> > > > Schenker Technologies XMG U726 mit GeForce GTX 980 im Test

Schenker Technologies XMG U726 mit GeForce GTX 980 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Dass das große Gehäuse des XMG U726 durchaus seine Berechtigung hat, zeigt ein Blick auf die Hardwareausstattung des 17-Zöllers, denn die hat es durchaus in sich. Nicht nur, dass eine ausgewachsene Desktop-CPU verbaut wird, auch die brandneue GeForce GTX 980 kommt zum Einsatz, die allein eine TDP von 200 Watt mitbringt. Da ist klar, dass die restliche Ausstattung nicht zurückstehen darf. Am Ende führt das dazu, das wollen wir schon einmal verraten, dass das XMG U726 das schnellste Notebook ist, das wir bislang im Test hatten.

Anmerkung: 

Da wir aktuell unseren Benchmarkparcours umstellen, wird das Schenker Technologies XMG U726 mit zwei Geräten verglichen, deren Tests aktuell noch nicht online sind. Das XMG U706 setzt auf einen Core i7-6700K, also eine Desktop-CPU, während das MSI GT72 mit dem ersten K-Prozessor für Notebooks ausgestattet wurde, dem Core i7-6820HK. Beide Notebooks setzen auf die GeForce GTX 980M.

Die Systemleistung

Broadwell war sicherlich die Intel-Plattform der letzten Jahre, die am deutlichsten untergegangen ist und nur sehr partiell zum Einsatz kommt – und das ganz zu unrecht, sie hatte einfach das Pech, dass es zulange Probleme mit der 14-nm-Fertigung gab, die Leistung liegt teils sogar (wenn auch nur knapp) über dem Nachfolger. Beim XMG U726 kommt nun aber Skylake zum Einsatz, mit all seinen Neuheiten, wie dem großflächigen Support von DDR4.

Cinebench 15

CPU

884 XX


811 XX


743 XX


Punkte
Mehr ist besser

In unserer Testkonfiguration kommt die größte CPU-Variante zum Einsatz, die Schenker aktuell anbietet, der Core i7-6700K. Der 4-Kerner, der wie alle Skylake-Prozessoren im 14-nm-Verfahren gefertigt wird, besitzt einen Grundtakt von 4,0 GHz. Vergleichsweise gering ist der Turbo-Aufschlag, denn dort werden maximal 4,2 GHz geboten. Der Cache beläuft sich auf 8 MB. Dass es sich bei unserer Konfiguration keinesfalls um ein klassisches Notebook-Setup handelt, zeigt spätestens ein Blick auf die TDP. Intel gibt sein aktuelles Skylake-Flaggschiff mit 91 W an. Da wird schnell klar: Auch wenn Intel bei Skylake an der Effizienz geschraubt hat: Wirklich Notebook-like wird sich das U726 keinesfalls verhalten, schließlich liegt die TDP um den Faktor 2 über normalen Gaming-Notebooks.

In unseren Benchmarks zeigt der große 17-Zoll-Barebone dann auch schnell wo der Hammer hängt – nämlich weit oben. Kein Notebook war bislang CPU-seitig schneller als das neue XMG U726. Im Cinebench 11 werden 9,09 Punkte erreicht, während es im neueren Cinebench 15 884 Punkte sind. Damit erarbeitet sich das XMG U726 noch einmal einen stattlichen Vorsprung auf das XMG U706 (der Test folgt in den kommenden Tagen), das mit der gleichen CPU ausgestattet ist, aber ein deutlich flacheres Gehäuse besitzt. Es zeigt sich also: Das große Volumen, das Clevo seinem High-Performance-Barebone spendiert, lohnt sich.

PC Mark 8

Home

4740 XX


4496 XX


4382 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Dass der große 17-Zöller aber auch darüber hinaus mit einer erstklassigen Leistung aufwarten kann, liegt aber auch am flott angebundenen DDR4-Speicher, im noch größeren Stil aber an der flotten Samsung SSD, die einen Datendurchsatz von 2,1 GB/s ganze ohne die bislang oft anzutreffenden RAID-Nachteile ermöglicht. Dass die Systemperformance auf der ganzen Linie punkten kann, zeigt auch ein Blick auf den PC Mark 8, der im Home- und im Creative-Mode Top-Werte liefert.

Die Gaming-Leistung

Viel interessanter ist aber die Gaming-Leistung, denn beim XMG U726 haben wir es mit einer Premiere zu tun, es handelt sich um das erste Modell mit der neuen GeForce GTX 980, die im Notebook die Leistung des Desktop-Modells bieten soll.

