> > > > Acer Aspire R7 im Test

Acer Aspire R7 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

Ein Hingucker ist das Display, nicht nur aufgrund seiner zahlreichen Positionierungsmöglichkeiten. Acer setzt auf ein hochwertiges IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln, für großzügige Betrachtungswinkel und eine gute Farbdarstellung ist also gesorgt. Aber auch in den Punkten Helligkeit und Kontrast hat man gute Arbeit geleistet. Mit 343 cd/m2 in der Spitze kann sich in dieser Kategorie zwar keinen Spitzenplatz sichern, für Außeneinsätze reicht es in der Regel aber dennoch; auch wenn man die direkte Sonneneinstrahlung meiden sollte. Mit 86 Prozent fällt die Homogenität darüber hinaus gut aus, ähnlich der Kontrast. Hier bringt es die Anzeige auf 1.270:1. Mit durchschnittlich 6.652 Kelvin liefert der Bildschirm zu guter Letzt auch ein nahezu neutrales Weiß. 

bench display 2

Fazit

So vielfältig sich das Aspire R7 auch formen lässt: Schon nach kurzer Zeit ertappt man sich dabei, dass in der Praxis eigentlich nur zwei Positionen optimal sind. Mit weit an die Tastatur herangezogenem Display wird das Arbeiten sehr komfortabel, sofern die genutzte Software touch-optimiert ist. Anders als bei gewöhnlichen Touch-Notebooks, muss man den Arm nicht weit strecken oder dichter als üblich an das Gerät heranrücken, um das Display berühren zu können.

Das Aspire R7 als klassisches Notebook...
Das Aspire R7 als klassisches Notebook...

Die Nachteile, die das Aspire R7 dabei mit sich bringt, wurden bereits geschildert. Das Touchpad liegt zu weit entfernt, die fehlende Handballenablage könnte mittelfristig zu einem Problem werden. Die zweite der beiden Positionen ist der Tablet-Modus. Durch den präzisen Touch-Sensor fällt die Nutzung des Notebooks auch in dieser Einstellung leicht, leider liegt das Display dabei nicht völlig flach auf dem restlichen Gehäuse auf. Wenig überraschend ist dabei, dass man das Aspire R7 nicht als wirkliches Tablet nutzen kann, 2,5 kg sind dafür schlicht zu viel; ein Problem, das man mit vielen Convertibles teilt. Acer selbst spricht darüber hinaus von zwei weiteren Bedienmodi: Dem Notebook- und Display-Betrieb. In ersterem nimmt der Bildschirm die Notebook-typische Position ein, die das Touchpad nutzbar macht, in letzterem ist die Anzeige dem Gegenüber zugewandt. Beide Betriebsarten dürften in der Regel kaum genutzt werden, da die Nachteile jeweils klar überwiegen.

...mit vorgezogenem Display...
...mit vorgezogenem Display...

Und dennoch kann Acer mit dem Aspire R7 überzeugen. Zwar sind auch andere Convertibles durchaus verwandlungsfähig und praxistauglich, die Taiwaner haben allerdings eine große Liebe für das Detail bewiesen. Sei es das wohl einzigartige Scharnier, das nicht nur mit seinem Aussehen, sondern auch mit seiner Stabilität punktet, oder die hohe Verarbeitungsqualität. Hinzu kommen die für viele Bereiche ausreichende Leistung sowie die gute Tastatur.

Verbesserungsbedarf gibt es hingegen bei der Anzahl der Schnittstellen sowie den Laufzeiten. Zumindest letztere dürften mit dem bereits angekündigtem Refresh-Modell, bei dem Acer auf die „Haswell“-Plattform setzt, steigen. Gleichzeitig erhalten diese neuen Konfigurationen die Unterstützung durch einen Digitizer, der derzeit mitunter vermisst wird. Während diese Art der Produktpflege sehr löblich ist, erschwert sie gleichzeitig jedoch die Bewertung des Aspire R7. Denn wer bis Mitte November mit dem Kauf warten kann, sollte zur überarbeiteten Version greifen, die vor allem im Punkt Laufzeit eine Verbesserung verspricht. Drängt die Zeit hingegen, kann bedenkenlos auch jetzt schon zum knapp 1000 Euro teure Aspire R7 gegriffen werden, wenn die genannten Nachteile hinnehmbar sind und ein verwandlungsfähiges Notebook mit überdurchschnittlicher Leistung gesucht wird. Denn der einzige Konkurrent, Sonys VAIO Fit Multi-Flip bietet zum ähnlichen Preis zwar eine „Haswell“-CPU und einen 8 GB großen SSD-Cache, muss aber mit einer kleineren HDD, weniger RAM und ohne dedizierte Grafiklösung auskommen.

...und als Tablet
...und als Tablet

ta acer r7 s

Positive Aspekte des Acer Aspire R7:

  • gutes Display
  • vielseitig einsetzbar
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • auch unter Last nicht störender Lüfter

Negative Aspekte des Acer Aspire R7:

  • eingeschränkte Mobilität durch geringe Laufzeiten
  • zu wenig Schnittstellen für ein 15-Zoll-Gerät
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 06.04.2013

Obergefreiter
Beiträge: 111
"Sonys VAIO Fit Multi-Flip bietet zum ähnlichen Preis zwar eine „Haswell“-CPU und einen 8 GB großen SSD-Cache, muss aber mit einer kleineren HDD, weniger RAM und ohne dedizierte Grafiklösung auskommen" - so jetzt nochmal an die Nase fassen und die Sony Vaioflip-Produktfamilie ansehen und ihr werdet staunen wieviel mehr der Konkurrent bietet (bis i7-4500U, 16GB Ram, 512GB SSD, NVIDIA® GeForce® GT 735M 2 GB , 15" mit 2880x1620, Stift) und dieses ist auch jetzt schon bestelbbar, wenn auch mit noch etwas längeren Lieferfristen (ca Dez. laut eShop)
#2
customavatars/avatar60418_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007
Hamburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2772
Ich hoffe es kommt noch ein Review im gleichen Umfang wie dieser Artikel hier für das Refresh des R7. Bin nur zwei Mausklicks davon entfernt mir die Haswell Version zu ordern und nur die Vernumpft hällt mich davon ab, da ich ein Review Fan bin vor anschaffungen solcher Art.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]