> > > > Dell XPS 13 (9343) mit FullHD-Display im Test

Dell XPS 13 (9343) mit FullHD-Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Hell, matt, aber eben ohne Touch

Die größte Differenzierung zwischen dem High-End-Modell des XPS 13 und der hier getesteten Mittelklasse ist ohne Frage das Display. Das eine Gerät kommt mit einem Touch-Display daher, das mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten auflöst, während das andere gerade einmal betagte 1.920 x 1.080 Pixel in die Waagschale werfen kann. Der Unterschied klingt gigantisch, erweist sich in der Praxis aber als deutlich kleiner, als man annehmen würde. Die Schuld ist aber nicht beim Display zu suchen, sondern bei Windows, das aktuell nicht sonderlich gut mit skalierten Darstellungen zurecht kommt. Egal welche Einstellung gewählt wird, es finden sich immer Menüs, die nicht mitskalieren und dann optimaler Weise mit einer Lupe betrachtet werden sollten. Entsprechend kann sich das XPS 13 mit Full HD recht gut behaupten, zumal der 13-Zöller noch immer mit einer recht scharfen Darstellung zu gefallen weiß.

dell xps13 4
Dell XPS 13 mit Full HD-Display

Gerade Nutzer, die häufig unterwegs sind, werden sich über das matte Display freuen, das bei Spiegelungen natürlich klar die Nase vorn hat. Dafür muss allerdings auf die Touch-Funktion verzichtet werden, die sich gerade unter Windows 8 als recht praktisch erwiesen hat.

bench display 360

Das von Dell verbaute IPS-Panel kann in unseren Messungen noch dazu mit recht guten Werten überzeugen, frei von Fehlern ist es aber nicht. Mit durchschnittlich rund 340 cd/m² ist das Display ausreichend gut beleuchtet, um auch in hellen Umgebungen punkten zu können. Der Kontrast-Fabelwert der QHD+-Version kann zwar nicht erreicht werden, die erzielten 1.297:1 sind aber noch immer ein sehr gutes Ergebnis. Nicht so gut sieht es allerdings hinsichtlich der Farbwiedergabe aus. Mit Werten von teils knapp an der 8.000 Kelvin-Marke besitzt das verbaute Panel einen deutlichen Blaustich.

Fazit 

Dass das preislich vernünftigere Gerät die durchwegs bessere Wahl ist, kommt nicht allzu häufig vor, ist beim XPS 13 aber in fast jeder Hinsicht der Fall. Besonders interessant ist das vor dem Hintergrund des aktuellen Dollar-Kurses, der Notebooks in den letzten Monaten deutlich verteuert hat.

dell xps13 3
Dell XPS 13 mit Full HD-Display

So müssen beim Gehäuse gegenüber der Top-Version natürlich keine Abstriche akzeptiert werden. Das XPS 13 kann nicht nur einem extrem kompakten, sondern auch mit einem sehr hochwertigen und optisch eigenständigen Gehäuse aufwarten, das noch dazu eine passable Anschluss-Ausstattung vorweisen kann. Ebenso gibt es in Sachen Eingabegeräte keinen Grund zur Kritik.

Durchaus positiv fällt das Ergebnis hinsichtlich der Leistungsfähigkeit aus, denn eigentlich kommt ein schwächerer Core i5-Prozessor zum Einsatz. Da es anders als bei der Top-Version aber nicht zum Throtteling kommt, machen sich die auf dem Papier vorhandenen Leistungsunterschiede nicht allzu deutlich bemerkbar. Da die übrige Konfiguration mit einer schnellen 256 GB fassenden SSD und 8 GB an Arbeitsspeicher identisch ist, wundert es also nicht, dass die Mittelklasse-Version des XPS 13 beinahe auf Augenhöhe mit der High-End-Version spielt.

Es zeigt aber auch wieder einmal, dass die Kühlung in der heutigen Zeit wesentlich wichtiger ist als vieles andere. So gelingt es unserer Testkonfiguration nicht nur den Prozessor merklich kühler zu halten, sondern auch gleichzeitig noch einmal leiser zu Werke zu gehen. In Kombination mit der gut konfigurierten Lüftersteuerung fällt das XPS 13 so keineswegs störend auf.