Wie dem Desktop-Pendant soll der Notebook-Variante der Vollausbau der GM204-GPU zur Seite stehen, womit erstmals in einem Notebookchip 2.048 Shadereinheiten, 128 TMUs und 64 Rasterendstufen verbaut werden. Beim Speicher hingegen setzt man weiterhin auf schnelle GDDR5-Chips und bindet diese über 256 Datenleitung an. Wie schon beim Desktop-Ableger aber dreht man ordentlich an dessen Taktschraube und lässt die Chips mit 1.750 MHz arbeiten. Bei der GeForce GTX 980M war der Speicher gut 500 MHz langsamer. Die Speicherbandbreite steigt so von ehemals 160 auf satte 224 GB pro Sekunde. Trotz der limitierten Kühlung setzt NVIDIA auch beim Grafiktakt nicht den Rotstift an und lässt die GPU mit reduzierten Taktraten arbeiten. Im Basistakt soll auch die Notebook-Version der GeForce GTX 980 mit 1.165 MHz rechnen und im Boost Taktraten von gut 1.200 bis 1.300 MHz erreichen – genau wie unser Referenzmodell aus dem Desktop-Segment. Doch damit nicht genug.

gpuz 980
GeForce GTX 980

Werfen wir zunächst einen Blick auf den 3D Mark. Auch hier kann sich das XMG U726 in allen Disziplinen an die Spitze setzen. Der Vorsprung, variiert in Abhängigkeit der Benchmarks, fällt meist aber recht deutlich aus. Um der Performance Tribut zu zollen, setzen wir beim XMG U726 erstmals auf unseren neuen Benchmark-Parcours. Auch hier zeigt sich, dass der NVIDIAs Quasi-Desktop-CPU eine exzellente Performance bietet. Alle aktuellen Games können auch mit hohen Qualitätseinstellungen und der nativen FullHD-Auflösung absolut problemlos gespielt werden. Für die Zukunft ist noch genügend Puffer vorhanden und wer aktuell lieber eine höhere Auflösung nutzen möchte, kommt beider GTX 980 auch auf seine Kosten.

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

207.7 XX


145.7 XX


144.9 XX


in fps
Mehr ist besser

Total War Attila

native Auflösung - High Settings

66.4 XX


58.2 XX


52.5 XX


frames per second
Mehr ist besser

GTA V

Native Auflösung - high Settings

94.83 XX


79.5 XX


75.1 XX


frames per second
Mehr ist besser

DiRt Rally

native Auflösung - High Settings

141.7 XX


128.3 XX


120.33 XX


frames per second
Mehr ist besser

Leise gekühlt

Die uns vorliegende Konfiguration ist sicherlich ein Setup, wie sie aktuell für das Kühlsystem kaum anspruchsvoller sein könnte. Nicht nur, dass die Desktop-CPU eine um den Faktor 2 höhere TDP aufweist, als in Notebooks üblich, die GeForce GTX 980 setzt mit 200 Watt den neuen Spitzenwert in negativer Hinsicht. Kein Wunder also, dass der Barebone sowohl auf der Rückseite, auf der Front als auch auf der Unterseite Kühlöffnungen besitzt.

bench temp oberseite

Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, dass das Schenker Technologies XMG U726 sowohl im Leerlauf als auch unter Volllast noch vergleichsweise leise ist. Im Idle-Zustand ist er 17-Zöller praktisch nicht wahrnehmbar und auch die Unart der immer wieder aufdrehenden Lüfter konnte nicht festgestellt werden. Unter maximaler Last, hervorgerufen durch Prime95 und Furmark, bekommen die verbauten Lüfter dann deutlich mehr zu tun. Dennoch gehört das XMG U726 zu den leiseren Vertretern, denn es werden 46,7 dB(A) erzeugt.

Gleichzeitig erwärmt sich die CPU auf 82 °C, während die GPU 87 °C warm wird und damit deutlich wärmer wird, als ihr mobiles Pendant. Entsprechend verwundert es nicht, dass die GTX 980 (in diesem zugegebenermaßen unrealistischen) Szenario throttelt. Maximal 975 MHz waren als Boost-Takt noch möglich, man ist also weit entfernt von den angegebenen 1.200 bis 1.300 MHz. Deutlich entspannter sieht die Lage bei echten Spielen aus. Hier werden bei unserem Modell 1.227 MHz durch die Bank gehalten.

Wer braucht schon Mobilität

Zugegeben, das XMG U726 ist ein Notebook. Sieht man vom grundsätzlichen Formfaktor aber einmal ab, ist der 17-Zöller alles andere als mobil, das machen schon das Gewicht von 4,8 kg und die Höhe von 4,9 cm deutlich. Aber auch ein Blick auf die Akkulaufzeit zeigt, dass das XMG U726 im Optimalfall einmal für kurze Zeit mit auf die Terrasse genommen werden kann, das war es dann aber auch schon. Daran ändert auch der vergleichsweise große Akku mit seinen 89 Wh wenig.

