> > > > MSI GE40 Gaming-Notebook im Test

MSI GE40 Gaming-Notebook im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

Matt aber kontrastarm

Zunächst einmal macht MSI beim Display des GE40 vieles richtig. So wird bei dem 14-Zöller auf eine native Auflösung von 1600x900 Bildpunkten gesetzt, was zu genügend Platz auf dem Desktop führt und gleichzeitig die GPU schont, wenn in der nativen Auflösung gespielt werden soll. Noch dazu hat sich MSI entschieden, eine matte Oberfläche einzusetzen, was  nur zu begrüßen ist und die Nutzung außerhalb der vier Wände prinzipiell begünstigt. Leider liegt die durchschnittliche maximale Helligkeit bei nur 258 cd/m², was in geschlossenen Räumen ausreichend ist, in hellen Umgebungen aber recht schnell eng werden kann. Die Verteilung der Helligkeit über das Panel fällt angenehm gleichmäßig aus. Unterstützt wird dies vom flachen Kontrastumfang von 313:1, sodass die Darstellung in hellen Umgebungen etwas flau wirkt – Glare-Oberflächen arbeiten an dieser Stelle gegen und sorgen für einen gesteigerten subjektiven Kontrast.

MSI GE40
Für den Außeneinsatz fehlt es an Leuchtkraft, ...
MSI GE40
... während in vier Wänden alles bestens funktioniert.

MSI setzt beim Display auf die TN-Technik. Entsprechend kommt es bei seitlichen Einblicken zu leichten Farbverschiebungen, wobei diese vertikal schneller auftreten als horizontal. Ab Werk ist das Panel recht kühl abgestimmt und kommt mit einer durchschnittlichen Farbtemperatur von 7673 Kelvin daher. Wer Bilder nachbearbeitet, sollte auf jeden Fall zu einem Colorimeter greifen und selbst nachjustieren. Da die etwas kühlere Darstellung von vielen Nutzern aber als angenehm angesehen wird, muss dies nicht jeden Nutzer stören.

Deviltech Devil 7800

Alternative Konfigurationen

Wie üblich werden neben der uns vorliegenden Variante des GE40 mehrere verschiedene Konfigurationen des 14-Zoll-Gamers angeboten – in unserem Falle sind es zwei weitere Ausstattungsvarianten. Allzu groß fallen die Wahlmöglichkeiten allerdings nicht aus, denn sowohl der Intel Core i7-4702MQ, als auch die GeForce GTX 760M und auch der 8 GB fassende Arbeitsspeicher sind in allen Fällen gesetzt. Deutliche Unterschiede gibt es beim Massenspeicher, denn nur unsere Version bietet eine SSD, die beiden Geschwister kommen ausschließlich mit einer 500 GB fassenden HDD. Weiterhin gibt es große Unterschiede beim Betriebssystem. Unsere Konfiguration setzt auf Windows 8, während die 200 Euro günstigere Variate mit Windows 7 daherkommt und es sogar eine Version gänzlich ohne Windows gibt.

Fazit

MSI bietet mit dem GE40 ein ausgesprochen schnelles und darüber hinaus portables Gaming-Notebook an. Solange die Engine nicht allzu anspruchsvoll ist, können aktuelle Titel problemlos mit hohen Qualitätssettings gespielt werden, werden diese reduziert, sind auch anspruchsvolle Games möglich. Gerade mit Hinblick auf die Mobilität kann die Performance aber als erstklassig eingestuft werden. Dank einer flotten SSD und des wie immer mehr als ausreichend schnellen i7-Prozessors mit reduzierter TDP ist das GE40 für alle Lebenslagen gerüstet. Leider muss die Kühlung lautstark arbeiten und kann eine stattliche Wärmeentwicklung dennoch nicht verhindern. Hundertprozentig überzeugen können uns die Stromsparmechanismen, die das GE40 fernab der Steckdose zu einem echten Dauerläufer werden lassen.

MSI GE40

Das Gehäuse fällt für MSI-Verhältnisse angenehm dezent aus, könnte bei der Materialgüte aber gerne noch etwas hochwertiger sein. Dank eines Gewichts von 2 kg kann der 14-Zöller als völlig mobil eingestuft werden. Die Anschlussausstattung ist ordentlich, auch wenn die Buchsen leider recht ungünstig auf die beiden Seitenteile verteilt wurden.

Die Anzeige bietet eine angemessene aber nicht allzu hohe native Auflösung und schont damit die Grafik - eine gute Entscheidung. Leider ist es für den Outdooreinsatz jedoch etwas kontrastarm – wer das GE40 aber in beschatteten Räumen nutzt, bekommt keine Probleme.

Alles in allem bietet sich das MSI GE40 für alle Nutzer an, die unterwegs nicht auf die nötigen FPS verzichten wollen, ohne sich einen Bruch zu heben. Für eine Empfehlung müsste das Display aber noch kontrastreicher sein. Konkurrenz gibt in Form des Alienware 14, das aber deutlich teurer und dicker ist. Das Razer Blade wäre sicherlich die größte Konkurrenz, ist in Deutschland aber nicht verfügbar.

Positive Aspekte des MSI GE40:

  • Hohe Gaming-Leistung (in Relation zur Größe)
  • SSD und HDD in kleinem Gehäuse
  • mattes Display

Negative Aspekte des MSI GE40:

  • Lüfter dreht im Idle immer wieder auf
  • Stellenweise recht warm
  • Display etwas kontrastarm
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Also schön und gut aber für 1200€ kann es dann auch ein FHD Bildschirm sein.
Letztens habe ich ein Notebook gesucht für Grafikanwendungen und da habe ich ein Acer Notebook gefunden mit der selben Grafikkarte und einem FHD Bildschirm für deutlich weniger.
Mit deutlich weniger meine ich knappe 800€ oder für 850€ das Lenovo Y500 mit SLI 650m.
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Dann lieber ein Clevo w230st. Sieht nicht nur besser aus, sondern hat auch ein FullHD IPS. Bei Hawkforce gibts das schon länger, seit gestern wohl auch bei Schenker (als P303)

PS: Einzig die lange Shift-Taste links finde ich ganz cool beim MSI. Einerseits, weil ich seit jeher eh nur die linke verwende. Andererseits, weil sie dann bei WASD leichter mit dem kleinen Finger zu erreichen ist, und die < > | Taste aus dem wichtigen Feld verschwindet. In den meisten Spielen kann man sie eh nicht belegen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]