> > > > 200 oder 185 Watt: NVIDIA GeForce GTX 980 für Notebooks unter der Lupe

200 oder 185 Watt: NVIDIA GeForce GTX 980 für Notebooks unter der Lupe

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Vorläufiges Fazit

Egal welche Version der NVIDIA GeForce GTX 980 im Notebook steckt: Der Grafikchip ist eine echte Meisterleistung, der aber auch die Hersteller im Hinblick auf die Kühlung vor eine Herausforderung stellt. Die 185 bis 200 W müssen von den Heatpipes und Lüftern erst einmal aus dem Gehäuse befördert werden. Wohl ein Grund, weshalb sich ASUS bei seinem erst seit kurzem in Deutschland erhältlichen ROG GX700 für eine externe Wasserkühlung entschieden hat. Mit beiden Versionen kann problemlos gespielt werden. Full HD ist für die NVIDIA GeForce GTX 980 selbst bei aktuellen Grafikkrachern kein Problem und je nach Spieletitel kann sogar in 4K gespielt werden, denn Spiele wie BioShock: Infinite laufen bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten mit fast 200 Bildern pro Sekunde über den Bildschirm. Bei Grand Theft Auto 5 reicht es immerhin noch für fast 90 FPS, womit der Titel trotz höherer Bildqualität und größerer Weitsicht fast dreimal so schnell als auf der Konsole läuft. The Witcher 3 lässt sich in dieser Auflösung ebenfalls mit allen Details mühelos bei knapp 70 Bildern pro Sekunde spielen. Der Abstand zur GeForce GTX 980M ist deutlich.

Unterschiede zwischen der GeForce GTX 980 mit 200 W TDP und der auf 185 W begrenzten Version sind aber minimal und meist nur im niedrigen einstelligen Prozent-Bereich. Auch wenn diese in synthetischen Benchmarks etwas größer ausfallen, in Spielen liegen die beiden Versionen nahezu gleich auf. Beide Testkarten erreichen unter Last einen Takt von bis zu 1.227 MHz und konnten diesen auch über einen längeren Zeitraum halten. Wer sich also für ein teures Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 980 entscheidet, muss nicht zwingend darauf achten, ob er zu 200- oder 185-W-TDP-Variante greift.

gtx980 notebook k
Die NVIDIA GeForce GTX 980 für Notebooks

Preislich aber reißt die vermeintlich schnellere GeForce GTX 980 ein größeres Loch in den Geldbeutel. Konfiguriert man das Schenker Technologies XMG U726 beim Display auf die Leistungsdaten des kleineren Schenker Technologies XMG U716 herunter, so landet man bei knapp 3.300 Euro und bezahlt damit für die etwas größere Anschluss-Vielfalt, das leicht dickere Gehäuse und die damit verbundene bessere Kühlung sowie für die 200-W-Version einen Aufpreis von knapp 100 Euro – in unseren Augen kann dieser getrost eingespart werden. Unsere anfängliche Sorge, es würden sich deutlich größere Leistungsunterschied zwischen den beiden Grafikkarten ergeben, bleiben unbegründet.

Wir werden dem kleineren Schenker Technologies XMG U716 in den kommenden Tagen aber noch näher auf den Zahn fühlen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 844
bei der 200w variante ist meistens ein potenteres kühlsystem verbaut und die 980 hat dort auch einiges an oc potenzial, die 200w version hat also klare vorteile vor allem wenn man 3000,- für n laptop ausgibt.
aber classic hw lux laptop test
#2
customavatars/avatar36194_1.gif
Registriert seit: 03.03.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1014
Warum hat die GTX 980 in Notebooks eine höhere TDP als die Desktop-Version?
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Weil bei Desktops mit der Energieeffizienz Werbung gemacht wird und bei Laptops mit der "Powwwaaaahrrrr".

Abgesehen davon ist der einzige Unterschied die TDP-Regelung (=ab wann wird die Leistung gethrottled). Im Prinzip das selbe, was Intel mit "S" und "U" Modellen macht.

Früher hat man die langsameren Modelle billiger verkaufen müssen, heutzutage senkt man die TDP und verkauft den Mist dann unter dem Label der Energieeffizienz für teures Geld...
#4
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 692
Zitat
Weil bei Desktops mit der Energieeffizienz Werbung gemacht wird und bei Laptops mit der "Powwwaaaahrrrr".


Naja, nicht wirklich.

Das Ziel war, im Notebook mit der Leistung der Desktop GTX 980 gleichzuziehen - das Ziel kann man sicherlich vor allem in Hinblick auf VR-Anwendungen gut nachvollziehen. Die TDP stieg aus zwei Gründen an:
1. Mehr RAM: die GTX 980 im Notebook hat 8GB RAM, im Desktop nur 4GB RAM. Über Sinn und Unsinn von 8GB kann man gern streiten, aber Fakt ist: der zusätzliche Speicher verbraucht zusätzliche Leistung - sowohl im Speicher selbst als auch in der GPU
2. Höhere Temperatur: das Kühlsystem von XMG U716 und XMG U726 ist zwar großzügig dimensioniert, erreicht aber aufgrund der kompakten Bauform trotzdem höhere GPU-Temperaturen als die Desktop-Karte. Mit der Temperatur steigt auch die Verlustleistung (eng. "Leakage"). Einen älteren Artikel dazu gibt es u.a. hier:

ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition Review | techPowerUp

Zitat: "for every °C that the card runs hotter it needs 1.2W more power to handle the exact same load."
#5
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Heißt das im umkehrschluss mein Notebook verbraucht bei 65c Grad weniger Watt als bei 80c Grad bei selber Belastung?
Da hätte ich noch ne frage. Das Control Center v5 ist das von Clevo ein Programm? Hat Schenker eventuell was eigenes das man feiner justieren kann?
#6
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 692
Zitat
Das Control Center v5 ist das von Clevo ein Programm? Hat Schenker eventuell was eigenes das man feiner justieren kann?


Das kommt direkt von Clevo. Welche Feinjustierungen vermisst du genau?
#7
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Eine Lüfterkurve z.b. Auch funktioniert die Limitierung der Lüfter Geschwindigkeit nicht richtig. Trotz Einstellungen auf 70% ballert er bei ab 70 Grad auf volle Pulle los ohne ende selbst wenn die CPU schon unter 60 ist. Da hilft nur Anwendung schließen selbst dann läuft er noch nach bis Eiszapfen entstehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]