> > > > ASUS ROG G752VT: Gutes Gaming-Notebook mit hervorragendem Gehäuse

ASUS ROG G752VT: Gutes Gaming-Notebook mit hervorragendem Gehäuse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Der Blick auf das Gehäuse zeigt, dass beim ASUS ROG G752 nur wenige Abstriche gemacht werden müssen. Wie bei jedem anderen Notebook-Test gilt auch hier: Unsere Testkonfiguration sollte lediglich als Vorschlag angesehen werden, denn in vielen Bereichen gibt es die G752-Familie auch mit anderen Komponenten.

Systemleistung

Herzstück unseres rund 1.900 Euro teuren Testmusters ist ein Intel Core i7-6700HQ, welcher der aktuellen Skylake-Generation entspringt und damit im fortschrittlichen 14-nm-Verfahren vom Band läuft. Die Quadcore-CPU macht sich dabei mit einer Geschwindigkeit von 2,6 GHz ans Werk, kann dank Turbo-Boost aber auch Frequenzen von bis zu 3,5 GHz erreichen. Zudem wird das HyperThreading-Feature unterstützt, womit die CPU bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten kann. Dazu gibt es einen klassenüblichen 6 MB großen L3-Cache sowie einen 1 MB großen Zwischenspeicher in zweiter Reihe, wobei jeder Rechenkern hier auf 256 KB zurückgreifen darf. Die maximale Leistungsaufnahme des Intel Core i7-6700HQ wird von Intel mit 45 W TDP angegeben. 

asus g752 cpuz

Während manche Hersteller trotz Skylake beim Arbeitsspeicher noch auf den älteren DDR3-Standard setzen, spendiert ASUS seinem ROG G752VT zwei DDR4-Module. Diese arbeiten im schnellen Dual-Channel-Modus und machen sich mit einer Taktrate von 2.133 MHz ans Werk. Damit erreicht unser Testmuster eine Speicherbandbreite von fast 25,5 GB pro Sekunde, was das Gaming-Notebook in dieser Disziplin auf die Leistung eines aktuellen Desktop-Rechners katapultiert. Die Kapazität beläuft sich bei unserem Modell auf 16 GB.

Im Cinebench-R15-Benchmark bringen es das ASUS ROG G752VT und der Intel Core i7-6700HQ damit auf 678 Punkte. Im älteren R11.5-Benchmark werden hingegen 7,41 Punkte erreicht – beides Werte, die einem üblichen Intel Core i7-6700HQ entsprechen. Ein Intel Core i7-6820HK oder gar ein Intel Core i7-6700K erreichen hier aber noch deutlich höhere Punktzahlen.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Überzeugend ist auch die Leistung der SSD. Die M.2-SSD mit NVMe-Anbindung liest Daten mit einer Geschwindigkeit von fast 2,3 GB pro Sekunde aus, geschrieben wird allerdings nur mit knapp 1,3 GB pro Sekunde. Verglichen mit handelsüblichen 2,5-Zoll-Laufwerken sind das fast schon Spitzenwerte, wobei sich das Laufwerk auch beim Vergleich mit anderen M.2-Laufwerken nicht zu verstecken braucht – vor allem im Hinblick auf die Schreibleistung. Das Acer Predator 15, welches wir erst im Dezember auf den Prüfstand stellten, schreibt hier mit nur etwa 945 MB pro Sekunde. Als Datengrab für die Spielesammlung ist die 256-GB-SSD aber nicht wirklich ausreichend. Hierfür hat ASUS unserem Testmuster eine zusätzliche 2,5-Zoll-Magnetspeicherfestplatte spendiert. Die ist mit etwa 83 MB/s aber nicht ganz so flott unterwegs. Insgesamt bringt es das ASUS ROG G752VT im Komprimierungstest von 7-Zip damit auf gut 18.365 Punkte. Andere Gaming-Notebooks wie beispielsweise das Schenker Technologies XMG U716 durchbrechen hier aber auch die 20.000er-Marke. 

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Gaming-Leistung

Weitaus wichtiger in einem Gaming-Notebook ist die Grafiklösung. Hier reicht die Bandbreite von der NVIDIA GeForce GTX 965M bis hin zur GeForce GTX 980M. Bei unserer Testkonfiguration entschied sich ASUS für die mittlere Lösung und verbaut die GeForce GTX 970M. Sie basiert wie die beiden Desktop-Vertreter auf der zweiten Generation der Maxwell-Architektur und baut auf dem GM204-Chip auf, welcher allerdings leicht beschnitten wurde.

