> > > > Alienware 14 im Test

Alienware 14 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Alternativen, Fazit

Das Display

Alienware 14

Alienware bietet das Alienware 14 mit zwei verschiedenen 14-Zoll-Displays an. Das günstigste Modell (und nur das) wird mit einem TN-Panel ausgeliefert, das mit 1366x768 auflöst. Unser Testmuster hingegen wird mit dem deutlich höherwertigen FullHD-Display ausgeliefert, das auf der IPS-Technik  basiert. Entsprechend großzügig fallen bei unserem Gerät die Blickwinkel aus. Auch die Farbdarstellung weiß entsprechend zu überzeugen, kann das Alienware 14 doch mit einer sehr natürlichen Farbdarstellung aufwarten. Ab Werk war das Panel mit rund 6800 Kelvin abgestimmt, sodass an dieser Stelle auch Fotofreunde kaum nachregeln müssen. Die mittlere Farbabweichung liegt mit einem Wert von 1,77 DeltaE ebenfalls auf einem guten Niveau.

Ein deutlicher Fortschritt gegenüber der Vorgänger-Generation besteht darin, dass das Display nun nicht mehr hinter einer sehr stark spiegelnden Glasscheibe sitzt, sondern matt ausgeführt wurde. So kann das Alienware 14 prinzipiell recht problemlos außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden – das war früher nicht immer so einfach. Leider verschenkt Alienware aber ein Stück der neu gewonnenen Freiheit mit einer maximalen Display-Helligkeit von gemittelt rund 250 cd/m² - das reicht für die meisten Situationen zwar aus, um auch in der direkten Sonne arbeiten zu können, wären ein paar zusätzliche Candela aber wünschenswert gewesen. Dafür liegt das Kontrastverhältnis mit 1104:1 aber auf einem sehr hohen Niveau und kann auf der ganzen Linie überzeugen. Da auch das subjektive Reaktionsverhältnis überzeugen kann, liefert Alienware hier alles in allem eine runde Vorstellung ab.

Alternative Konfigurationen

Wie bereits mehrfach angesprochen, ist Alienware recht flexibel, wenn es um die Konfigurationsmöglichkeiten geht. Neben zwei verschiedenen Displays gibt es verschiedene Prozessoren und zwei GPUs zur Auswahl. Neben der bei unserem Testkandidaten verbauten GeForce GTX 765M, gibt es auch noch eine 750M, dann ist aber mit merklichen Leistungseinbußen zu rechnen. Auch bei den Laufwerkskonfigurationen und dem Arbeitsspeicher besteht die Möglichkeit, selbst einzugreifen und das Gerät an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Ganz so flexibel ist wie bei den Built-to-Order-Herstellern ist man aber nicht, denn Alienware beschränkt sich auf die nach eigenen Überlegungen sinnvollen Konfigurationen.

Fazit

Alienware hat bei der Neuauflage seines 14-Zöllers das Gehäuse neu designed, dabei aber nicht wirklich die Zeichen der Zeit erkannt. Das Gehäuse sieht zwar gut aus und kann mit einem tollen Beleuchtungsmanagement aufwarten, fällt aber deutlich massiver aus, als man es von einem aktuellen Gaming-Gerät dieser Display-Klasse erwarten würde. Hier zeigen Firmen wie Razer in der Zwischenzeit, wo optisch wie ästhetisch der Hammer hängt. Auf der anderen Seite kann das Alienware 14 aber mit einer sehr guten Verarbeitungsqualität und einer hohen Materialgüte aufwarten. So sollte das neue Modell auch im mobilen Einsatz länger durchhalten. Passend dazu hat Alienware auch das Display überarbeitet, das nun nicht mehr hinter einer Glasscheibe sitzt, sondern matt ausgeführt wurde. Da zudem die IPS-Technik verwendet wird und ein stattlicher Kontrast geboten wird, hat Alienware beinahe alles richtig gemacht – einzig die maximale Helligkeit könnte noch höher ausfallen.

Die Leistung liegt für ein so handliches Gerät ohne Frage auf einem sehr hohen Niveau. Die Mischung aus starkem Haswell-4-Kerner und GeForce GTX 765M bietet sowohl für das tägliche Leben als auch für aktuelle Games eine ansprechende Leistung. Aufgrund der hohen nativen Auflösung kann bei gleichzeitig hohen Qualitätssettings und gleichzeitig anspruchsvollen Engines die Luft schon recht dünn werden. Gut gefallen hat die Dual-Drive-Kombination aus schneller SSD und großem Datengrab – so wird ein hoher Alltagsnutzen geboten. Einen gemischten Eindruck hinterlässt das Kühlsystem, das zum einen recht laut ist, den Prozessor aber unter extremster Last nicht vollends im Griff hat – im täglichen Leben macht sich letzteres aber kaum bemerkbar. Die Akkulaufzeit fällt durchschnittlich aus, das Alienware 14 kann durchaus fernab der Steckdose genutzt werden, wer aber auf der Suche nach einem täglichen Begleiter ist, der sollte sich lieber im Ultrabook-Lager umsehen.

Alles in allem ist das Alienware 14 ein überzeugendes Gaming-Notebook, das eine hohe Gaming-Leistung, ein gutes Display und nicht zuletzt eine perfekt inszenierte Beleuchtung bietet, im Gegenzug aber auch mit ein paar Schwachstellen sowie einem üppigen Preis aufwartet.

Positive Aspekte des Alienware 14:

  • hohe Leistung
  • gute Verarbeitungsqualität
  • umfangreiche Beleuchtungsmöglichkeiten
  • flexibel konfigurierbar

Negative Aspekte des Alienware 14:

  • hoher Preis
  • laut
  • nicht wirklich mobil
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Schade, dass ihr bei "Alternativen" nur alternative Konfigurationen des selben Modells aufzählt. Es gibt durchaus Laptops von anderen Herstellern in dem Formfaktor. Vor allem haben die dann nicht die "Alienware-Krankheit" (blinkt und sieht aus wie Spielzeug, gleichzeitig viel zu teuer).
#2
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
14" (wer will auf sowas zocken?) 765M KOTZ!! vs 680M (viel besser!) und das bei dem Preis wie immer (Alienware GEHTS NOCH?) Für deutlich weniger Kohle erhält man ein vollwertiges Gamerlaptop im 17"er IPS Full HD,inkl.samsung 840 SSD+Storage HD...bei der CPU bekommt man vielleicht noch die I7 3630qm die aber MARGINALE unterschiede zur 4700mq hat was die Leistung angeht beim preis aber wohl eher deutlich besser liegt. Ich bin nach wie vor der Auffassung dass im wirklich leicht portablen Bereich NICHTS existiert was den Namen Gamer Laptop wirklich verdient. Das Thema HITZE bei high performance GPUs ist nicht wegzudiskutieren und je enger ein gehäuse ist desto unrealistischer wirds dass sind z.Zt einfach physikalische Beschränkungen die nicht überwindbar sind,und falls mans doch macht..dann hat man da einen glühenden Backstein auf den Beinen mit einem Turbinengetöse was kein Mensch mehr lustig findet... und eine Displaygröße unter 17" ist einfach lächerlich.
#3
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9319
das design der neuen generation ist leider dann auch für mich zu krass. hatte das 14"er der letzten generation, war ein echt super lecker kleines monster. hätte gerne wieder einen alien gekauft, leider geht das design garnicht, somit ist diese anschaffung für mich gestorben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]