> > > > MSI GT72 Dominator Pro mit GTX 880M im Test

MSI GT72 Dominator Pro mit GTX 880M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

 

Während sich die Hersteller beim Barebone klar differenzieren können, sieht es bei der Hardware meist etwas anders aus. Wird ein gewisser Preispunkt anvisiert, kommen meist die gleichen Komponenten zum Einsatz – so auch beim GT72. Allerdings kann sich MSI an einer Stelle doch noch ein Alleinstellungsmerkmal erarbeiten.

Anders sieht es beim Prozessor aus. Hier nutzt MSI den aktuell klassischen Intel Core i7-4710HQ,, den wir in der letzten Zeit bei den meisten Gaming-Geräten vorfinden konnten – wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um das Refresh-Modell der Core i7-4700HQ. Der Core i7-4710HQ ist nicht gesockelt, sondern fix mit dem Mainboard verbunden und kann entsprechend nicht getauscht werden. Das ermöglicht kompaktere Bauweisen, sodass beispielsweise mehr Platz für SSDs im Inneren geboten werden kann. Beim 4710HQ handelt es sich davon einmal abgesehen um eine nur leicht modifizierte Version des Core i7-4710MQ, der sich als „Brot-und-Butter"-Modell der Haswell-Generation etabliert hat. Die Unterschiede belaufen sich auf eine minimal schnellere Grafikeinheit des HQ-Modells, denn die GPU taktet im Turbo-Modus 50 MHz höher als beim M-Modell. Es wird die Haswell-Architektur genutzt, was zu einer TDP von 47 Watt führt. Die vier Kerne, die dank Hyperthreading acht Aufgaben gleichzeitig abarbeiten können, takten standardmäßig mit 2,5 GHz, im Turbo kann ein Kern kurzfristig auch mit 3,5 GHz zu Werke gehen. Der Cache beläuft sich auf 6 MB.

Cinebench 15

CPU

685 XX


661 XX


658 XX


655 XX


646 XX


643 XX


640 XX


638 XX


636 XX


636 XX


618 XX


602 XX


599 XX


Punkte
Mehr ist besser

In Kombiantion mit dem 16 GB fassenden Arbeitsspeicher ist es nicht verwunderlich, dass das GT72 mit einer der Klasse entsprechenden Leistung auftrumpfen kann. Das zeigen 7,14 Punkte im Cinebench 11 und 655 Punkte im Cinebench 15. Der Speicherdurchsatz liegt mit 20 GB/Sek. ebenfalls auf dem erwarteten Niveau.

Bei der Grafikeinheit setzt MSI auf eine GeForce GTX 880M, das aktuell noch schnellste Modell von NVIDIA. Die GeForce GTX 880M ist allerdings noch ein alter Bekannter, der lediglich um ein paar Megahertz beschleunigt wurde. Er ähnelt zu großen Teilen seinem Vor- und Vorvorgänger in Form der GeForce GTX 780M bzw. GeForce GTX 680MX. Während die letztjährige Version sich noch mit einem Chiptakt von 771 MHz ans Werk macht, rechnet die jüngste Variante mit 954 MHz etwas schneller. Dank GPU-Boost erhöht sich der Takt je nach Auslastung und Temperatur auf mindestens 993 MHz - ähnlich wie bei den Desktop-Modellen. Entgegen Gerüchten hat NVIDIA allerdings nicht den Videospeicher verdoppelt. Die GeForce GTX 880M soll weiterhin auf einen bis zu 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der dank eines 256 Bit breiten Interfaces und Taktraten von 1.250 MHz eine Speicherbandbreite von bis zu 160 GB pro Sekunde erreicht. Die Benchmarks zeigen, dass die alte Architektur der 880M nicht viel anhaben kann, denn in allen Bereichen werden erstklassige Werte erreicht.

So kann dem GT72 durch die Bank eine sehr hohe Performance attestiert werden. Aktuelle Games können ohne größere Einschränkungen durchwegs in der nativen FullHD-Auflösung dargestellt werden und ein entsprechender Puffer wird darüber hinaus geboten. 

