> > > > Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro im Test

Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

Jahrelang tat sich in puncto Display-Auflösungen kaum etwas, nun kann es gar nicht schnell genug gehen. Denn während vor wenigen Monaten noch Full HD das Maß aller Dinge war und die erste Yoga-Generation für 1.600 x 900 Pixel kritisiert wurde, sind nun 3.200 x 1.800 Pixel vorhanden. Damit zieht das Yoga 2 Pro mit dem Dell XPS 15 gleich, kommt aber aufgrund der geringeren Bildschirmdiagonalen auf eine höhere Pixeldichte (276 zu 235 ppi) und eine somit abermals schärfere Darstellung. Dabei gibt es weder an den Blickwinkeln noch an der Farbdarstellung etwas zu kritisieren, ohne Anpassung der Skalierung werden viele Elemente aber zu klein dargestellt.

bench display

Bei drei der vier wichtigsten Messwerte schneidet das Notebook zudem ebenfalls gut ab. Die maximale Helligkeit liegt bei außeneinsatz-tauglichen 409 cd/m2, die Homogenität der Hintergrundbeleuchtung bei 82 Prozent und mit durchschnittlich rund 6.200 Kelvin wird Weiß annähernd farbneutral dargestellt. Einzig beim Kontrast fällt die Anzeige zurück. Denn hier steht lediglich ein Verhältnis von 852:1 zu Buche, die Ultrabook-Masse erreicht hingegen oftmals 40 Prozent mehr.

Im Test nicht immer zuverlässig arbeitende Windows-Taste
Im Test nicht immer zuverlässig arbeitende Windows-Taste

Vor allem im Tablet-Einsatz kann der Touch-Sensor überzeugen, der alle Eingaben korrekt erkennt. Allerdings fiel im Test die unterhalb des Bildschirms integrierte Windows-Taste negativ auf. Diese quittierte eine Eingabe nicht immer zuverlässig mit dem Aufruf der neuen Windows-Oberfläche.

Fazit

An dieser Stelle könnte ohne größere Probleme das Fazit zum ersten Yoga-Modell stehen. Denn an den Stärken hat sich nichts verändert. Noch immer ist die Leistung für die meisten Einsatzzwecke mehr als ausreichend, dank neuer CPU und schnellerer SSD konnte man in den entscheidenden Punkten sogar nachlegen. Zudem hat Lenovo es verstanden, das Kühlsystem optimal abzustimmen und so einerseits den Nutzer nicht durch Lärm zu belästigen, andererseits aber auch den Rechner ausreichend mit Frischluft zu versorgen. Zu guter Letzt fällt das Display des Yoga 2 Pro um Längen besser aus, den Vorwurf, in puncto Auflösung nicht up-to-date zu sein, muss man sich nicht mehr gefallen lassen.

Die Liste der Pluspunkte ist aber noch länger. Auf ihr stehen die sehr gute Verarbeitungsqualität, das kompakte und verwindungssteife Gehäuse, aber auch die knackige Tastatur mitsamt Touchpad sowie die guten Akkulaufzeiten. Aber wo Lob ist, ist auch Tadel meist nicht weit. Denn in so mancher Kategorie fehlt das ein oder andere Prozent, um eben nicht nur überdurchschnittlich, sondern sehr gut abzuschneiden. Das Paradebeispiel hierfür ist der Bildschirmkontrast.

Eine von vier Betriebsarten: Der Stand-Modus
Eine von vier Betriebsarten: Der Stand-Modus

Klar falsch liegt man jedoch in puncto Schnittstellen. Zwar bietet die Masse der Ultrabooks meist nur zwei USB-Ports, doch Ende 2013 lediglich einen der beiden mit der schnellen 3.0-Technik auszustatten, sorgt für Erstaunen. Gleiches gilt für das WLAN-Modul: Hier darf man bei einem deutlich über 1.000 Euro teuren Notebook mehr als das Gebotene erwarten. Am Ende schneidet das Yoga 2 Pro dann klar überdurchschnittlich, aber eben nicht sehr gut ab. Dies liegt aber nicht nur an den genannten Schwächen, sondern ein Stück weit auch am Konzept. Ein wirkliches Tablet kann das Gerät nicht sein, auf Dauer ist es schlicht zu schwer. Und ob die beiden weiteren Betriebsmodi, die Lenovo als Tent und Stand bezeichnet, im Alltag häufig genutzt werden, darf bezweifelt werden.

Somit ist das 1.299 Euro teure Yoga 2 Pro eher ein gutes Ultrabook, das mit Dells XPS 12 (kleineres Display mit geringerer Auflösung, bessere Laufzeit), ASUS’ Taichi 31 (kein „Haswell“, geringere Auflösung, zwei Displays) und Sonys VAIO Fit Multi-Flip (geringere Auflösung) um die Gunst der Käufer buhlen muss.

