> > > > Schenker Technologies XMG P724 Pro mit GTX 880 SLI im Test

Schenker Technologies XMG P724 Pro mit GTX 880 SLI im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Geht es um die Hardware-Konfiguration, macht unserem XMG P724 so schnell niemand etwas vor. Los geht es bei noch überschaubaren 1399 Euro, mit dieser Konfiguration hat unser maximal ausgestatteter 17-Zöller aber nicht mehr viel gemeinsam. Ganz so extrem muss es natürlich nicht sein, etwas mehr Budget als der Einstiegspreis sollte aber in jedem Fall vorhanden sein, denn dann kommt das P724 nur mit einem kleinen i5-Prozessor, 4 GB an RAM und einer mechanischen HDD. Bei der Grafik kommt in der Standard-Konfiguration darüber hinaus kein NVIDIA-Modell zum Einsatz, sondern eine AMD Radeon R9 M290X. Ebenso fehlt auch das Betriebssystem. Das muss nichts per se Schlechtes sein, es zeigt sich aber, dass Schenkers Dual-GPU-17-Zöller alles andere als ein Spar-Modell ist.

Wo der Hammer hängt, zeigt direkt ein erster Blick auf den Prozessor, denn hier kommt Intels aktualisierte Haswell-Extreme-Edition, der Core i7-4940MX zum Einsatz, der den im letzten Sommer vorgestellten i7-4930MX beerbt und mit noch einmal 100 MHz mehr aufwarten kann. Entsprechend taktet der 4-Kerner, der dank der Hyper-Threading-Technik acht Aufgaben gleichzeitig abarbeiten kann, mit 3100 MHz. Im Turbo können kurzzeitig je nach thermischem Budget mit einem Kern sogar 4 GHz erreicht werden – bei der Auslastung von zwei bzw. vier Kernen sind es jeweils 100 MHz weniger. Darüber hinaus kann der Prozessor übertaktet werden, sodass das Leistungslimit noch nicht erreicht wurde. Gefertigt wird der Core i7-4940MX wie alle Haswell-Prozessoren im 22 nm-Verfahren, anders als bei der Ultrabook-Sparte gibt es bei den 4-Kernern allerdings keine größeren Fortschritte hinsichtlich der Akkulaufzeit zu vermelden. Das sollte aber gerade bei einem Prozessor wie dem 4940MX nicht im Geringsten stören, denn der besitzt mit 57 Watt ohnehin eine um 10 Watt höhere TDP als die meisten aktuellen 4-Kerner.

Das macht sich in den Benchmarks bemerkbar, denn das XMG P724 Pro setzt sich an die Spitze unserer Benchmark-Listen. Entsprechend werden im Cinebench 11 7,44 Punkte erreicht, während es bei der 15er Version ebenfalls sehr gute 685 Punkte sind. Der Speicherdurchsatz liegt auf einem für Haswell normalen Niveau. So zeigt sich einerseits, dass der 4940MX zwar „sauschnell" ist, wer aber nur ein wenig Vernunft walten lässt, wird zu einem kleineren Modell wie dem 4700MQ greifen. Der kostet nur einen Bruchteil der Extreme-CPU und ist im Alltag nicht spürbar langsamer.

gpuz

In die Vollen geht man aber nicht nur beim Prozessor, sondern auch bei der Grafiklösung. Dass NVIDIAs GeForce GTX 880M extrem schnell ist, zeigte sie bereits im Test des XMG P504 Pro – nun kommen zwei der GPUs zum Einsatz. Die GeForce GTX 880M ist allerdings noch ein alter Bekannter, der lediglich um ein paar Megahertz beschleunigt wurde. Er ähnelt zu großen Teilen seinem Vor- und Vorvorgänger in Form der GeForce GTX 780M bzw. GeForce GTX 680MX. Während die letztjährige Version sich noch mit einem Chiptakt von 771 MHz ans Werk macht, rechnet die jüngste Variante mit 954 MHz etwas schneller. Dank GPU-Boost erhöht sich der Takt je nach Auslastung und Temperatur auf mindestens 993 MHz - ähnlich wie bei den Desktop-Modellen. Entgegen Gerüchten hat NVIDIA allerdings nicht den Videospeicher verdoppelt. Die GeForce GTX 880M soll weiterhin auf einen bis zu 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der dank eines 256 Bit breiten Interfaces und Taktraten von 1.250 MHz eine Speicherbandbreite von bis zu 160 GB pro Sekunde erreicht.

