, unterwegs im Zug eine Runde spielen oder aber bequem auf dem Sofa zocken. Hierfür sollten der Intel Core i7-6820HK und die NVIDIA GeForce GTX 980 auch ohne Wasserkühlung eigentlich mehr als genug Rechenpower bieten.

In der Praxis fällt die Leistung aufgrund der weniger leistungsstarken Luftkühlung aber etwas zurück. Im FireStrike-Preset des neuen 3DMark erreicht das GX700 statt rund 11.000 Punkten nur noch 9.373 Punkte, womit die Leistung eher auf dem Niveau eines Intel Core i7-6820HK samt NVIDIA GeForce GTX 980M liegt, wie beispielsweise beim EVGA SC17. Der Grund: Der Prozessor arbeitet nur noch innerhalb seiner Spezifikationen, die GeForce GTX 980 ist mit 1.075 MHz etwa 200 MHz langsamer unterwegs als mit Wasserkühlung. Noch drastischer bricht die Leistung ein, wenn man das ASUS ROG GX700 ohne angeschlossenem Netzteil betreibt. Dann arbeitet der Intel Core i7-6820HK zwar ebenfalls mit seinem spezifizierten Maximal-Takt, senkt diesen aber schon viel früher ab. Die Grafikkarte erreicht vereinzelt für ein paar Sekunden einen Takt von 1.189 MHz, in der Regel liegen aber nur zwischen 620 bis 797 MHz an. Der FireStrike-Benchmark wird dann mit etwa 6.200 Punkten abgeschlossen, im Cinebench-R11.5-Benchmark fehlen etwa 3 Punkte zum Wasserkühlungs-Modus. Um die Kühlung ohne Wakü-Dock nicht zu überlasten oder den Akku nicht binnen weniger Minuten leer zu saugen, drosselt ASUS sein ROG GX700 künstlich – das ist sicherlich nachzuvollziehen. 

Der Vorteil der Portabilität eines Gaming-Notebooks gilt beim ASUS ROG GX700 damit nur bedingt. Wer die volle Leistung haben möchte, muss die Wasserkühlung stets mit einpacken, wer auf ein paar Prozentpunkte bei der Performance verzichten kann, sollte aber mindestens das separate 180-W-Netzteil einstecken.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
tja die Wärmeabfuhr nur indirekt zu machen ist leider der Dolchstoß für die Effizienz einer Wasserkühlung insbesondere wenn man dann auch noch die vcore der cpu so brachial hochschraubt.
#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2103
Es gibt Notebooks die schaffen mit dem 6700K locker 4,2 GHz mit 1,2V. Bis zu 4,7 GHz (extrem optimiert) hab ich da schon gesehen. Alles per Luftkühlung.

Und das Ding schafft es für 4500 € mit Wasserkühlung nicht mal über 4 GHz? Was ist das denn für eine Fehlkonstruktion?
#6
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025
Ist ein noch hässlicheres Design überhaupt technisch möglich?
#7
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Zitat L0rd_Helmchen;24535178
Als Machbarkeitsstudie gesehen ganz cool, mehr eher nicht...


So ist es. Der Sinn eines Notebooks ist dahin, wenn man noch diesen hässlichen WaKü-Container mitschleppen muss.
Kühlkonzept ist ja auch nur halbherzig umgesetzt, wenn man sieht, was alles mit Flüssigkeit gekühlt wird.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9431
Zitat der_Schmutzige;24536465
So ist es. Der Sinn eines Notebooks ist dahin, wenn man noch diesen hässlichen WaKü-Container mitschleppen muss.
Kühlkonzept ist ja auch nur halbherzig umgesetzt, wenn man sieht, was alles mit Flüssigkeit gekühlt wird.

Die Idee ist sicher nicht dass man das Teil irgendwo hinnschleppt - dann hätte man das Teil nicht abnehmbar gemacht.
Der Sinn ist: Zuhause mit der Station hast du volle Leistung und mobil ohne die Station weniger aber dafür halt überall.
#9
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 890
Bei einem 2D Verbrauch von fast 60W und einem Akku von 94Wh kann man eh nicht von mobiler Nutzung reden^^
Ca. 1,5h Laufzeit im Jahr 2016 ist es fragwürdig ob man das noch unter Mobil versteht.

Dann lieber ein All-In-One mit Wasserkühlung und eine Möglichkeit eine Tastatur und Maus daran zu befestigen für den Transport. Das ganze dann ohne Akku, Luftkühlung(Waküzwang) und der gleichen. Somit wieder nur ein ROG Produkt. Teuer, unausgegoren und nicht besser als der Rest.
#10
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5050
Auch wenn das Razer Stealth für unterwegs nur die iGPU hat, ist dieses wenigstens ein durchdachtes Konzept mit der externen Grafikkarte Zuhause um maximale Leistung zu erhalten!
#11
customavatars/avatar252769_1.gif
Registriert seit: 24.04.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Notebooks mit einer 970M und GK Dock gibt es schon ab ca. 1600 euro,
inkl. GK dann um die 2000 euro

Erfüllt dann den selben Zweck,
Und zusätzlich funktioniert dann immer noch Optimus bzw. Enduro
#12
Registriert seit: 12.05.2010
@ Home
Matrose
Beiträge: 17
Kann es nur wiederholen, WARUM wird diese Monsterbasis dann nicht als ordentliche Dockingstation ausgelegt, wenigstens mit den wichtigsten Anschlüssen?
Aber hey, für den Preis kaufe ich mir einen guten Laptop und ein großes Desktopsystem und hoffe auf die Spielstand-Synchronisierung :rolleyes: (Böses JC3!:hmm:)
#13
Registriert seit: 06.08.2014

Bootsmann
Beiträge: 529
Welche Modelle mit Gk Dog gibt es den schon? Bis auf ein glaube ich halb fertiges Konzept wo man das Notebook auf so ne riesen Box packt fällt mir da grad nichts ein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]