Positive Aspekte des Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro:

  • helles Display mit hoher Auflösung
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • leiser Lüfter
  • gute Akkulaufzeiten
  • überzeugende Eingabegeräte

Negative Aspekte des Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro:

  • nicht zeitgemäße Schnittstellenbestückung
  • als Tablet zu schwer

Kommentar

Abseits von Eindrücken und Messungen, die in die Bewertung von Produkten einfließen, gibt es auch jene Punkte, die den Tester, aber vermutlich auch so manchen eher unbedarften Nutzer stören, die aber in eine Note nicht einfließen sollen oder können. Dazu gehören Dinge wie unzählige blinkende und leuchtende LEDs, die unbedingt und ungefragt über den Zustand des Geräts oder Akkus berichten wollen, aber auch haarsträubende Systemeinstellungen.

Zuletzt immer häufiger fielen Notebooks aber durch bereits vorinstallierte Zusatz-Software auf. Den Vogel abgeschossen hat nun aber Lenovo beim Yoga 2 Pro. Nicht nur, dass schon nach dem ersten Starten der Desktop mit Verknüpfungen überladen ist, auch verschiedene Popups stören. Während des Tests kam es dabei mehrfach zu Programmabbrüchen, weil Benchmarks oder ähnliches unterbrochen wurden, obwohl im Hintergrund aus Fragen der Vergleichbarkeit eigentlich keine andere Software laufen sollte. Wenn schon ein erfahrener Nutzer daran scheitert, wie sieht es dann mit denjenigen Käufern aus, die als Einsteiger zu bezeichnen sind? Grundsätzlich mag es für den einen oder anderen hilfreich sein, wenn Virenscanner xy bereits ab Werk seine Arbeit verrichtet, doch warum kann man Nutzer nicht beim ersten Start die Wahl überlassen, ob er dieses Produkt wirklich verwenden will?

Deshalb gilt inzwischen mehr als in der Vergangenheit: Nur mit einer frischen und unbelasteten Installation macht die Arbeit mit einem Notebook wirklich Spaß.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Testet ihr das Thinkpad Yoga auch noch? Finde es das interessantere Gerät wegen dem Digitizer.

Mfg Bimbo385
#2
Registriert seit: 31.10.2013

Gefreiter
Beiträge: 34
Und weil es ein Thinkpad ist. Wäre wirklich interessant da die kommenden Tage noch einen Test zu sehen.
#3
customavatars/avatar111124_1.gif
Registriert seit: 26.03.2009

Bootsmann
Beiträge: 756
Hat Tech-Nick das auch abgenickt?
#4
Registriert seit: 16.08.2013
Wien
Matrose
Beiträge: 9
Ich hab das Teil selbst seit nem Monat, mit Core-i7 und der 512 GB SSD - finde hier Preis/Leistung durchaus angemessen (allein die 512 GB mSATA kostet im freien Handel ~400 €).

Die WLAN Karte hab ich um 29 € gegen die Intel 7260 ac getauscht. Und USB Anschlüsse... ich brauch ab und zu mal einen, oder 2, aber mehr? Naja man kanns eben nicht allen recht machen ;-)

Was mich allerdings etwas schockiert, dass ihr beim Test nicht auf das Gelb-Problem beim Panel gestoßen seid: http://forums.lenovo.com/t5/Idea-Windows-based-Tablets-and/Re-Yoga-2-Pro-13-Yellow-Color-Issues/td-p/1270427/

Einzig dieser Punkt ist für mich ein Manko an dem Gerät, der auch durch das letzte Update von Lenovo kaum behoben wurde - das würd ich mir nochmal angucken...
#5
Registriert seit: 12.12.2013

Matrose
Beiträge: 1
Hallo Hardware Luxx Team.
Wie kann man die im Kommentar empfohlene Neuinstallation von Windows durchführen, ohne sich noch ein Windows dazuzukaufen?
Ich nehme an die muss man machen bevor sich das auf dem Gerät installierte Windows aktiviert?

mfg cc
#6
Registriert seit: 16.08.2013
Wien
Matrose
Beiträge: 9
Also ich habs so gemacht:

einfach eine Windows 8.1 ISO runterladen (gibt genug offizielle Wege im i-net, einfach danach googlen) und via USB installieren - auch dafür gibts zig anleitungen im netz - hier z.b. all-in-one: http://goo.gl/igKDaz

Lizenz-Key etc hab ich nicht neu eingeben müssen, da die Windows 8 Lizenz im BIOS hinterlegt ist, sogar das OEM Lenovo Boot Logo blieb erhalten!

lg
#7
customavatars/avatar45355_1.gif
Registriert seit: 19.08.2006
München
Vizeadmiral
Beiträge: 7619
Kann das jemand bestätigen? Das wäre ja Mega wenn man das ohne Key eingäbe einfach bequem und sauber neu installieren kann?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]