> > > > Neues Aldi-Notebook im Test: Das Medion P7644 ist mehr Allrounder als High-Performance

Neues Aldi-Notebook im Test: Das Medion P7644 ist mehr Allrounder als High-Performance

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Schlecht ausgeleuchtetes Display

Ebenfalls gespart hat man beim Display. Hier kommt zwar ein mit 17,3 Zoll großzügig bemessener Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten zum Einsatz, das Panel von AU Optronics ist mit rund 300 cd/m² nicht gerade hell. Wer das Notebook bei Sonnenschein mit auf die Terrasse nimmt, muss hier Einschränkungen hinnehmen. Hinzu kommt, dass die Ausleuchtung vor allem zu den Rändern und Ecken hin nicht gerade gleichmäßig ist. Die Homogenität der Ausleuchtung liegt gerade einmal bei knapp über 71 % – das können andere Displays deutlich besser. Im Schnitt erreichten die meisten Testgeräte in den vergangenen Wochen Werte von über 85 %. Vor allem bei Schwarzwerten sind die Unterschiede bei der Ausleuchtung gut sichtbar. Zwischen dem hellsten und dunkelsten Sektor liegen satte 87 cd/m².

medion erazer p7644 test 07
Medion Erazer P7644

Immerhin ist das Display des Medion (Erazer) P7644 sehr kontrastreich. Wir haben bei unserem Testmuster ein Kontrastverhältnis von satten 1.451:1 gemessen. Stellenweise weist das Display mit Farbtemperaturen von über 7.000 Kelvin allerdings einen leichten Blaustich auf.

bench display medion p7644

Fazit

Anders als beworben ist das Medion (Erazer) P7644, welches ab dem 19. Dezember bei Aldi Süd angeboten wird, kein High-Performance-Gerät. Zwar kann die Leistung im Alltag dank SSD durchaus überzeugen, verglichen mit anderen Geräten aber bietet es sowohl im Hinblick auf die Prozessor-Leistung wie auch bei der Spieletauglichkeit zu wenig. Spieler müssen bei der verbauten GeForce GTX 950M mit ihrem 2.048 MB großen DDR3-Videospeicher bei aktuellen Spieletiteln Abstriche bei der Grafikqualität hinnehmen, um diese in der nativen Full-HD-Auflösung ausführen zu können. Das P7644 ist mehr ein gutes Allround-Notebook. Die Anschluss-Vielfalt ist mit HDMI, VGA, USB 3.1 Typ-C, USB 3.0, Gigabit-Ethernet, Bluetooth 4.0 und Wireless-LAN 802.11ac sehr üppig, die Anschlüsse sind jedoch allesamt zu weit vorne untergebracht, was ein sauberes Kabelmanagement auf dem Schreibtisch schwierig macht.

Das Display ist mit 17,3 Zoll zwar sehr groß, jedoch ist es etwas dunkel und die Ausleuchtung schlecht. Gespart hat man zudem beim Akku. Dieser erlaubt gerade einmal Laufzeiten von 1,5 bis 4,5 Stunden. Bei einer Dicke von 28 mm hätten Medion und Aldi Süd besser zu einem Core-i5-Prozessor der HQ-Klasse greifen sollen. Dann wären zwar die Anforderungen an die Kühlung höher, jedoch hätte die CPU mit vier nativen Kernen deutlich mehr Power zu einem günstigeren Preis gehabt. Trotzdem aber ist das Medion P7644 mit einem Preis von 899 Euro preislich attraktiv und kein schlechtes Gerät. Bei anderen Herstellern bezahlt man für eine ähnliche Ausstattung gut 200 Euro mehr.

Wer nur gelegentlich spielt, mit den Display-Mängeln leben kann, kann sich das neue Aldi-Notebook durchaus unter den Weihnachtsbaum legen. 

Positive Aspekte des Medion Erazer P7644:

  • hohe Allround-Leistung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • viele verschiedene Anschlüsse

Negative Aspekte des Medion Erazer P7644:

  • dunkles Display mit schlechter Ausleuchtung
  • schlechte Platzierung der Anschlüsse
  • kein High-Performance-Notebook