> > > > Neues Apple MacBook mit USB Typ-C im Test

Neues Apple MacBook mit USB Typ-C im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Mit dem neuen MacBook gibt Apple eine Ausblick auf das, was uns in Zukunft erwarten wird. Wie auch schon beim MacBook Air der 1. Generation erwarten wir, dass weite Teile der hier gewonnenen Erkenntnisse in die übrige Produktpalette wandern werden. Dazu gehört die SSD mit eigenem Controller ebenso wie die neue Tastatur, das Trackpad (das es ja schon in das 13" MacBook Pro geschafft hat) und die Art und Weise, wie der Akku verbaut ist.

Apple hat auch aus Fehlern des MacBook Air der 1. Generation gelernt, bzw. profitiert von weitreichenden Weiterentwicklungen. Dazu gehört die Tatsache, dass SSDs inzwischen fast überall verbaut werden (sollten). Auch die Kühlung des Prozessors ist bei geringen Gehäuseabmessungen inzwischen deutlich einfacher möglich. Allerdings muss diese Aussage mit einigen Einschränkungen versehen werden. Der Prozessor eignet sich zwar für viele Bereiche des Alltags und für einfache Office-Aufgaben, darüber hinaus geht ihm aber schnell die Puste aus. Langanhaltende Last ist auch nicht der Freund der passiven Kühlung.

Auf die inneren Eigenschaften beschränkt ließe sich vielleicht noch die SSD erwähnen, bei der Apple erstmals gefühlt einen kleinen Schritt zurück macht. Ob dies nun daran liegt, dass der eigenen SSD-Controller nicht in der Lage ist mehr zu leisten oder einfach bewusst und zu Gunsten der Leistungsaufnahme etwas zurückgeschraubt wurde, wissen wir nicht. Diese Einschätzung beschränkt sich allerdings auch ausschließlich auf die Messwerte, im Alltag spielt der Unterschied zwischen 850 und 1.200 MB pro Sekunde wohl kaum eine Rolle.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display

Sehr gut gefallen hat uns das Gehäuse des 12" MacBook. Man hat fast das Gefühl nur noch ein iPad in Händen zu halten, obwohl wir von fast dem doppelten Gewicht sprechen. Selbst der Vergleich zum 11" MacBook Air ist deutlich spürbar, auch wenn wir hier nur von knapp 200 g sprechen. Messbares und gefühltes Gewicht spielen hier offenbar eine große Rolle und dabei kommen auch die Abmessungen ins Spiel. Diese setzen keine neue Bestwerte, sind in Anbetracht der verbauten Hardware und gebotenen Funktionen aber erstaunlich. Auch hier erwarten wir in den kommenden MacBook-Generationen eine Überführung der Erkenntnisse in die MacBook-Pro-Serie - das MacBook Air wird sicherlich früher oder später in der aktuellen Form verschwinden.

Hervorzuheben sind auch die neue Tastatur und das Trackpad. Während wir das Force Touch-Trackpad bereits beim überarbeiteten 13" MacBook Pro mit Retina-Display ausprobieren konnte, ist die neue Tastatur aktuell ein Alleinstellungsmerkmal und wird sicherlich einige Kontroversen bei den etablierten Mac-Nutzern aufwerfen. Das Trackpad hat Apple schlichtweg nur besser gemacht und wer bereits ein Trackpad gewohnt ist, wird sich nicht großartig umstellen müssen. Anders sieht das jedoch bei der Tastatur aus. Mit den größeren und durch den Butterfly-Mechanismus stabilisierten Tasten will es Apple den Schreibern einfacher machen. Der geringere Hub und damit veränderte Anschlag sorgen aber dafür, dass es einige Zeit dauert, bis man sich daran gewöhnt hat. Nach einigen Tagen huschen die Finger aber wieder in gewohnter Art und Weise über die Tastatur. Die neue Hintergrundbeleuchtung spielt dabei eine untergeordnete Rolle und darf als gerne genommene Verbesserung betrachtet werden.