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

98.36 XX


95.24 XX


81.24 XX


53.33 XX


52.88 XX


52.4 XX


45.6 XX


40.33 XX


39.28 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Hitman Absolution

native Auflösung - high Settings - AF 4x

59.76 XX


57.68 XX


56.9 XX


56.47 XX


52.11 XX


51.5 XX


51.03 XX


47.75 XX


47.15 XX


46.61 XX


46.6 XX


41.81 XX


35.73 XX


33.95 XX


31.8 XX


31.52 XX


30.67 XX


30.06 XX


23.97 XX


20.04 XX


15.58 XX


8.26 XX


frames per second
Mehr ist besser
 

Bioshock Infinite

native Auflösung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


123.74 XX


87.9 XX


83.15 XX


82.40 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


54.55 XX


52.49 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


40.33 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


0.0 XX


0.0 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Auflösung - High Settings

137.14 XX


132.92 XX


132 XX


113.74 XX


104.55 XX


101.83 XX


101.65 XX


93.54 XX


90.69 XX


88.53 XX


87.98 XX


86.67 XX


84.77 XX


80.26 XX


71.01 XX


62.42 XX


51.53 XX


15.77 XX


frames per second
Mehr ist besser

Interessant wird aber noch einmal ein Blick auf das Storage-Subsystem. MSI verbaut insgesamt vier Laufwerke – man erinnere sich: Die Zeiten, in denen maximal zwei Drives in einem Gehäuse dieser Größenklasse genutzt werden konnten, sind noch gar nicht so lange her. Bei drei der Laufwerke handelt es sich um mSATA-SSDs mit je 128 GB, die in einem RAID0-Verband kombiniert werden. Insgesamt stehen also 384 GB an extrem schnell angebundenem Massenspeicher zur Verfügung, denn in unseren Benchmarks erreichte das GT72 mehr als 1,2 GB/Sek – ein neuer Spitzenwert in unseren Tests. Allerdings sollte jedem User bewusst sein, dass diesem Performance-Boost eine weitere Steigerung der Datenunsicherheit entgegensteht, denn sobald eines der Laufwerke ausfällt, sind alle Daten verloren. Für große Datenmengen steht darüber hinaus eine HDD mit 750 GB zur Verfügung. Die erreicht aber natürlich nicht einmal 1/10 der Performance des SSD-Setups.

Massenspeicher

Datenrate

1280.0 XX


1024.1 XX


999.38 XX


930.88 XX


928.45 XX


898.45 XX


530.86 XX


528.55 XX


527.0 XX


521.0 XX


517.14 XX


515.75 XX


511.11 XX


509.23 XX


506.0 XX


504.79 XX


496.6 XX


484.0 XX


482.6 XX


86.55 XX


74.74 XX


53.74 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

Verbessertes Kühlsystem

MSI nutzt das GT72-Update nicht nur dazu, dem Barebone eine frische Optik zu verpassen, sondern auch für die überfällige Überarbeitung des Kühlsystems. Ähnlich zu ASUS' G-Serie verfrachtet dieses die warme Luft nun ebenfalls nach hinten aus dem Gehäuse. Das führt dazu, dass das GT72 unter maximaler Volllast schon einmal ein gutes Stück leiser als die Vorgänger-Generation zu Werke geht. Der Vorsprung ist nicht nur messbar, sondern eindeutig auch hörbar. Die Top-Werte der G-Serie werden zwar noch nicht erreicht, MSI ist hier aber auf dem richtigen Weg. Einzig negativ fällt auf, dass das Kühlsystem auch im Leerlauf stetig dezent auf sich aufmerksam macht. Das sonore Geräusch lässt sich aber recht gut ausblenden.

Temperaturen

CPU/GPU

71 XX


94 XX
78 XX


92 XX
78 XX


96 XX
81 XX


89 XX
81 XX


92 XX
82 XX


76 XX
83 XX


80 XX
83 XX


96 XX
84 XX


89 XX
86 XX


96 XX
86 XX


89 XX
87 XX


91 XX
88 XX


89 XX
88 XX


96 XX
88 XX


81 XX
89 XX


89 XX
89 XX


76 XX
91 XX


86 XX
92 XX


83 XX
93 XX


91 XX
94 XX


90 XX
94 XX


96 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Erfreulich ist darüber hinaus, dass die Kühlung die Temperaturen stets im Griff hat. Das Gehäuse wird an keiner Stelle zu warm, und auch CPU und GPU arbeiten stets in noch vertretbaren Temperaturbereichen – der Throtteling-Efekt kann so verhindert werden.

