> > > > Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

 

Performance-Künstler

Bei der Ausstattung zeigt sich Schenker natürlich gewohnt flexibel. Entsprechend sollte unser Konfiguration lediglich als beispielhaft angesehen werden. Allerdings kann die Zusammenstellung überzeugen, da sie, wenn man von einer extrem starken Gaming-GPU ausgeht, stimmig ist und sich keine größeren Extravaganzen leistet.

So kommt als die CPU der allseits beliebte Intel Core i7-4700MQ zum Einsatz. Das ist der kleinste 4-Kerner mit einer normalen TDP (47 Watt). Die vier Kerne werden standardmäßig mit 2,4 GHz getaktet, bei Bedarf kann ein Kern kurzfristig aber auch mit 3,4 GHz betrieben werden. Der Cache wird mit 6 MB ausgeführt, was vollends ausreichend ist. Gefertigt wird der Core i7-4700MQ wie alle Haswell-Prozessoren im 22-nm-Verfahren. Eine wirkliche Überraschung ist es natürlich nicht mehr: Der i7-4700MQ liefert in allen Lebenslagen eine exzellente Leistung. Bei Cinebench 11 stehen am Ende 6,98 Punkte auf dem Bildschirm, in Cinebench 15 643 Zähler. Damit liefert das P504 eine hervorragende Leistung, ohne dabei neue Spitzenwerte zu erreichen. Das war an dieser Stelle aber auch nicht anders zu erwarten. Der 16 GB fassende Arbeitsspeicher liefert ebenfalls die zu erwartende Leistung ab und setzt 19,57 GB/Sek. durch. Wieder einmal zeigt sich, dass Intel mit der aktuellen Haswell-Generation einen erstklassigen Job gemacht hat, auch wenn die 4-Kerner nicht im gleichen Maße wie die Ultrabook-Prozessoren für lange Akkulaufzeiten sorgen.

Cinebench 11

CPU

7.39 XX


6.97 XX


6.96 XX


6.9 XX


6.58 XX


6.56 XX


5.8 XX


5.23 XX


Punkte
Mehr ist besser

Interessanter ist da schon der Blick auf die GPU, denn dort kommt die neue GeForce GTX 880M, NVIDIAs aktuelle Speerspitze zum Einsatz. Die GeForce GTX 880M ist allerdings noch ein alter Bekannter, der lediglich um ein paar Megahertz beschleunigt wurde. Er ähnelt zu großen Teilen seinem Vor- und Vorvorgänger in Form der GeForce GTX 780M bzw. GeForce GTX 680MX. Während die letztjährige Version sich noch mit einem Chiptakt von 771 MHz ans Werk macht, rechnet die jüngste Variante mit 954 MHz etwas schneller. Dank GPU-Boost erhöht sich der Takt je nach Auslastung und Temperatur auf mindestens 993 MHz - ähnlich wie bei den Desktop-Modellen. Entgegen Gerüchten hat NVIDIA allerdings nicht den Videospeicher verdoppelt. Die GeForce GTX 880M soll weiterhin auf einen bis zu 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der dank eines 256 Bit breiten Interfaces und Taktraten von 1.250 MHz eine Speicherbandbreite von bis zu 160 GB pro Sekunde erreicht. Die Benchmarks zeigen, dass die alte Architektur der 880M nicht viel anhaben kann, denn in allen Bereichen werden neue Rekorde für eine Single-GPU aufgestellt. So erreicht unser Testmuster bei Anno 2070 100,14 fps, während es bei Bioshock Infinite 82,33 fps und Grid 2 104,55 fps waren, Aber auch bei den traditionell etwas anspruchsvolleren Titeln Hitman Absolution (52,11 fps) und Metro 2033 (53,33 fps) laufen durchgehend flüssig und bieten noch einen ordentlichen Puffer. Alle Tests werden bei uns schließlich in FullHD und mit hohen Details durchgeführt. Ihren Siegeszug setzt die GeForce GTX 880M aber auch in den 3D-Mark-Tests fort.

3D Mark - Fire Strike

maximal

7952 XX


4899 XX


3770 XX


3103 XX


2556 XX


2465 XX


2189 XX


1994 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Ice Storm

maximal

146660 XX


133812 XX


107774 XX


105863 XX


103930 XX


97034 XX


79993 XX


15001 XX


14636 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark 11

maximal

12982 XX


12083 XX


5382 XX


5150 XX


4374 XX


4335 XX


4114 XX


3511 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Wenig überraschend ist es dabei, dass auch die verbaute SSD vollends überzeugen kann, denn Schenker verbaut die Crucial M500 – die konnte sich bereits in unseren Tests beweisen und setzt in unserem Test 521 MB/Sek. durch. Das schlägt sich nach für auch auf die gesamte Systemleistung nieder, was PC Mark 8 bestätigt. Während im Home-Test mit 3450 Zählern noch ein normales Ergebnis erzielt wird, sind die 5043 Zähler im Creative-Modus ein neuer Rekord.

