> > > > ASUS G750 im Test

ASUS G750 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

 

Hell – kontrastreich – matt

Bereits beim G74 hat ASUS vorgemacht, dass auch ein Gaming-Notebook ein ordentliches Panel verdient. Auch das G750 besitzt zwar noch immer kein IPS-Display, zumindest greift ASUS aber auf ein hochwertiges TN-Modell zurück, das mit satten und natürlich Farben sowie vergleichsweise stabilen Blickwinkeln punkten kann, sodass Filme auch mit mehreren Personen betrachtet werden können. Werkseitig ist das G750 mit 7300 Kelvin relativ kühl abgestimmt worden. Das gemittelte DeltaE liegt bei 2,66, was ein guter Wert ist. Wie es bei ASUS üblich ist, können über die Spendid-Implementierung darüber hinaus verschiedene Farb-Presets abgerufen werden.  

ASUS G750

Aber nicht nur subjektiv kann das matte Panel überzeugen, auch die Messwerte liegen beinahe durchgängig auf einem ansprechend hohen Niveau. So erlaubt die maximale Helligkeit von 333 cd/m² den problemlosen Einsatz in hell beleuchteten Räumen oder aber auch im Freien (bevorzugt dann aber in beschatteten Umgebungen). Auf einem hervorragenden Niveau befindet sich auch das Kontrastverhältnis, das in unseren Tests 1180:1 betrug. Einzig noch einen Tick homogener könnte das Display ausgeleuchtet sein – das ist aber Jammern auf einem hohen Niveau.

Deviltech Devil 7800

 

Alternative Modelle

Zum Zeitpunkt des Tests waren acht Modelle des ASUS G750 gelistet. Entsprechend groß fällt die Preisspanne aus, die zwischen 1400 und 2000 Euro liegt. Während sich das günstigste Modell in erster Linie in einer GeForce GTX 765M von unserer Testkonfiguration unterscheidet, werden beim Top-Gerät eine 256 GB fassende SSD und eine GeForce GTX 780M eingesetzt. Preislich im Mittelfeld liegt mit 1800 Euro die uns vorlegende Konfiguration, die allerdings über eine zusätzliche SSD verfügt.

Fazit

ASUS fährt auch in Zeiten von Haswell gut damit, auf Evolution anstelle von Revolution zu setzen. In weiten Teilen setzt ASUS beim Gehäuse noch immer auf Softtouch-Kunststoff, für das Top-Case wird allerdings auf Aluminium zurückgegriffen. So wird der hochwertige Eindruck weiter unterstrichen, in der Praxis erweist sich das Material aber als sehr anfällig gegenüber Fingerabdrücken. Verarbeitungsqualität und Materialgüte fallen überzeugend aus und weisen Clevo-Geräte in die Schranken. Das Anschlussportfolio ist vollständig, darüber hinaus gibt es sogar einen Thunderbolt-Port, der flexibel genutzt werden kann. Die Verteilung der Buchsen geht in Ordnung, auch wenn wir uns zusätzlich Anschlüsse auf der Rückseite gewünscht hätten.

Die Performance befindet sich auf dem erwarteten hohen Niveau, sodass alle aktuellen Games ohne größere Probleme flüssig in der nativen FullHD-Auflösung gespielt werden können. Anspruchsvolle Titel und hohe Auflösungen bringen unsere Konfiguration aber ans Limit. Allezeit souverän verkauft sich der Core i7-4700HQ.  Etwas unverständlich ist es, dass ASUS bei einem so hochpreisigen Gerät auf den Einsatz einer SSD oder zumindest einer Hybrid-Lösung verzichtet.

ASUS G750

Was das G750 aber noch immer deutlich von der Konkurrenz abhebt, ist das Kühlsystem. Das G750 bewegt sich stets noch im angenehm leisen Bereich und verweist damit beinahe die gesamte Konkurrenz auf die Plätze. Das Positive daran: Dennoch bleiben die Temperaturen auf einem angenehmen Niveau und Throtteling kann vermieden werden.

Auch das Display gibt sich keine Blöße und kann mit einer ansprechenden Bildqualität sowie einer hohen maximalen Helligkeit und einem satten Kontrastumfang aufwarten. Die Farbdarstellung ist ab Werk allerdings relativ kühl, sodass hier nachjustiert werden sollte.

Alles in allem ist das ASUS G750 ein erstklassiges Gaming-Notebook, dass es erneut schafft zu zeigen, dass sich eine hohe Leistung und ein leiser Betrieb nicht kategorisch ausschließen müssen. Leider fällt der Preis aber recht hoch aus.

Postive Aspekte des ASUS G750:

  • hohe Leistung
  • leiser Load-Betrieb
  • helles und kontrastreiches Display
  • gute Eingabegeräte

Negative Aspekte des ASUS G750:

  • hoher Preis
  • keine SSD 

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar41955_1.gif
Registriert seit: 22.06.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4412
Jawohl :)

Hab das Asus G750JH schade das ihr das Modell mit der GTX780 und SSD nicht zum testen hattet.