Leistungsaufnahme

Idle/Load

234.0 XX


25.3 XX
265.0 XX


30.3 XX
313.0 XX


36.2 XX
Watt
Weniger ist besser

Dass dem so ist, verwundert natürlich nicht sonderlich, denn sowohl im Leerlauf als auch unter Volllast verbraucht unser Testkandidat deutlich mehr, als wir von aktuellen Gaming-Notebooks gewohnt sind. Während im Idle noch vergleichsweise moderate 36,2 Watt aus der Steckdose gezogen werden, sind es unter Volllast 313,2 Watt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4704
Selbst ein P150EM mit 7970M oder 680M taugt heute noch für die meisten Games und hat im Schnitt ne gute Schüppe mehr Leistung als eine olle Konsole. :fresse:
#9
Registriert seit: 27.08.2008
BY
Bootsmann
Beiträge: 662
Es ist echt brutal, was man heutzutage in einen Laptop packen kann. Desktop-CPU und -GPU...
Und schei* doch auf Sinn oder Unsinn, die Käufer wissen schon, was sie tun - eher als ein Blödmarktkunde.
#10
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 14991
Hab gestern mal mit nem i5-5200(u) und ner 940m angefangen Life is Strange zu spielen. Schatten runter ( man sieht kaum nen Unterschied ) und AA aus -> immer zwischen 25-40fps. Laptop Gaming kann Spaß machen! :)
#11
Registriert seit: 27.08.2008
BY
Bootsmann
Beiträge: 662
Falscher Thread? :hmm:
#12
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 692
Zitat Ra1St;23991059
haptisch schwach (gilt ja mittlerweile leider für alle aktuellen Clevos)


Was genau meinst du damit?

Das XMG U726 ist auf jeden Fall gebaut wie ein Panzer - ein echter DTR eben.
Andere Neuvorstellungen wie das XMG P505 und XMG P705 (von 2014) mit ihren Metall-Gehäusen haben bei Presse und Kundschaft ebenfalls sehr gut abgeschnitten.

Wir sind auf jeden Fall offen für Feedback und geben das auch entsprechend weiter - welche Haptik-Eigenschaften sind es genau, die dir momentan nicht gefallen?
#13
customavatars/avatar138138_1.gif
Registriert seit: 01.08.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1531
Ich finde das ganze eine sehr tolles Projekt was ihr da anbietet.Das einzige was mich einwenig stört ist das man keine 2x980 GTX ohne m verbauen kann.Wenn das noch kommen würde wer das natürlich ein hammer.
Die Kühlung ist immer so eine sache da finde ich das von Asus vorgestellte Projekt garnicht mal so übel mit der Wasserkühlung allerdings ist das auch wieder ein fehlschlag weil nur eine GPU verbaut wird mit so einer angekündigten Wasserkühlung.
Wieso sind eigentlich 4 mal USB 3.0 und 1 mal USB 3.1 verbaut.Wieso nicht gleich 5 mal USB 3.1 wer doch viel schöner und einheitlicher.
#14
customavatars/avatar138138_1.gif
Registriert seit: 01.08.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1531
Ich hätte hier noch ne frage was würdet ihr nehmen G-Synk und full HD oder 4k IPS Panel ?
#15
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 692
Zitat terminator21;24020148
Ich hätte hier noch ne frage was würdet ihr nehmen G-Synk und full HD oder 4k IPS Panel ?


Laut unserer Umfrage und unserer Shop-Statistik, liegt der Anteil von 4K beim XMG U716 und XMG U726 momentan bei etwa 30%.

Zitat
Ich finde das ganze eine sehr tolles Projekt was ihr da anbietet.


Vielen Dank für dein Feedback!
#16
Registriert seit: 04.02.2015

Gefreiter
Beiträge: 45
Ich muss ja gestehen, mich reizt das. Ich habe derzeit zu Hause einen High End PC aber bin 1-3 Tage die Woche im Außendienst. Mein Anspruch wäre daher die Mobility und Gaming Performance, weniger die "Handlichkeit" oder das "Gewicht".
Im Hotel klappe ich ihn auf, Maus und Joypad ran und meine Blizzard+Origin+Steam Sammlung spielen.
Das U726 hat zumindest grob die Power meines Desktop PCs und wäre daher ein Kandidat, um umzusteigen von PC auf Gaming Notebook.

Zu Hause möchte ich das Notebook aber an meinen ASUS RoG Swift anschließen, funktioniert das mit dem U726? (MiniDisplayport)
#17
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 692
Zitat Embodier;24101212
Zu Hause möchte ich das Notebook aber an meinen ASUS RoG Swift anschließen, funktioniert das mit dem U726? (MiniDisplayport)


Auf jeden Fall. Das XMG U726 hat vollwertige DisplayPort-Ausgänge inkl. 144Hz und G-SYNC-Support. Du benötigst lediglich ein entsprechendes Kabel von "normalen" DisplayPort auf Mini-DisplayPort.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]