> > > > Toshiba Satellite P50t-B-108 im Test - 4K auf dem Notebook

Toshiba Satellite P50t-B-108 im Test - 4K auf dem Notebook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Während Toshiba beim Gehäuse die Besonderheiten vermissen lässt, hat man bei der Hardware-Ausstattung (natürlich neben dem Display) noch eine Besonderheit parat. Nachdem wir in der letzten Zeit beinahe ausschließlich NVIDIA-GPUs zu Gesicht bekommen haben, gibt es endlich mal wieder ein Modell von AMD. Davon einmal abgesehen geht Toshiba aber keine Risiken ein.

So kommt als Prozessor ein Intel Core i7-4700HQ zum Einsatz, der sich rückblickend als ein größerer Wurf erweist, als man das beim Haswell-Launch noch eingeschätzt hat. Dank der Eigenheit, dass der Prozessor nicht gesockelt ausgeführt wird, werden deutlich kompaktere Konstruktionen möglich – ein Vorteil, der den Prozessor zum Standard in kompakten Gaming-Geräten werden lässt, beim P50t aber weniger zum tragen kommt. Beim 4700HQ handelt es sich davon einmal abgesehen um eine nur leicht modifizierte Version des Core i7-4700MQ,, der sich als „Brot-und-Butter"-Modell der Haswell-Generation etabliert hat. Die Unterschiede belaufen sich auf eine minimal schnellere Grafikeinheit des HQ-Modells, denn die GPU taktet im Turbo-Modus 50 MHz höher als beim M-Modell. Es wird die Haswell-Architektur genutzt, was zu einer TDP von 47 Watt führt. Die vier Kerne, die dank Hyperthreading acht Aufgaben gleichzeitig abarbeiten können, takten standardmäßig mit 2,4 GHz, im Turbo kann ein Kern kurzfristig auch mit 3,4 GHz zu Werke gehen. Der Cache beläuft sich auf 6 MB. Wenig überraschend ist es da, dass Toshibas P50t eine ansprechende aber zu erwartende Leistung abliefert. Im Cinebench 11 werden 6,85 Punkte erreicht, während im Cinebench 15 636 Punkte erreicht werden. Auch im 7-Zip-Benchmark liefert der 15-Zöller mit 18.200 MIPS eine ordentliche Performance ab.

Cinebench 15

CPU

685 XX


658 XX


646 XX


643 XX


640 XX


638 XX


636 XX


636 XX


618 XX


602 XX


Punkte
Mehr ist besser

Deutlich exotischer zeigt sich da schon die Radeon R9 M265X, denn gerade in der letzten Zeit hatten mobile GeForce-GPUs in unseren Notebook-Tests ein Quasi-Monopol eingenommen. Die GPU basiert auf einem Cape Verde-Kern und ist entsprechend im 28-nm-Verfahren produziert. Insgesamt stehen 512 Shadereinheiten zur Verfügung, während sich der Kerntakt auf 625 MHz beläuft. Der Videospeicher basiert auf dem GDDR5-Standard und bietet ein Volumen von 2 GB. Angebunden ist der Speicher, der mit 1000 MHz getaktet ist, über ein 128 Bit breites Interface.

Wirklich überraschen sollte es niemanden: Wird die native Auflösung angelegt, mutieren selbst einfachste Titel zur Einzelbild-Schau. Fairerweise muss allerdings auch gesagt werden, dass Toshiba mit dem P50t zum einen auch nicht Spieler ansprechen möchte, zum anderen auch ausgewachsene Desktop-Systeme mit 4K-Games an ihre Grenzen gebracht werden. Deutlich besser sieht es da schon aus, wenn die Auflösung auf 1920x1080 Bildpunkte reduziert wird. Dann können die meisten Games flüssig dargestellt werden. Wer weiter reduziert, wird auch über einen längeren Zeitraum noch Spaß am Satellite P50t haben. Das Display ist auf jeden Fall schon einmal kein Hindernis, denn es interpoliert die Darstellung sehr gut.

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

98.36 XX


95.24 XX


81.24 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


38.67 XX


34.07 XX


33.13 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Hitman Absolution

native Auflösung - high Settings - AF 4x

59.76 XX


57.68 XX


56.9 XX


52.11 XX


51.03 XX


47.15 XX


46.61 XX


46.6 XX


41.81 XX


35.73 XX


33.95 XX


31.8 XX


31.52 XX


30.67 XX


30.06 XX


23.97 XX


20.04 XX


15.58 XX


8.26 XX


frames per second
Mehr ist besser
 

Bioshock Infinite

native Aufloesung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


123.74 XX


82.40 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


54.55 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


40.33 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


0.0 XX


0.0 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Auflösung - High Settings