Optimus nicht benötigt

MSI stattet das GT72 mit einem üppig dimensionierten Akku aus 84 Wh aus, wählt aber einen Sonderweg bei der Ansteuerung der GPU. Auch wenn die aktuelle GTX-Generation Optimus unterstützt, so hat MSI auf eine Integration verzichtet, da es ansonsten zu Problemen bei der Integration von Surround-Gaming kommen könnte. Es muss also per Hand umgeschaltet werden und das System neu gestartet werden. Was bei einem oft transportieren Gerät ein No-Go darstellen würde, stört uns bei einem Gerät für den Desktop-Einsatz weniger, zumal die aktuellen dedizierten Grafikeinheiten ebenfalls mit einem guten Idle-Stromverbrauch aufwarten können.

msi gt72 8
Der Akku kann beim neuen Design nicht ausgetauscht werden.

Entsprechend fallen die Akkulaufzeiten mit Blick auf die genutzte Hardwarekombination ordentlich aus. Im leerlaufähnlichen Betrieb und auch bei einer moderaten Nutzung kann das GT72 durchaus eine Zeit lang fernab der Steckdose genutzt werden. Allein aufgrund des Gewichts wird MSIs 17-Zöller zwar sicherlich nicht als regelmäßiger Begleiter in Cafes genutzt, dem Weg in den Garten steht aber nichts im Wege. Wird die GPU allerdings zusätzlich unter Last gesetzt, sollte eine Steckdose im Optimalfall nicht allzu weit entfernt sein.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


121 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
257 XX


123 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
210 XX


64 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
Minuten
Mehr ist besser

Diese Erfahrungen werden von einem Blick auf die Strommesswerte untermauert. Im Leerlauf werden rund 20 Watt verbraten, unter Last sind es rund 135 Watt. Beide Werte liegen für ein Gaming-Notebook in der Klasse eines GT72 im grünen Bereich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
ich würde mir nie wieder ein system ohne optimus bzw ati pendant kaufen. gerade weil dann der lüfter immer aktiv ist.
auch achtet man beim laptop auf jedes watt, bei ssds sind bei 30% last verbrauch nichtmal 5W unterschied und da regen sich schon leute auf. hier soll es nun kein problem sein dass die grafikkarte dauerhaft idled?
absolutes no go.
mein clevo ist bei 90% der nutzung lautlos, da eben kein lüfter an ist.

ich gehe sogar so weit dass ich fordere dass im dekstop pc auch endlich die grafik abgeschaltet wird und die igpu übernimmt.
alle welt redet von effizienz bei gpus, auch wenns bei nem desktop eh keinen interessiert aber die ganzen bauern checken nicht dass ihr pc nunmal die meiste zeit im idle ist und da die watt für nichts und wieder nichts verbraten werden.
diese ganze gpu effizienz diskussion ist so als würde man sich bei autos um den verbrauch unter vollgas unterhalten und es völlig egal wäre was ich verbrauche wenn ich 120 fahre....was man aber die meiste zeit macht.ob man will oder nicht
#2
Registriert seit: 18.03.2012

Matrose
Beiträge: 17
Warte es mal ab bis du deine Stromrechnung selbst bezahlen musst...
#3
customavatars/avatar199253_1.gif
Registriert seit: 27.11.2013
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Optimus und Enduro sind aber nur bei Notebooks möglich, da hier die GPU generell keinen eigenen Ausgang bekommen. Das wird dann bei bedarf irgendwie durchgeschliffen.
Wie willst du das am PC realisieren ? Nicht jedes Board hat einen Grfaikausgang usw.
Generell würde ich das aber auch sinnvoll halten. Wenn man schon eine CPU mit Graka hat, sollte die bei normalen Anwendungen auch benutzt werden um Stom zu sparen.
Da es aber nicht ein Board gibt, was das auch kann, scheint es wohl entweder sehr teuer von der Umsetzung her zu sein oder schlicht unmöglich...