Gerne wird das 12" MacBook auf einen Punkt reduziert: Den einzigen USB-Port als Typ-C. Dieser dient nicht nur als letzter verbliebener Anschluss für Peripherie, sondern auch als Port, um den Akku aufzuladen. Apple möchte einen neuen Nutzer etablieren, der vollständig auf zusätzliche Hardware verzichten kann, bzw. wenn dann auf Bluetooth setzt. Selbst das Anschließen eines einfachen USB-Sticks setzt nun einen Adapter voraus. Alle Netzwerkverbindungen müssen über das verbaute WLAN nach 802.11 ac erfolgen. In der Theorie werden damit ausreichend hohe Datenraten erreicht, aber je nach Nutzerverhalten ist man sicherlich hin und wieder darauf angewiesen eine kabelgebundene Netzwerkverbindung zu nutzen. Einzige Möglichkeit in diesem Falle ist das Verwenden von gleich zwei Adaptern, an deren Ende dann das Ethernet-Kabel eingesteckt wird.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display

Apple verbaut einen USB-Controller nach USB 3.1 mit bis zu 5 GBit/s. An der Leistung des Anschlusses gibt es auch wenig auszusetzen. Wir konnten zu keiner Zeit eine Limitierung feststellen, egal ob mit Gigabit-Ethernet-Adapter oder einem schnellen USB-3.0-Laufwerk  - natürlich ebenfalls am dazugehörigen Adapter. Bis USB-Hardware mit Typ-C-Anschluss verbreitet sein wird, dürfte es vermutlich noch einige Zeit dauern. Bis dahin wird man also auf die Adapter angewiesen sein - selbst dann, wenn nur einmal kurz ein iPhone angeschlossen werden soll, um den Akku zu laden.

Die mechanischen Vorteile des USB Typ-C liegen dabei auf der Hand. Er kann beliebig in den Port gesteckt werden und ist damit deutlich leichter in der Handhabung. Auch in mechanischer Hinsicht, in Hinblick auf das Verhalten beim Ein- und Ausstecken, bietet Typ-C einige Vorteile. Wer den MagSafe-Anschluss gewohnt ist, wird sich allerdings etwas umstellen müssen. Die magnetischen Stecker waren in der Handhabung nahezu ideal und mussten nur in die Nähe des Anschlusses geführt werden. Weiterer Vorteil war eine gewisse Sicherheit, dass das MacBook nicht vom Tisch gezogen wurde, sollte einmal jemand über das Kabel stolpern. Der USB Typ-C sitzt sehr fest im Anschluss und zieht das MacBook gleich mit vom Tisch, wenn daran gezogen wird.

Was bekommt der Käufer also zu einem Preis von 1.449 Euro? Er bekommt ein kleines, flaches und vollwertiges MacBook mit Retina-Display, welches sich daher gerade für den mobile Einsatz eignet. Arbeitsintensive Aufgaben sollte man dem MacBook allerdings nicht zumuten, dafür ist der Intel Core M einfach zu schwachbrüstig. Der Flaschenhals ist also eher beim Prozessor zu suchen, als in den anderen Bereichen. Darüber kann aber je nach Anwendungsprofil hinweggesehen werden.

Sehr gut in den Alltag pflegt sich die neue Tastatur ein, die nach kurzer Eingewöhnungsphase das üblich hohe Niveau aufweist. Das Trackpad ist mit dem Force Touch sinnvoll erweitert worden. Die Akkulaufzeit ist mit etwa 8 Stunden bei moderater Last für einen kompletten Tag ausreichend. Für ein paar Euro weniger wären einige potenzielle Kunden sicherlich eher bereit ein paar Kompromisse einzugehen. So muss jeder selbst entscheiden und abschätzen, wie oft er einen Adapter benötigt oder sich zwischen USB-Hardware und Ladekabel entscheiden muss. Für viele Nutzer und auch Apple selbst kommen das 12" MacBook, bzw. die Ansprüche daran, sicherlich noch eine Prozessor-Generation zu früh.

Man muss sich aber die Frage stellen, ob ein MacBook Air oder MacBook Pro nicht das bessere Gerät ist. Dies ist natürlich maßgeblich abhängig vom geplanten Einsatzgebiet. Beim MacBook Air muss auf das Retina-Display verzichtet werden, das MacBook Pro hingegen ist vielen einfach zu groß und zu schwer. Wir sind gespannt, ob und wann die Vorzüge der einzelnen MacBook-Varianten in einem Gerät zusammengeführt werden.