Hier noch ein bisschen was von mir
http://www.hardwareluxx.de/community/f273/asus-g750jh-t4080h-973251.html

Bin super zufrieden!
#3
customavatars/avatar41955_1.gif
Registriert seit: 22.06.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4412
Habt ihr zufällig einige Notebooktaschen da und könnt mal schauen in welche das Notebook passt und in welche nicht? Hab mir eine 17,3" Notebooktasche gekauft von Pedea und dort passt es nicht rein :fresse:
#4
Registriert seit: 18.08.2013

Matrose
Beiträge: 17
Asus halt hammer Qualität und klasse Innenleben der Gaming Serie
#5
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Aber warum verbaut man heutzutage immernoch VGA-Anschlüsse?
#6
customavatars/avatar139178_1.gif
Registriert seit: 20.08.2010
In the middle of nowhere
Kapitänleutnant
Beiträge: 1872
92°C finde ich höchst bedenklich bei der Temperatur - das geht mit Sicherheit um einiges besser. Ob es an der leisen Kühlung liegt? Schade das die Wartungsklappe nicht wirklich viel her gibt, da ist es bei Clevo/MSI/Alienware doch um einiges einfacher etwas zu machen - so muss man ja das ganze Book zerlegen um mal die WLP zu tauschen ;(
#7
Registriert seit: 11.06.2013

Matrose
Beiträge: 3
Also normalerweise behalte ich meine Meinung für mich, aber bei soviel Käse muss ich mich zu Wort melden und hier mit einigem Unwissen und Unwahrheiten aufräumen.
Im Artikel ist lediglich die Rede vom G750 mit der GTX 770M, ich gehe daher davon aus das damit die JX-Variante gemeint ist. Richtig ist, dass es verschiedene Ausführungen gibt. Die JW mit GTX 765M, die hier vorliegende JX mit der GTX 770M und die JH mit der GTX 780M. Dieses Gerät ist somit die Mittelklasse, die für den Review verwendete Version die günstigste der JX-Variante, von Premium kann also keine Rede sein. Ich schreibe meinen Kommentar hier mit der baugleichen JX-Variante allerdings in der Ausführung mit dem [email protected] Panel, sehr schnelle 256GB Lite-On SSD + 750GB [email protected], 16GB RAM und einem Bluray LW. Diese Variante ist schon eher Premium bzw. obere Mittelklasse. Soweit so gut, nun zu den Fehlern:

- die JW und JX Variante sind in den physischen Abmessungen gleich, lediglich die JH Variante ist wegen der GTX 780M grösser und schwerer. Die Hardwareluxx Redaktion hat hier einfach mal kurzerhand das Gewicht der JH Version publiziert. Die JW und JX Variante haben ein Gewicht von rund 4.5 kg dazu knapp 700g für das 180 Watt Netzteil (4.8 kg und schwereres 240 Watt Netzteil beim Modell JH).
- Der grosse Unterschied des Core i7-4700HQ zum i7-4700MQ sind nicht die 50MHz weniger Taktfrequenz der Intel HD Grafik, die by the way in diesen Notebook sowieso irrelevant sind (dazu aber später mehr), sondern der Sockel. Diese CPU ist leider im Gegensatz zur MQ Variante nicht wechselbar, sondern direkt auf das Logicboard gelötet.
- Nvidias Optiums kommt im der G750 Serie nicht zum tragen bzw. nicht zur Anwendung. Das Display ist direkt mit der dedzierten Grafikkarte verbunden, die Intel HD 4600 im Die des i7-4700HQ liegt ungenutzt bracht. Somit läuft die GTX 765/77/7800M (je nach Vaiante) immer, nur die Taktfrequenzen sind unterschiedlich.
- Die verhältnismässig lange Akkulaufzeit ist im Verhältnis eigentlich gar nicht so lang. Die CPU wird auf knapp 800 MHz, die GTX auf rund 200 MHz runtergetaktet. Dies permantent im Akkubetrieb und daran gibt es auch nichts zu rütteln. D.h. Spielen und andere Performance hungrige Anwendung kann man leider vergessen.

Cheers
#8
Registriert seit: 23.10.2008
Niedersachen
Vizeadmiral
Beiträge: 6329
also ist die 4600 Intel nicht aktiv? wieso das?
#9
Registriert seit: 11.06.2013

Matrose
Beiträge: 3
Abschliessend kann das vermutlich nur Asus beantworten.

Ich habe aber gehört und gelesen (Heise, AW-Community, NBC, NBR usw.), das es mit Optimus immer wieder Probleme gibt (Throttling) und das Gaming Notebooks erst dann zufriedenstellend funktionieren wenn man forciert auf die dedizierte Grafikkarte umschaltet.
#10
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 641
Die Clevo Modelle arbeiten mit Optimus und haben da aktuell auch keine Probleme. Ich sehe den Grund eher in der angebotenen 3D-Version.
Denn internes 3D-Display und Optimus lassen sich nicht vereinbaren, also bleibt Optimus komplett weg um Entwicklungs- und Fertigungskosten für zwei verschiedene Mainboards zu sparen.
#11
Registriert seit: 07.07.2012

Matrose
Beiträge: 5
Zitat darkmaster00001;21029190
Habt ihr zufällig einige Notebooktaschen da und könnt mal schauen in welche das Notebook passt und in welche nicht? Hab mir eine 17,3" Notebooktasche gekauft von Pedea und dort passt es nicht rein :fresse:


Hallo Darkmaster,

ich habe das G750JH zu Hause und habe mir diese Tasche gekauft:

Dicota Base XX Universal Notebooktasche bis 46,7cm: Amazon.de: Computer & Zubehör

Da passt es gut rein und die ist unschlagbar billig. Ich benutze die Tasche aber nur für gelegentliche Transporte. Wenn man täglich mit dem Ding rumläuft eher eine höherpreisige Tasche nehmen. Grundsätzlich für das Gerät nach 18Zoll Taschen suchen ;-)

PS: Ich habe vom G750JH auch ein Video gemacht um das Aussehen und auch die Lautstärke zu zeigen:

Asus G750JH GTX 780m first look - heaven benchmark - YouTube
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]