PC Mark 8

Creative

5340 XX


5061 XX


4983 XX


4313 XX


4262 XX


4200 XX


3901 XX


3741 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Verbesserte Kühlung mit Schwächen

 

bench temp oberseite

bench temp unterseite

 

Gerade die Kühlung sorgt bei Clevo-Barebones häufig für Kritik. Während es gerade ASUS schafft eine vergleichsweise leise Kühlung zu verbauen, sind Clevo-Geräte regelrechte Rabauken. Bei der neuen Generation möchte Schenker nun einiges an der Lüftersteuerung geändert haben, was den 15-Zöller leiser machen soll. Dass können wir bestätigen, denn mit maximal 47,7 dB(A) ist das XMG P504 leiser als die meisten bislang getesteten Schenker-Geräte und gehört insgesamt gesehen zu den leiseren Gaming-Notebooks. Leier hatte unser Vorseriengerät aber noch die Eigenart, regelmäßig im Leerlauf die Lüfter hoch zu drehen – in Bereiche, die eigentlich nicht sein müssten. Auch das soll bei der aktuellen Generation eigentlich der Vergangenheit angehören – an dieser Stelle macht sich der Vorserienstatus unseres Geräts also noch bemerkbar.

Dafür hat Schenker die Temperaturen im Griff. Mit jeweils 89 °C für CPU und GPU ist das P504 zwar nicht auffallend kühl, allerdings kann Throtteling auch bei extremer Volllast (wie sie in der Praxis sicherlich nur äußerst selten vorkommen wird) vermieden werden. Die Oberflächen bleiben dabei stets angenehm kühl.

Gutes Durchhaltevermögen

Auch beim XMG P504 kommt der von Clevo bekannte 79,96 Wh starke Akku zum Einsatz. Da sich zudem bei den grundlegenden Hardware-Architekturen nichts verändert hat, ist es nicht überraschend, dass unser Testmuster mit einem guten Durchhaltevermögen für ein Gaming-Notebook aufwarten kann. In der heutigen Zeit bedeutet dies, dass auch ein echter Gaming-Bolide durchaus einige Zeit fernab der Stecker genutzt werden kann. Im Realbetrieb sind das rund zwei Stunden, wird die GPU angefeuert, geht die Laufzeit natürlich drastisch zurück. Ein Vorteil ist wieder einmal die hervorragend arbeitende Optimus-Technik. 

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
257 XX


123 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
210 XX


64 XX
195 XX


66 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
Minuten
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar188000_1.gif
Registriert seit: 31.01.2013
Sesamstraße 2
Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Preis ist ok +/- aber bitte kein TN panel
#2
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1805
Danke für den Artikel. Mich hätte noch der Soundchip interessiert.
#3
customavatars/avatar41955_1.gif
Registriert seit: 22.06.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4412
Welches ASUS G750 wurde den da als Vergleich in den Benchmarks genommen? Find die Vergleiche nicht gerade sehr aussagekräftig.

Meine Ergebnisse mit dem G750JH

http://www.3dmark.com/3dm/2698617
#4
customavatars/avatar4510_1.gif
Registriert seit: 10.02.2003

Kapitänleutnant
Beiträge: 1945
Naja mit Schenker Notebooks ist es immer das selbe, sie sind hässlich. Da greife ich lieber zu einen schönen G Modell von ASUS...
#5
Registriert seit: 07.03.2014

Bootsmann
Beiträge: 606
Zitat darkmaster00001;22032517
Welches ASUS G750 wurde den da als Vergleich in den Benchmarks genommen? Find die Vergleiche nicht gerade sehr aussagekräftig.

Meine Ergebnisse mit dem G750JH

NVIDIA GeForce GTX 780M video card benchmark result - Intel Core i7-4700HQ,ASUSTeK COMPUTER INC. G750JH


:hail: ASUSTeK COMPUTER INC. G750JH :hail: Danke ASUS !

die G750JZ ohne OC tut im 3d11 P8400 Resultat :wink: denke ich das HWL Datenstand ist nicht mehr auf dem neuste stand , hier neuste ASUS Score:


und gleich bei dem Gelegenheit , nVidia GTX780m@ 980MHz mit etwas stärkere CPU
#6
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1805
Zitat
Da greife ich lieber zu einen schönen G Modell von ASUS...


Bei Asus bekommst Du keinen Support und keine Hilfestellung bei Problemen. Mein 775 MB welche ich zur Reparatur eingesendet hatte kam mit dem gleichen Fehler wieder zu mir zurück.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]