137.14 XX


132.92 XX


132 XX


104.55 XX


101.65 XX


93.54 XX


90.69 XX


88.53 XX


86.67 XX


84.77 XX


80.26 XX


71.01 XX


62.42 XX


51.53 XX


15.77 XX


frames per second
Mehr ist besser

Nachdem das 4K-Display das Budget bereits ordentlich belastet hat, muss an anderer Stelle gespart werden. Entsprechend setzt Toshiba beim P50t nicht auf eine SSD, wie wir sie aktuell bei den meisten Geräten jenseits der 1000-Euro vorfinden, sondern auf ein Hybrid-Laufwerk. Entsprechend sieht Toshibas 15-Zöller in diesen Benchmarks kein Land gegen die Konkurrenz. Das macht sich vor allem subjektiv bemerkbar, denn das System wirkt lange nicht so „spritzig" wie Systeme mit einer SSD, kann sich aber dennoch besser verkaufen als reine HDD-Konfigurationen. Das liegt aber weniger an der Transferleistung als viel mehr an der geringen Zugriffszeit, die durch die Flash-Technik ermöglicht wird.

Massenspeicher

Datenrate

1024.1 XX


999.38 XX


930.88 XX


928.45 XX


898.45 XX


530.86 XX


521.0 XX


517.14 XX


515.75 XX


511.11 XX


509.23 XX


506.0 XX


504.79 XX


496.6 XX


484.0 XX


482.6 XX


86.55 XX


74.74 XX


53.74 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

Davon einmal abgesehen kann das 4K-Satellite mit der gewohnt hohen Performance der aktuellen Generation aufwarten. Egal ob Videoschnitt, Bildbearbeitung, Layout-Exzesse oder vieles Mehr, das Satellite P50t bietet bei allen Anwendungen eine gute Leistung, lediglich limitiert durch die SSD. Das zeigt auch ein Blick auf die PC Mark 8, der 3158 Punkte im Home-Test und 4156 Punkte im Creative-Test.

Leisetreter durch und durch

Lautstärke

Idle/Load

53.2 XX


39.3 XX
52.3 XX


34.3 XX
52.1 XX


36.2 XX
51.8 XX


33.1 XX
51.7 XX


32.4 XX
50.5 XX


34.1 XX
49.9 XX


34.9 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.2 XX


34.7 XX
48.9 XX


36.1 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.2 XX


35.1 XX
47.9 XX


35.1 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.6 XX


33.9 XX
47.2 XX


32.4 XX
45.7 XX


33.6 XX
45.1 XX


32.1 XX
44.9 XX


33.8 XX
42.3 XX


34.7 XX
dB(A)
Weniger ist besser

Das von Toshiba konzipierte Kühlsystem kann auf der ganzen Linie überzeugen. Nicht nur, dass es auch unter Volllast mit maximal 42,3 dB ausgesprochen leise zu Werke geht, es gelingt ihm auch noch die Temperaturen vergleichsweise gut im Griff zu haben. So wird der 15-Zöller sowohl auf der Ober- als auch auf der Unterseite nicht übertrieben warm und auch CPU und GPU arbeiten stets in noch normalen Bereichen. Einzig die mechanische HDD macht hier noch einmal negativ auf sich aufmerksam: Auch im Idle ist sie immer wieder zu hören.

toshiba p50 4
Das Kühlsystem kann überzeugen.

Steckdose stets erwünscht

Toshiba stattet das P50t mit einem 42 Wh fassenden Akku aus. Das ist per se nicht allzu viel, reicht aber beispielsweise bei Ultrabooks aus, um durchaus lange Akkulaufzeiten zu generieren. Das Satellite P50t ist aber eine andere Hausnummer, denn einerseits wird deutlich leistungsstärkere Hardware verbaut, andererseits kommt ein hochauflösendes Display zum Einsatz. Dass die zusätzlichen Bildpunkte den Akku merklich belasten, haben wir bereits bei der 3K-Edition des MSI GS60 gesehen. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass das Satellite P50 alles andere als zimperlich mit dem Strom umgeht. Im Leerlauf hält es gerade einmal gut 2,5 Stunden fernab der Steckdose durch, während es bei einem typischen Arbeitsszenario von PC Mark sogar nur 1,5 Stunden sind. Hier sind wir in der heutigen Zeit ohne Frage bessere Werte gewöhnt. Das Satellite P50t verliert so einiges von der Flexibilität und Mobilität. Auch bei kürzeren Ausflügen in die Uni sollte das Netzteil immer mit von der Partie sein, eine Steckdose nie allzu weit entfernt.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
257 XX


123 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
210 XX


64 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
Minuten
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3642
AMD
GPU
FTW
#2
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2125
Ja wenn es doch nur endlich mal ein Notebook mit r9 280m oder r9 290m geben würde
#3
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1030
@ Shino:
Gibt es doch. Nennt sich Alienware 17 oder 18.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1408
Hier einer mit ner 290x von MSI

http://www.arlt.com/Notebook/Notebooks-arlt/MSI/MSI-GX70-3CC8H11B-Gaming-Notebook.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]