Der größte Unterschied besteht aber natürlich im Display – und hier handelt es sich schlussendlich um eine Glaubensfrage. Nüchtern betrachtet reicht die Full HD-Auflösung unseres Testmusters aber vollends aus, bietet sich doch bereits eine ausreichend scharfe Darstellung. Noch dazu entfallen störende Skalierungsprobleme. Dass gleichzeitig die Touch-Fähigkeiten verloren gehen, kann stören, die so mögliche matte Oberfläche bietet im Praxiseinsatz aber auch ihre Vorteile. Überzeugend fallen auch die Messergebnisse aus, denn das Display ist hell und kontrastreich, lediglich die Farbwiedergabe erweist sich als deutlich zu kühl.

Die leicht abgespeckte Ausstattung hat aber auch ihre Vorteile: Die verbauten Komponenten gehen deutlich sparsamer mit dem Strom um. Das verhilft dem XPS 13 zu neuen Spitzenwerten in unseren Akku-Tests mit moderater Last. In Kombination mit dem kompakten Gehäuse ist Dells Ultrabook damit beinahe der ideale Begleiter für unterwegs.

Dell ist mit dem XPS 13 ein großer Wurf gelungen, das belegt auch die nun getestete Variante mit Full HD-Display. Wer mit einem etwas niedriger auflösenden Display leben kann, sollte auf jeden Fall 300 Euro sparen und zur Full HD-Variante greifen, denn die verwöhnt mit exzellenten Akkulaufzeiten, während sich die reduzierte Leistung im Alltag nicht bemerkbar macht.

pl dell xps13 9343 fhd

Positive Aspekte des Dell XPS 13 (9343) mit Full HD-Display:

  • sehr hochwertiges und kompaktes Gehäuse
  • gute Eingabegeräte
  • ansprechende Leistung
  • sehr gute Akkulaufzeiten
  • helles und kontrastreiches Display

Negative Aspekte des Dell XPS 13 (9343) mit Full HD-Display:

  • Display mit Blau-Stich
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Zitat ToMMeK;23428599
Kann die Aussage bzgl. der Ausfallquoten und Qualität nur unterstreichen!
Im Rahmen meiner Arbeit schöpfen wir seit Jahren (fast) nur noch aus einem Rahmenvertrag mit Dell.
Bei geschätzten 450 im Einsatz befindlichen Dell Clients (Desktops & Notebooks), kann man die Service-Support Kontaktaufnahmen in den letzten 3 Jahren an einer Hand abzählen. :bigok:


Ist hier ähnlich. Exakt ein Service Fall und das war ein für den Mitarbeiter zu lauter Lüfter, der vom "business next day"-Service in 15 Minuten behoben wurde.
#10
customavatars/avatar22828_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
Gießen
Moderator
Beiträge: 17347
Den erwähnten Blaustich kann ich nicht nachvollziehen bei meiner FHD Variante, aber vielleicht mag ich auch kühlere Displays :)

Bzgl. Dell-Support: Da bin ich dann doch etwas enttäuscht. Das XPS hat auch ein Jahr VoS, aber wirklich helfen konnte oder wollte man mir nicht. Ich hatte das Spulenfiepen kritisiert, man wollte sich sofort der Sache annehmen und ein Techniker sollte sich melden. Seit 2 Wochen ist nichts passiert. Keine Antwort auf irgendeine Email, bei Anruf sagt man, dass man dran sei. Naja..
#11
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat WulleWuu;23428781
Den erwähnten Blaustich kann ich nicht nachvollziehen bei meiner FHD Variante, aber vielleicht mag ich auch kühlere Displays :)

Bzgl. Dell-Support: Da bin ich dann doch etwas enttäuscht. Das XPS hat auch ein Jahr VoS, aber wirklich helfen konnte oder wollte man mir nicht. Ich hatte das Spulenfiepen kritisiert, man wollte sich sofort der Sache annehmen und ein Techniker sollte sich melden. Seit 2 Wochen ist nichts passiert. Keine Antwort auf irgendeine Email, bei Anruf sagt man, dass man dran sei. Naja..


Das Firmenkunden mit Rahmenvertrag besser bedient werden ist völlig normal, übrigens nicht nur bei Dell.
#12
customavatars/avatar152833_1.gif
Registriert seit: 04.04.2011