3D Mark - Fire Strike

maximal

8764 XX


7952 XX


5367 XX


4899 XX


3770 XX


3454 XX


3103 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Mit dem Vorwissen des XMG P504 Pro im Gepäck überrascht es nicht im Geringsten, dass gleich zwei GPUs der GTX 880M durch die Bank für neue Rekorde sorgen. Das zeigt sich im 3D Mark-Test, denn hier werden im anspruchsvollen Fire-Strike-Test 8.764 Punkte erreicht. Aber auch unter realen Gaming-Bedingungen kann der 17-Zöller auf der ganzen Linie überzeugen und stellt bei jedem getesteten Spiel den aktuellen Benchmark-Rekord auf. In Metro 2033 werden beispielsweise 98,38 fps erreicht, während es in Hitman: Absolution 59,76 fps waren – also auch erfahrungsgemäß anspruchsvolle Engines laufen mit unserem Testgerät erfahrungsgemäß in höchsten Qualitätssettings – und Puffer ist auch noch vorhanden. Alles andere wäre bei einem SLI-Setup des aktuell größten Grafik-Chips aber auch eine Enttäuschung gewesen. Da aber auch mit „nur" einer GTX 880M mehr als ordentlich gezockt werden kann, ist die SLI-Ausstattung als purer Luxus zu verbuchen. Anders wird dies erst aussehen, wenn das P724 mit einem noch höher auflösenden Display angeboten wird.

Metro 2033

native Aufloesung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

98.36 XX


95.24 XX


81.24 XX


53.33 XX


45.6 XX


40.33 XX


34.07 XX


33.13 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.30 XX


frames per second
Mehr ist besser

Hitman Absolution

native Aufloesung - high Settings - AF 4x

59.76 XX


57.68 XX


56.9 XX


52.11 XX


51.03 XX


46.61 XX


41.81 XX


35.73 XX


31.52 XX


30.67 XX


30.06 XX


23.97 XX


20.04 XX


15.58 XX


frames per second
Mehr ist besser
 

Bioshock Infinite

native Aufloesung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


123.74 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Aufloesung - High Settings

137.14 XX


132.92 XX


132 XX


104.55 XX


90.69 XX


86.67 XX


80.26 XX


71.01 XX


62.42 XX


51.53 XX


frames per second
Mehr ist besser

Aber nicht nur bei CPU und den GPUs greift Schenker bei unserer Konfiguration zu Superlativen, auch das Storage-System darf nicht hinten anstehen. Entsprechend werden direkt vier Laufwerke in das 17-Zoll-Barebone verbaut. Zwei SSDs in Form der Crucial und der M500 mit je 480 GB sorgen nicht nur für sehr viel Speicherplatz, sondern sind aufgrund der RAID0-Kombination auch extrem schnell. Wir hatten bereits mehrere Notebooks mit RAID0-SSD-Setups im Test, aber das M500-Duo ist das erste, das die 1 GB/Sek.-Marke durchbricht. Im Gegenzug steigt natürlich auch das Ausfallrisiko. Größere Datenmengen werden aber ohnehin nicht auf dem SSD-RAID gespeichert werden, sondern auf zwei großen mechanischen HDDs, die jeweils 1,5 TB fassen können. Die gehen zwar deutlich langsamer zu Werke, für Daten, die schnell bereit sein müssen, wird aber eben auch genügend Platz geboten. Abgerundet wird die Hardwareausstattung von 32 GB an Arbeitsspeicher – die Geschwindigkeit liegt an dieser Stelle auf dem für Haswell gewohnten Niveau. Alles in allem ist es da nicht überraschend, dass das XMG P724 mit erstklassigen Werten in den PC Mark-Tests aufwarten kann.

Laut und gebremst

Eine 57 Watt-CPU, zwei Grafikkarten und vier Laufwerke, das produziert im Betrieb natürlich eine nicht unerhebliche Abwärme. Entsprechend ist es kein Wunder, dass das XMG P724 unter maximaler Volllast ordentlich laut wird, mit einem Wert von 49,8 dB(A) gehört es dabei aber nicht zu den lautesten Vertretern seiner Klasse. Da beim Spielen ohnehin in den meisten Fällen der Ton läuft, ist das weniger störend als der auch im Leerlauf immer wieder anlaufende Lüfter – diese Eigenart teilen sich leider beinahe alle Clevo-Barebones.

schenker p724 13 s

Während das Kühlsystem die Temperaturen der beiden Grafikkerne bestens im Griff hat, sieht es beim Prozessor nicht ganz so gut aus. Der wird bis zu 96 °C warm, was in unseren Tests dazu führte, dass ein Kern throttelte. An dieser Stelle sei allerdings auch angemerkt, dass eine so extreme Last in der Praxis vermutlich äußerst selten vorkommt, sodass es im realen Betrieb zu keinerlei Einschränkungen kommt. 

