> > > > Toshiba Satellite Pro R50-B-112 im Test

Toshiba Satellite Pro R50-B-112 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Toshiba setzt beim Satellite R50-B-B108 auf eine Plattform, die wir vornehmlich von Ultrabooks kennen. Entsprechend sollte bei dem 15-Zöller keine allzu massive Leistung, dafür aber ein effizienter Umgang mit dem Strom und eine daraus resultierende lange Akkulaufzeit erwartet werden.

Das Herzstück des R50 ist entsprechend ein Intel Core i5-4210U, also ein Refresh-Modell der aktuellen Haswell-Generation. Der Dual-Core-Prozessor, der dank Hyperthreading vier Aufgaben gleichzeitig abarbeiten kann, besitzt einen Basistakt von 1,7 GHz, kann aber im Turbo-Betrieb kurzzeitig auch mit 2,7 GHz laufen. Wie alle aktuellen U-Prozessoren wird auch der 4210U im 22-nm-Verfahren produziert und bringt es entsprechend auf eine TDP von 15 Watt.

In der Praxis erweist sich der Prozessor für Standard-Office-Aufgaben mehr als ausreichend dimensioniert. Egal ob Excel, Word oder auch einmal einige rudimentäre Photoshop-Anwendungen, das R50B vermittelt niemals den Eindruck unterdimensioniert zu sein. Dass die Performance klassenüblich ausfällt, zeigt ein Blick auf die Benchmarks, denn im Cinebench 11 werden 1,88 Punkte erreicht, während es im Cinebench 15 236 Punkte sind. Gleiches gilt auch für 7-Zip, denn dort konnten wir 7114 MIPS ermitteln.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

7-Zip

MIPS
Mehr ist besser

Wenig spektakulär geht es bei der Grafik zu, denn Toshiba setzt auf Intels integrierte HD4400. Die Grafik wurde mit der Haswell-Generation gegenüber Ivy-Bridge deutlich aufgebohrt. So werden nun 20 Execution Units geboten. Der Kerntakt liegt bei 200 MHz und kann im Bedarfsfall aber bis 1100 MHz gesteigert werden. Davon spielefähig zu sein, ist aber auch die HD4400 noch weit entfernt. Für den klassischen Einsatz im Business-Umfeld ist die GPU aber mehr als ausreichend dimensioniert. Dass aber in einer freien Minute am Schreibtisch auch nur ein älteres Spiel (und ja, wir meinen wirklich „älter") möglich ist, zeigt der Blick auf die Ergebnisse im 3D Mark. Im IceStorm-Test werden klassenübliche 30.900 Punkte erreicht – zum Spielen reicht das aber bestenfalls für ältere Titel. Gerade bei einem Business-Gerät soll uns das aber nicht stören.

Beim Massenspeicher setzt Toshiba auf Bewährtes und verbaut eine HDD mit 750 GB. So finden viele Daten auf dem Gerät ihr Zuhause – entsprechend ist auch unterwegs wohl das meiste griffbereit. Einzig Anwender mit großen Mediensammlungen würden sich wohl noch etwas mehr Platz wünschen, auch hier greift aber erneut das Argument, dass es sich um ein Office-Notebook handelt. Mit einem Blick auf den Preis ist klar, dass Toshiba keine SSD verbauen kann, zumindest eine SSHD wäre aber eine schöne Sache gewesen. Aufgrund der Zugriffszeiten von 13,61 ms fühlt sich das System recht träge an. Die Übertragungsrate liegt mit 80 MB/Sek. aber auf einem normalen Niveau für ein Modell mit 5400 rpm. Toshiba verbaut im R50-B-112 4 GB an Arbeitsspeicher und bietet damit an dieser Stelle nicht mehr als das, was wirklich die unterste Grenze der Dimensionierung darstellen sollte.

PC Mark 8 - Home

maximal

Punkte
Mehr ist besser

Kaum wahrnehmbar

Toshiba setzt auf ein angenehm flaches Gehäuse in der Business-Klasse mit 15 Zoll. Da gleichzeitig aber auch keine allzu fordernde Hardware – oder besser gesagt ein Ultrabook-Prozessor genutzt wird, bekommt die Kühlung nicht allzu viel zu tun. Das merkt man dem R50 sowohl im Leerlauf als auch im Last-Betrieb an, denn der 15-Zöller bleibt stets angenehm leise. Die Lüfter drehen nur minimal auf, störend wird das Betriebsgeräusch so keinesfalls. Am deutlichsten machen daher die Platter der mechanischen HDD auf sich aufmerksam, deren Rotationsbewegungen stets zu hören sind.

Dass alles im grünen Bereich ist, zeigt aber auch ein Blick auf die Oberflächentemperaturen, denn von kritischen Temperaturen ist unser R50 in allen Sektoren weit entfernt.

Langläufer

Die Nutzung der Strom sparenden Ultrabook-Platform, merkt man dem R50 aber nicht nur bei der Wärmeentwicklung an, noch deutlicher sind die Vorteile in unserem Laufzeit-Test erkennbar. Die Kombination aus Core i5-4210U und einem 45 Wh starken Akku ermöglicht es in einem leerlauf-ähnlichen Zustand mehr als 8 Stunden jeder Steckdose fern zu bleiben. Wird die CPU unter Last gesetzt, ändert sich das Bild natürlich schlagartig und es bleiben noch gute 2 Stunden übrig. Wer sein Notebook nicht allzu sehr fordert, der kann mit dieser Laufzeit durchaus den Großteil eines Arbeits- oder auch Uni-Tages überstehen. Sieht man den PC Mark 8 hingegen als guter Querschnitt aus weniger fordernden, aber auch anspruchsvollen Anwendungen an, können mit dem R50 zwischen drei und vier Stunden (je nach Anwendungsprofil) überbrückt werden, was auf jeden Fall in Ordnung geht.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

991 XX


98 XX
847 XX


178 XX
699 XX


213 XX
532 XX


109 XX
512 XX


121 XX
496 XX


77 XX
461 XX


191 XX
434 XX


162 XX
425 XX


208 XX
286 XX


173 XX
286 XX


71 XX
278 XX


196 XX
Minuten
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15811
Da es im Test nicht erwähnt wurde und es auch kein Bild von unten gibt: Ist der Akku entnehmbar?
#2
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Wann lernen die Hersteller es endlich mal, dass wenn überhaupt Anschlüsse auf die rechte Seite müssen, dann eher nach hinten. Hier finden sich alle Sachen, an denen man platzgreifende Sachen anhängt: die ganzen Bildausgänge und USB3, an denen eher mal Kabelgebundene oder größere USB-Geräte hängen. So wäre es eher ein Notebook für Leute, die aufgrund einer Touchpadabneigung gerne eine Maus benutzen würden, aber auf der linken Seite.
#3
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Sorry aber die Zeiten mit HDD als Systemträger sind vorbei. Das kann ein noch so schöner i5 sein, nach 1 Jahr Benutzung zuckelt das Teil nur noch vor sich hin dank HDD. Lieber eine mSATA mit 256GB und einen leeren 2,5" Slot anbieten für jede die ihren Labby zum Datengrab umbauen wollen.
#4
Registriert seit: 28.11.2013

Matrose
Beiträge: 2
"denn für knapp 700 Euro erhält man fernab der Business-Riege bereits Gehäuse aus Aluminium"

...welches Gerät hat für 700 Euro ein Gehäuse aus Aluminium ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]