> > > > MSI GT72 Dominator Pro mit "Broadwell H" und GTX 980M im Test

MSI GT72 Dominator Pro mit "Broadwell H" und GTX 980M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Sehr gutes Panel

Beim Display setzt MSI auf ein 17,3 Zoll großes IPS-Panel mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Dank des Panels bleibt die Farbwiedergabe auch bei großen Blickwinkeln stabil, Spiegelungen gibt es aufgrund der matten Oberfläche nicht. Bei der Helligkeit erreicht der Bildschrim stets über 300 cd/m², in der Spitze sind es 333 cd/m². Große Abweichungen der Helligkeit am Display-Rand oder der Mitte gibt es nicht. Die Homogenität der Ausleuchtung liegt mit über 93 Prozent auf einem sehr hohen Niveau. Spielen und Arbeiten ist damit auch in sehr hellen Räumen und Umgebungen problemlos möglich.

msi gt92 broadwell 02
MSI GT72

Damit konnte MSI das Display im Vergleich zum Vorgänger-Modell verbessern. Die Helligkeitsverteilung war hier noch ziemlich ungleichmäßig. Das Kontrastverhältnis bei der neuen Version liegt in unserem Test bei 980:1.

bench display

Fazit

MSI hat das GT72 konsequent weiterentwickelt. Auch wenn die Umstellung auf "Broadwell H" in Sachen Leistung und Laufzeit nur geringfügige Verbesserungen mit sich bringt, haben die Taiwaner vor allem beim Display nachgebessert. Das 17,3-Zoll-Modell ist wie schon beim Vorgänger ausgesprochen leuchtstark, die Helligkeit ist aber nun deutlich gleichmäßiger verteilt. Zwischen dem dunkelsten und hellsten Bereich liegen gerade einmal 23 cd/m².

Am Gehäuse hat sich hingegen nichts weiter getan. Die Verarbeitungsqualität liegt auf hohem Niveau und weiß vor allem in Hinblick auf die Gehäuse früherer Modelle zu gefallen. Etwas klobig ist es aber noch immer. Die Tastatur von SteelSeries ist ebenfalls gut gelungen, wenngleich MSI das katastrophale Layout beibehalten hat und einige Funktionstasten an andere Stelle rücken ließ. 

Bei der Leistung erlaubt sich das MSI GT72 dank Intel Core i7-5700HQ, NVIDIA GeForce GTX 980M, 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher und SSD-RAID keinen einzigen Patzer. Unser Testmuster spielt in der oberersten Liga mit, Gaming ist problemlos möglich. Leiser ist das MSI GT72 ebenfalls geworden, vor allem im Leerlauf kann die Geräuschkulisse überzeugen. Dafür aber haben sich die Oberflächen-Temperaturen etwas verschlechtert. Schon im Leerlauf haben wir an der Unterseite durchschnittlich fast 30 °C gemessen.

Mit dem Wechsel auf "Broadwell H" hat MSI sein GT72 noch besser gemacht. Das High-End-Gaming-Notebook zählt zu den aktuell schnellsten Modellen und kann neben der Leistung mit einem sehr guten Display sowie einer angenehmen Geräuschkulisse – zumindest für ein Gaming-Notebook – aufwarten. Wir zücken unseren Excellent-Hardware-Award:

eh msi gt75 broadwell

Positive Aspekte des MSI GT72:

  • sehr hohe Spieleleistung
  • sehr hohe Systemperformance
  • helles und konstrastreiches Bild
  • gute Geräuschkulisse im Leerlauf

Negative Aspekte des MSI GT72:

  • unpraktisches Tastaturlayout
  • hohe Oberflächentemperaturen