Lautstaerke

Idle/Load

53.2 XX


39.3 XX
52.3 XX


34.3 XX
51.8 XX


33.1 XX
50.5 XX


34.1 XX
49.9 XX


34.9 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.2 XX


34.7 XX
48.9 XX


36.1 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.2 XX


35.1 XX
47.9 XX


35.1 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.6 XX


33.9 XX
45.7 XX


33.6 XX
44.9 XX


33.8 XX
dB(A)
Weniger ist besser

 

Stromschleuder durch und durch

Stromverbrauch

Idle/Load

75.4 XX


27.0 XX
94.0 XX


9.3 XX
119.0 XX


17.4 XX
126.7 XX


14.9 XX
130.1 XX


22.1 XX
134.6 XX


16.5 XX
138.4 XX


22.4 XX
148.7 XX


22.9 XX
160.1 XX


37.1 XX
165.7 XX


14.8 XX
167.1 XX


16.9 XX
216.0 XX


24.0 XX
290.1 XX


75.5 XX
333.3 XX


45.4 XX
339.4 XX


47.6 XX
Watt
Weniger ist besser

Wird AMD aktuelle Dual-GPU-Grafikkarte für den Desktop herangezogen, die R9 295X2, mag der maximale Stromverbrauch von 339,4 Watt, den wir dem XMG P724 attestieren können, nichts Spektakuläres sein, vor dem Hintergrund, dass es sich um eine Zusammenstellung von rein auf den Mobilmarkt ausgelegten Komponenten handelt, ist das Ergebnis eine Ansage. Gemessen an der Performance geht der Load-Verbrauch aber durchaus in Ordnung. Störender ist es da schon, dass SLI-bedingt auf Optimus verzichtet werden muss, sodass stets die beiden NVIDIA-GPUs laufen. Entsprechend fällt der Idle-Verbrauch mit 47,6 Watt ausgesprochen hoch aus. Das wirkt sich auch auf die Akkulaufzeit aus, denn obwohl der Akku mit 89,21 Wh alles andere als klein ist, hält der 17-Zöller bei moderater Beanspruchung durch PC Mark 8 122 Minuten fernab der Steckdose durch. 

schenker p724 15 s
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Der Artikel strotzt nur so von Schreib- und Copy & paste Fehlern. ZB. bei technichen Werten: 21 GB RAM?
Bei Leistungsaufnahme hat das Gerät plötzlich 2 AMD Karten drin?

Zum Gerät: Für den Preis hätte man, wenn es schon TN sein muss, ein 120Hz Panel einbauen können. Ansonsten, Unvernunft pur.
#2
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
So viel wie möglich verlangen und so wenig wie möglich bieten. Das ist der neue Verkaufszweig der Zukunft...
#3
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5359
Ja diese Copy-&-Paste Fehler sind mir auch aufgefallen, besonders ...

"Entgegen Gerüchten hat NVIDIA allerdings nicht den Videospeicher verdoppelt. Die GeForce GTX 880M soll weiterhin auf einen bis zu 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der dank eines 256 Bit breiten Interfaces und Taktraten von 1.250 MHz eine Speicherbandbreite von bis zu 160 GB pro Sekunde erreicht."

... und darüber zeigt man klar ein GPUz Screen mit 8GB Video Speicher. Dieser Fehler ist übrigens identisch ebenfalls im älteren Schenker P504 Pro und neuerem ASUS G750JZ Test zu findem!
#4
Registriert seit: 30.07.2011

Matrose
Beiträge: 11
Sorry, aber ich muss meinen Vorrednern beipflichten. Zahlreiche Rechtschreib- ,Komma und Grammatikfehler. Sieht so aus, als wäre der Artikel schnell und lieblos zusammengepfuscht worden. Da kann man es auch sein lassen. Zumindest hätte man ja den Artikel noch einmal überarbeiten können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]