Statt der eigentlich zwölf SMM-Cluster stehen der GeForce GTX 970M noch zehn zur Verfügung, womit statt der vollen 1.536 Shadereinheiten nur 1.280 Rechenkerne geboten werden. Jeder dieser Shadercluster kann aber weiterhin auf acht Textureinheiten zurückgreifen, womit der Grafiklösung 80 TMUs bereitstehen. Beim Speicher hat NVIDIA im Vergleich zur GeForce GTX 980M ebenfalls einen Gang zurückgeschaltet und einen 64-Bit-Controller gestrichen, womit nur noch drei Speichercontroller und damit ein 192 Bit breites Interface zur Verfügung steht. Daran angeschlossen werden 3.072 MB GDDR5-Videospeicher. Ansonsten hält sich ASUS bei seinem ROG G752VT strikt an die Vorgaben der kalifornischen Grafikschmiede und lässt Chip und Speicher mit seinen gewohnten 924 bzw. 1.253 MHz arbeiten. Je nach Temperatur und Lastzustand erreicht der Grafikprozessor dank Turbo Boost aber auch höhere Frequenzen von mindestens 1.038 MHz. 

asus g752 gpuz

Damit lassen sich aber noch immer alle aktuellen Spiele problemlos spielen, vor allem wenn man dies ohnehin über das integrierte Full-HD-Display des ASUS ROG G752VT tut. Insgesamt spielt unser Testnotebook in der gehobenen Leistungsklasse mit und siedelt sich in den oberen Plätzen des breiten Mittelfelds der Gaming-Geräte an. Einzig den Modellen mit GeForce GTX 980M oder gar der vollwertigen GeForce GTX 980M, wie sie beispielsweise beim Schenker Technologies U726 zum Einsatz kommt, muss sich das Gerät geschlagen geben. 

Tomb Raider

Native Auflösung – High Settings

211.7 XX


207.7 XX


154.7 XX


149.6 XX


145.7 XX


144.9 XX


117.6 XX


117.4 XX


116.8 XX


71.9 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Spiele wie Grand Theft Auto 5 laufen trotz einer besseren Bildqualität und einer größeren Sichtweite als noch auf der Konsole mit flüssigen 63 FPS über den Bildschirm. Auch The Witcher 3 und das inzwischen schon etwas betagte Tomb Raider können problemlos in der nativen Auflösung gespielt werden. Einzig beim hardwarehungrigen Total War: Attila sind nur knapp 45 Bilder pro Sekunde drin.

Ausgesprochen kühl

Trotz der starken Hardware macht das ASUS ROG G752VT bei den Oberflächen-Temperaturen eine gute Figur und bleibt hier ausgesprochen kühl. Selbst unter Volllast konnten wir auf der Handballenauflage oder der Geräte-Unterseite keine Temperaturen jenseits der 35-°C-Marke messen. Im Schnitt bleibt das Gerät hier mit knapp über 24 bzw. 26 °C sehr kühl. In der Spitze sind es gerade einmal 31,8 °C, welche wir im ersten Sektor auf der Geräteunterseite gemessen haben. Allerdings wird der Intel Core i7-6700HQ vergleichsweise warm und erreicht während unserer Tests einen Spitzenwert von 84 °C – gethrottelt wurde allerdings nicht. Die Grafikkarte bleibt da mit 73 °C schon deutlich kühler. Trotz der niedrigen Oberflächen-Temperaturen bleibt das ASUS ROG G752VT erfreulich laufruhig. Im 2D- und 3D-Betrieb bleibt unser Testmuster mit einem Schallpegel von 34,3 bzw. 46,9 dB(A) vergleichsweise leise – andere Geräte drehen hier gerne mal auf bis zu 50 dB(A) auf.

bench temp oberseite

Keine Ausdauer

Aufgrund der aufwendigen Kühlung konnte ASUS keinen starken Stromspender verbauen. Im ASUS ROG G752VT findet sich gerade einmal ein Akku mit 67,5 Wh wieder. Der hält im Leerlauf nur knapp über zwei Stunden durch, unter Last sinkt die Laufzeit auf unter 90 Minuten. Andere Gaming-Notebooks zeigen sich hier etwas langläufiger. Die Leistungsaufnahme liegt mit etwa 176 W noch innerhalb der Spezifikation des 180-W-Netzteils. Im normalen Windows-Betrieb genehmigt sich unser Testmuster knapp 36 W. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Zitat Chasaai;24356448
"Mit einem Preis von rund 1.900 Euro deutlich günstiger, aber womöglich nicht weniger langsam, ist das ASUS ROG G752VT, welches wir ausführlich getestet haben."