Positive Aspekte des 12" MacBook:

  • geringe Abmessungen und Gewicht
  • gutes Display
  • sehr gute neue Tastatur
  • Force Touch-Trackpad

Negative Aspekte des 12" MacBook:

  • nur ein Anschluss vorhanden
  • CPU-intensive Anwendungen kommen schnell an ihre Grenzen
  • recht hoher Preis
  • niedrig auflösende Webcam
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6835
Ich hatte mir das Gerät am Donnerstag im Apple Store angeguckt. Apple typisch sicher schick, wobei ich das goldene "too much" finde. Die Tastatur finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr geringer hub und bin öfters auf 2 Tasten auf einmal gelandet, war jedenfalls semi zufrieden.. Anschlüsse muss man nicht diskutieren, ist nicht zu tolerieren, die nächste Generation MUSS min. zwei, besser drei USB Type C bieten.
Display ist super, aber Retina bzw. hohe Auflösung kriegt man mittlerweile überall. Ich selber hätte gerne ein Macbook Air mit USB C Anschlüssen und Retina Display. Das die immer noch ein Notebook mit TN Panel und 1440x900 Auflösung verkaufen, ist gerade angesichts des Preises einfach nur dreist.

Ahja und der Service. Also sorry an alle Apple Fans, aber was soll da so toll sein? Ich hatte bei der Hotline öfter mal Wartezeiten an die 20min, da ist die Telekom besser und DAS will was heißen. Dann kriegt man 1(!) Jahr Garantie und darf die wiederum teuer erweitern auf 2 bzw. 3 Jahre je nach Produkt. Beim IPhone z.B. ist für das 1 Jahr nicht mal die Hotline mit drinne, die hat man die ersten 90 Tage. Will man die über den gesamten Zeitraum braucht man wiederum Apple Care oder zahlt für ein Service Ticket 25€. Also sorry, aber bei den Preisen und dem Prestige Ruf erwarte ich da EINIGES mehr an Garantie und Service Leistungen. Zu schreiben Apple hätte ja ach so einen tollen Service - es stimmt einfach nicht.
#33
customavatars/avatar192909_1.gif
Registriert seit: 04.06.2013
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 523
Mal sehen, wie sich das Gerät verkauft. Ich persönlich finde das Gerät sieht ganz schick aus, hat für meine Vorstellungen aber einen schwachen Prozessor und zu wenig Schnittstellen.
#34
Registriert seit: 08.07.2007
Landau
Flottillenadmiral
Beiträge: 4921
Naja, ich pers. finde das Book überflüssig.

Nicht besser als MbA, aber teurer und weniger Ports.

Einzig die Anpassung an das Farbschema der mobilen Geräte find ich absolut oberklasse. Ein richtiges MacBook in Spacegrey :drool:

Mir fehlt selbst bei meinem Late2011 MbP15 noch ein weiterer USB-A... FireWire, RJ45, CardReader? Überflüssig!
Zwei Thunderbolt + 3 USB 3.0 wäre Optimal...
#35
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2389
Zitat Don;23465050
Mir ist nicht bewusst, dass hier ein Kommentar gelöscht wurde.


Hallo ich habs erst jetzt gesehen, jetzt ist es wieder da, ich weiß nicht woran das lag. Eventuell Probleme mit meinem Browser.

Nichts für ungut.

Viele Grüße.
#36
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Kapitänleutnant
Beiträge: 2037
Ich hätte ja irgendwie mal TouchID auch bei den MacBooks erwartet...

Zitat Slowzx;23465333
MacBook Air, mit besserem Touchpad und vermutlich besserer Tastatur

Also ich finde die Tastaturen der MBA und rMBP einfach nur schlecht. Die von meinem ThinkPad ist wesentlich besser - dafür hat es ein schlechtes Touchpad, das ich aber dank TrackPoint nie nutzen musste.
Dumm ist hier auch, dass Apple die auch unter Windows vorhandenen praktischen Gesten komplett blockiert.

Zitat
Skalierungsproblemen unter Windows

Windows kann nichts dafür. Programme spezifisch für 8(.1) skalieren ordentlich, bzw. alle Programme, die sich an einigermaßen aktuelle API-Empfehlungen von Microsoft halten.

Zitat Mutio;23469087
Die Tastatur finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr geringer hub

Und sehr harter Aufschlag.

Zitat
Anschlüsse muss man nicht diskutieren, ist nicht zu tolerieren, die nächste Generation MUSS min. zwei, besser drei USB Type C bieten

Nö. Adapter mitliefern oder noch besser: 2x USB-A 3.1 direkt am Netzteil, d.h. Apple-Netzteil als USB-Hub!
Ich persönlich brauch eigentlich nie Anschlüsse. Zuhause mal einen externen Datenträger anschließen kann ich mit (bei Apple zugegebenermaßen viel zu teurem) Adapter auch wunderbar. Und für die paar Präsentationen kann ich den auch noch mitschleifen, dafür ist das Gerät dann dünner und leichter.