Clevo Barebone und Leise? Hab ich da was nicht mitbekommen? Hatte selber schon Das Clevo 150em mit ner 7970m und von leise kann da nicht die Rede gewesen sein, auch im Desktop betrieb mit der Intel GPU drehte der Lüfter immer ein wenig und manchmal auch mehr...
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15837
"Dass der Akku nicht mehr getauscht werden kann, ist schade, stört uns aber nicht wirklich."

Mal ehrlich, was soll der Mist? Gerade bei einem DTR-System möchte man den Akku doch ganz einfach mal herausnehmen, um diesen zu schonen (nicht nur, dass er sonst durch vermehrtes Aufladen schneller altert, auch hohe Temperaturen sind schädlich).
Für mich ist das ein klares Argument, einem solchen Gerät keine Kaufempfehlung auszusprechen.
#5
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
Zitat samsungtr;22712618
Warte es mal ab bis du deine Stromrechnung selbst bezahlen musst...


ich zahle meinen strom selbst , wer solls sonst machen.

was ich aber eher glaube ist dass du nichtmal rechnen kannst wieviel strom dein pc jährlich frisst

jedenfalls fallen mir in 1er minute nachdenken weit mehr stromfresser ein als die grafikkarte meines pc´s die vlt 2 std am tag gebraucht wird. und der pc tag ist keine 8std lang.
aber da ich ja eh weiß dass du bloß provozieren willst mit deinem kommentar geh ich nicht noch weiter drauf ein
#6
customavatars/avatar113187_1.gif
Registriert seit: 09.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 955
Jo, ein Notebook mit nicht welchselbarem Akku ist an dem Verbraucher vorbeientwickelt, so ein Akku hält doch heute schon kaum 2 Jahre bei intensiver Notebooknutzung...
Also ein totales KO Kriterum, das Notebook kann man so einfach nicht mit guten Gewissen weiterempfehlen, vor allem HWLuxx schonmal gar nicht als profesioneller Tester!

Eure Auszeichnung hat das Gerät, so gut es sonst ist, schlichtweg nicht verdient!
Vor allem gehört das Dick und Fett unter Negatives, das zu unterschlagen liegt unter dem Niveau von HWLuxx!

Was sagt den die Garantie bei so einem Fall, da der nicht wechselbar ist müste ein Defekt oder zu gringe Ladung auf Garantie austauschbar sein.
#7
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Zitat Gemetzel;22713033
Optimus und Enduro sind aber nur bei Notebooks möglich, da hier die GPU generell keinen eigenen Ausgang bekommen. Das wird dann bei bedarf irgendwie durchgeschliffen.
Wie willst du das am PC realisieren ? Nicht jedes Board hat einen Grfaikausgang usw.
Generell würde ich das aber auch sinnvoll halten. Wenn man schon eine CPU mit Graka hat, sollte die bei normalen Anwendungen auch benutzt werden um Stom zu sparen.
Da es aber nicht ein Board gibt, was das auch kann, scheint es wohl entweder sehr teuer von der Umsetzung her zu sein oder schlicht unmöglich...
Wat? Bei Intel hat doch im Mainstream seit Sandy Bridge praktisch alles Grafikausgänge und mit Virtu kann man zumindest die iGPU für weniger aufwendige Aufgaben heranziehen lassen, wenn auch die diskrete GPU nicht komplett abschalten. Letzteres geht mit deren Technologie sogar auch, das muss dann allerdings speziell auf dem Board oder der Grafikkarte integriert werden. Einige OEM Systeme wie der Asus G20 können das bereits, wird bestimmt auch noch seine Wege in Standard Mainboards finden.
#8
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Kein austauschbarer Akku? Und euch stört das nicht HWL? Soll das die Qualität eurer Tests wiederspiegeln solche Aussagen?
#9
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 80
Kein austauschbarer Akku und nur manuell (mit der Notwendigkeit eines reboots!) umschaltbare Grafik -> Beides im Fazit bei den negativen Aspekten unterschlagen und oben drauf ein Excellent-Hardware-Award?!
Unter einem objektiven Testurteil stell ich mir was anderes vor. Habt ihr von MSI Schmiergeld bekommen? :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]