mit ner 970m nicht weniger leistungsfähig als n laptop mit wakü und 980 ohne m, ....classic hwluxx laptop test :D


versteh ich auch nicht zu 100%...
#4
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 701
Wie immer bei Asus: Außen Top Wartung Flop
#5
customavatars/avatar205813_1.gif
Registriert seit: 05.05.2014
Hessen
Stabsgefreiter
Beiträge: 357
Gaming-Notebook wenn ich das schon höre...gegenüber Preis x Leistung und einem Desktop PC zieht man nichts vom Teller . Und bevor ich eine Tastatur und ein Bildschirm anschließen muss würde es ein desktop auch tun!
#6
customavatars/avatar139178_1.gif
Registriert seit: 20.08.2010
In the middle of nowhere
Kapitänleutnant
Beiträge: 1872
Nicht jeder kann einen Desktop PC stellen, nicht jeder ist jeden Tag in den eigenen vier Wänden und hätte darauf Zugriff.
Geht zumindest mir so - kein Platz für einen Schreibtisch der a) das Wohnraumfeeling nicht völlig zerstören und b) von meiner Frau akzeptiert werden würde ;)

Des Weiteren öfter unterwegs und im Hotel ist paytv, bar etc. auf Dauer nicht immer attraktiv für die Unterhaltung - daher ist es ganz nett sowas wie ein Gaming Notebook zu haben, lässt sich besser mitnehmen als ein Desktop oder ITX System.

Wie sinnvoll etwas ist kommt also auf den persönlichen Anwendungszweck an und was auf Person A zutrifft, muss nicht auf Person B zutreffen.

Klar ist ein Desktop mit fettem i7, einer 980ti und großem Monitor was feines und ja, ein Notebook ist im Vergleich dazu preislich in den meisten Fällen sicherlich eine Hausnummer teurer, aber die Geräte habe die letzten Jahre ordentlich an Performance dazugewonnen und mein Gaming RIG muss sich jetzt nicht vor einem Desktop PC mit 970er und Non-Mobile i7 verstecken.. Läuft alles auf Anschlag mit sehr guten Framerates und hat mich im Endeffekt nur 1350 Euro gekostet. Wenn ich mir leistungstechnisch einen adäquaten Desktop konfiguriere, dann lande ich auf ähnlichem Preisniveau.

Grüße
F1r3
#7
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 701
Jop und der Vorteil ist,wenn ich weg fahre ICH kann mein PC mit nehmen :) Meine freundin hat nen Desktop und spätestens wenn wir weg fahren und ich mein Notebook dabei habe, denn kommt der Satz: darf ich auch mal ran. Ich möchte kein Desktop mehr das ist Fakt
#8
customavatars/avatar172370_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Flensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Hatte auch einen potenteren Desktop und ein Lappy. Saß jedoch trotzdem immer nur am LAptop auch wenn es Leistungsschwächer war. Nutze heutzutage auch nurnoch Laptops
#9
customavatars/avatar123099_1.gif
Registriert seit: 11.11.2009
Bremen
putzt hier nur
Beiträge: 145
Habe das Gerät seit gestern und bin von der Verarbeitung und speziell dem Display begeistert. Auch die Tastatur ist für meinen Geschmack gelungen.

Ärgerlich aber: Fünf Pixelfehler auf einem 1800€ Gerät und das laute Knacken beim Aktivieren der Lautsprecher hat Asus immer noch nicht in den Griff bekommen.
#10
customavatars/avatar139178_1.gif
Registriert seit: 20.08.2010
In the middle of nowhere
Kapitänleutnant
Beiträge: 1872
Das knacken könnte davon kommen, das die Lautsprecher bei nicht nutzung nach einer bestimmten Zeit in den Ruhezustand versetzt werden um Energie zu sparen.
Das war bei meinem Clevo Gerät genauso, ich habe dann in der Software dieses Feature deaktiviert und seit dem ist Ruhe und ich zufrieden ;)

Zwecks der Pixelfehler: das wären mir persönlich zu viele und das Gerät wäre postwendend zurückgegangen.
#11
customavatars/avatar123099_1.gif
Registriert seit: 11.11.2009
Bremen
putzt hier nur
Beiträge: 145
Sind mir auch zu viele, werde probieren es nächste Woche im Saturn nochmal zu tauschen. Ist halt auch immer eine Fahrerei von 4 Stunden + Parkhaus. Teurer Spaß auf Dauer. Hätte ich nicht für den Acer-Reinfall von letzter Woche eine Gutschrift erhalten, wäre sofort online bestellt worden.

Die Sache mit den Lautsprechern wird wohl wirklich an dem von Dir geschilderten Problem liegen. Gibt dazu im ROG Forum auch über 300 Seiten, mal gucken ob man das in den Griff bekommt. Danke für den Tipp.
#12
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Dass die Dinger aber immer so kitschig aussehen müssen mit ihrem Beleuchtungsfirlefanz in rot. Damit auch so richtig "pro gamen" kann in der "republic of gamers". Das ist doch ziemlich lächerlich.

Gibt es sowas nicht in "schlicht und dezent"?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]