Zitat
kriegt man 1(!) Jahr Garantie und darf die wiederum teuer erweitern auf 2 bzw. 3 Jahre je nach Produkt.

Immerhin hat man in der EU 2 Jahre Gewährleistung, allerdings mit Beweislastumkehr nach 6 Monaten.
Aber ja, (u.a.) diesbezüglich ist Apple schon dreist.
#37
customavatars/avatar186946_1.gif
Registriert seit: 09.01.2013
Bornheim
Bootsmann
Beiträge: 553
Ich selbst stand vor kurzem vor dem Entschluss etwas kleineres sehr mobiles neben meinem Mac Book Pro anzuschaffen.

Letztendlich habe ich neben dem hier diskutierten Mac Book, auch ein Mac Book Air und ein MS Surface in Betracht gezogen. Letztendlich hat das Surface das rennen gemacht und dieses Mac Book hier fiel komplett durch.

Meiner Meinung nach ein komplett überflüssiges Apple Produkt.

Sowohl im Preis/Leistunsgvergleich als auch mit den sonstigen technischen Möglichkeiten in dieser Geräteklasse (auf Größe und Mobilität bezogen).

Habe nur nicht zum Mac Book Air gegriffen weil letztendlich das Surface auch preislich für mich attraktiver war und eben noch die Möglichkeit bot als reines Tablet zu fungieren.
#38
Registriert seit: 07.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 504
Da ich seit 2 Jahren auf der Suche nach einem gescheiten sehr portablen Notebook bin, kam das Macbook gerade recht. Denn das MBA nervt mit seinem schlechten Display.
Das MacBook bietet alles was ich eigtl brauche. Ich will damit nur Surfen, Videos schauen, Mails schreiben und Office/Excell. Warum kaufe ich es mir trotzdem nicht? Weil es einfach viel zu teuer ist. Vielleicht wenn die zweite Generation draußen ist. Bis dahin gibt es auch günstigere USB-C Adapter.
#39
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3652
Zitat Olga23humorlos;23477212

Habe nur nicht zum Mac Book Air gegriffen weil letztendlich das Surface auch preislich für mich attraktiver war und eben noch die Möglichkeit bot als reines Tablet zu fungieren.


wat? das ist doch genauso teuer...
#40
customavatars/avatar80323_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007
Darmstadt
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1506
Zitat Mutio;23469087
Ich hatte mir das Gerät am Donnerstag im Apple Store angeguckt. Apple typisch sicher schick, wobei ich das goldene "too much" finde. Die Tastatur finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr geringer hub und bin öfters auf 2 Tasten auf einmal gelandet, war jedenfalls semi zufrieden.. Anschlüsse muss man nicht diskutieren, ist nicht zu tolerieren, die nächste Generation MUSS min. zwei, besser drei USB Type C bieten.
Display ist super, aber Retina bzw. hohe Auflösung kriegt man mittlerweile überall. Ich selber hätte gerne ein Macbook Air mit USB C Anschlüssen und Retina Display. Das die immer noch ein Notebook mit TN Panel und 1440x900 Auflösung verkaufen, ist gerade angesichts des Preises einfach nur dreist.

Ahja und der Service. Also sorry an alle Apple Fans, aber was soll da so toll sein? Ich hatte bei der Hotline öfter mal Wartezeiten an die 20min, da ist die Telekom besser und DAS will was heißen. Dann kriegt man 1(!) Jahr Garantie und darf die wiederum teuer erweitern auf 2 bzw. 3 Jahre je nach Produkt. Beim IPhone z.B. ist für das 1 Jahr nicht mal die Hotline mit drinne, die hat man die ersten 90 Tage. Will man die über den gesamten Zeitraum braucht man wiederum Apple Care oder zahlt für ein Service Ticket 25€. Also sorry, aber bei den Preisen und dem Prestige Ruf erwarte ich da EINIGES mehr an Garantie und Service Leistungen. Zu schreiben Apple hätte ja ach so einen tollen Service - es stimmt einfach nicht.



Beispiel zur Garantie. Macbook 15" mit mattem Display, nicht mehr verfügbar, geht 13 Monate nach Ablauf der Garantie kaputt.
Apple liefert das aktuellste, vor 3 Monaten, Macbook 15" mit der höchsten Ausstattung. Aus Kulanz.

Wer macht das im Windows-Bereich?
#41
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3811
Also nach Ablauf der 12 Monate Garantie oder nach den 24 Monaten Gewährleistung?
Im Fall 1 wäre es einfach 1 Monat Kulanz. Nicht wirklich spektakulär.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]