Gefreiter
Beiträge: 45
Wie siehts denn beim Testgerät mit Spulenfiepen und schief eingesetztem Bildschirm aus?
#13
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 674
Gefällt mir sehr, gibt´s den direkte Konkurrenten ?
#14
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
meins kommt morgen :)
#15
Registriert seit: 12.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 124
Ist so ein Notebook für die Bildbearbeitung zwischendurch zu empfehlen? Mattes Display, gute Auflösung, IPS-Technologie. Wie steht es bei solchen Displays um die Farbenkalibrierung?
#16
customavatars/avatar24941_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005
tirol
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 397
Hab mein XPS in der getesteten Variante jetzt seit gut 3 Wochen im täglichen Arbeitseinsatz. Leider kam es defekt bei mir an (außer piepsen machte das gute Stück gar nichts). Nachdem mithilfe des Supports ein defektes Mainboard diagnostiziert wurde, kam am nächsten Tag ein Techniker und wechselte Dieses. Fehler bestand aber immer noch. Ein Telefonat und ein paar Versuche später stand fest das der Beepcode definitiv auf ein defektes Display hinweist. (Warum hat das der Support nicht gewusst?!) Gewesen ist es dann die Webcam oder das Kabel zur Webcam. Mit abgesteckter Webcam konnte ich es wenigstens bis zum nächsten Tag benutzen, wo nochmals das komplette Display Assembly getauscht wurde. (War mir eh recht, da das Display beim 1. nicht sauber verklebt war) Nach einem Bios Firmware Update war auch die Lüftersteuerung aktiv und das Notebook endlich Einsatzbereit.

Akkulaufzeit hab ich einmal getestet, kam auf ca. 6-7h im Officebetrieb (ca 50% Displayhelligkeit, WLAN aktiviert, Bluetooth Tastatur gekoppelt und Desktop Erweiterung über Displayport auf einen Dell U2715H). Das warten auf das FullHD Display hat sich absolut gelohnt, matt, knackig scharf, super Farben und nativ aufgelöst perfekte Schriftgröße (kA wer da QHD+ braucht)
Einzig die SSD kommt mir nicht gerade performant vor... bemerkt man aber auch erst wenn 1-2 VMs zusätzlich IOs erzeugen. (Dürfte also eher selten vorkommen). Achja und das Touchpad ist wie im Artikel zu lesen wirklich gut, aber bei weitem nicht perfekt. Kommt manchmal einfach zu unbeabsichtigten Drag&Drops oder der Klick funktioniert bei antippen nicht mehr.

Ansonsten bin ich eigentlich zufrieden, hab im großen und ganzen genau das bekommen was ich mir erwartet habe.
#17
customavatars/avatar22828_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
Gießen
Moderator
Beiträge: 17347
Zitat zwan87;23441291
Hab mein XPS in der getesteten Variante jetzt seit gut 3 Wochen im täglichen Arbeitseinsatz. Leider kam es defekt bei mir an (außer piepsen machte das gute Stück gar nichts). Nachdem mithilfe des Supports ein defektes Mainboard diagnostiziert wurde, kam am nächsten Tag ein Techniker und wechselte Dieses. Fehler bestand aber immer noch. Ein Telefonat und ein paar Versuche später stand fest das der Beepcode definitiv auf ein defektes Display hinweist. (Warum hat das der Support nicht gewusst?!) Gewesen ist es dann die Webcam oder das Kabel zur Webcam. Mit abgesteckter Webcam konnte ich es wenigstens bis zum nächsten Tag benutzen, wo nochmals das komplette Display Assembly getauscht wurde. (War mir eh recht, da das Display beim 1. nicht sauber verklebt war) Nach einem Bios Firmware Update war auch die Lüftersteuerung aktiv und das Notebook endlich Einsatzbereit.

Akkulaufzeit hab ich einmal getestet, kam auf ca. 6-7h im Officebetrieb (ca 50% Displayhelligkeit, WLAN aktiviert, Bluetooth Tastatur gekoppelt und Desktop Erweiterung über Displayport auf einen Dell U2715H). Das warten auf das FullHD Display hat sich absolut gelohnt, matt, knackig scharf, super Farben und nativ aufgelöst perfekte Schriftgröße (kA wer da QHD+ braucht)
Einzig die SSD kommt mir nicht gerade performant vor... bemerkt man aber auch erst wenn 1-2 VMs zusätzlich IOs erzeugen. (Dürfte also eher selten vorkommen). Achja und das Touchpad ist wie im Artikel zu lesen wirklich gut, aber bei weitem nicht perfekt. Kommt manchmal einfach zu unbeabsichtigten Drag&Drops oder der Klick funktioniert bei antippen nicht mehr.

Ansonsten bin ich eigentlich zufrieden, hab im großen und ganzen genau das bekommen was ich mir erwartet habe.


Besser hätte ich es nicht schreiben können :)

Akkulaufzeit ist bei mir immer so 12 Std., aber ich habe auch keinen ext. Monitor angeschlossen usw.
#18
Registriert seit: 31.05.2004

Bootsmann
Beiträge: 729
Und direkt mal die Preise um 100 Euro angezogen... Frech...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]