> > > > 13 Zoll MacBook Air Mid 2013 im Test

13 Zoll MacBook Air Mid 2013 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Die neue AirPort Extreme

Um das schnellere WLAN beim MacBook Air mit 802.11ac testen zu können, stellte uns Apple auch noch die passende AirPort Extreme zur Verfügung.

Diese ist ab sofort für 199 Euro direkt bei Apple erhältlich. Wer direkt eine Time Capsule zum schnellen Backup verwenden möchte, muss für 2 TB schon 299 Euro und für 3 TB 399 Euro auf den Tisch legen. Interessanterweise bietet die AirPort Extreme im Inneren bereits den Platz für eine 3,5"-Festplatte, lässt aber sämtliche Anschlusskabel missen.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

Die neue AirPort Extreme misst an der Stirnfläche bzw. der Standfläche die üblichen 9,8 cm des AppleTV oder der AirPort Express. Allerdings ist aus einem flachen Access Point eine Art Turm mit einer Höhe von 16,8 cm geworden. Dies dürfte vor allem der Anordnung der Antennen geschuldet sein. In der Time Capsule ist so natürlich auch ausreichend Platz für die Festplatte.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

Am grundsätzlichen Design hat sich aber wenig getan. Apple bleibt dem weißen Plastik treu, der schnell jedes Staubkorn erkennen lässt.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

Eine einzige LED an der Front gibt dem Nutzer Auskunft über den Betriebszustand der AirPort Extreme. Eine grün leuchtende Diode zeigt den problemlosen Zustand an, während eine orange LED auf Probleme hinweist.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

Auf der Rückseite bietet die neue AirPort Extreme den Netzteil-Anschluss (das Netzteil ist integriert) den WAN-Port, 3x Gigabit Ethernet und einen USB-2.0-Anschluss, über den sich Drucker und externe Festplatten anschließen lassen.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

Die Frischluft bezieht die neue AirPort Extreme über den Standfuß, der ringsum ein paar Öffnungen lässt.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

Über das AirPort-Dienstprogramm lässt sich die neue AirPort Extreme konfigurieren. In das heimische Netzwerk eingebunden ist sie mit einem einfachen Netzwerkkabel am WAN-Port. Natürlich aber ist es auch möglich einfach nur das bestehende WLAN zu erweitern. Ein Access Point mit 802.11ac sollte aber die richtige Anbindung in der Hinterhand haben, um das Potenzial bestmöglich auszunutzen.

Neue AirPort Extreme

Nach erfolgreicher Einrichtung finden sich AirPort Extreme und MacBook Air auf Anhieb. Per Alt-Klick auf das Netzwerk werden auch die dazugehörigen Details angezeigt. In unserem Fall stand die AirtPort Extreme in etwa 3 m Entfernung zum MacBook Air. Hier lag die Senderate bei 867 MBit/Sek.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

In ersten Tests haben wir eine 5-GB-Datei von einem per Gigabit Ethernet angebundenen Mac Pro auf das MacBook Air übertragen und dabei eine Übertragungsrate von 24,2 MB/Sek. erreicht.

AirPort Extreme
Neue AirPort Extreme

In umgekehrter Richtung erreichten wir kurzzeitig 28 MB/Sek. Mit dem geringen Abstand und ohne Mauer zwischen AirPort und MacBook Air hatten wir es hier natürlich mit Idealbedingungen zu tun. Dennoch waren die Werte etwas enttäuschend und nach kurzer Recherche stießen wir auf den Artikel zum MacBook Air von Anandtech, der die Problematik im Detail erläutert.

Offenbar kommen wir mit den von uns gemessen Werten nicht an das Limit von 802.11ac heran, weil Apples Protokolle für die Übertragung von Daten (AFP und SMB) die maximale Größe eines TCP-Datenblocks auf 64 kByte begrenzt. Per FTP und HTTP kann die Blockgröße auf bis zu 256 kByte ansteigen, was dann auch die Übertragungsrate erhöht. Im Alltag aber gehören AFP und SMB zum Datenaustausch zwischen Macs und PCs zum Standard und so lange Apple an diesen beiden Protokollen keine Änderung vornimmt, wird man sich auch mit 24 bzw. 28 MB/Sek. zufrieden geben müssen. Bisher hat sich Apple noch nicht zu diesem Thema geäußert. Vielleicht wird OS X 10.9 Mavericks hier bereits eine Verbesserung bringen können.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4566
Die 300 Mbit/s beim n-Standard sind auch nicht zu erreichen.

Aber trotzdem irgendwie merkwürdig der Satz:

Zitat
Wer noch immer eine kabelgebundene Lösung für die bessere Alternative hält, der kann das Gigabit-Ethernet per Thunderbolt-Adapter nachrüsten


Es *ist* nunmal die bessere Lösung. Denn hier gibt's dann wirklich 1 Gbit/s. Nicht nur theoretisch. Außerdem benötigt man für ac erst einmal ein Router und oder diese AirPort Station.
#3
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4276
Hasewell scheint ja für den mobilen Sektor eine ziemlichen Sprung zu ermöglichen.

Aber ich hätte mir ein paar Worte zum Display gewünscht.
#4
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Zitat justINcase;20827105

Es *ist* nunmal die bessere Lösung. Denn hier gibt's dann wirklich 1 Gbit/s. Nicht nur theoretisch. Außerdem benötigt man für ac erst einmal ein Router und oder diese AirPort Station.


Von der Geschwindigkeit hast du absolut Recht. Es gibt aber noch mehr Faktoren zu berücksichtigen. Oder andersherum: Das braucht nicht jeder. Bei mir läuft z.B. alles über WLAN (300 bzw. 450 MBit), und das funktioniert erstklassig. Streams vom HTPC auf Tablets/andere Rechner usw. alles ohne irgendwelche Ausfälle oder Geschwindigkeitsprobleme. Auch in unserer Mietwohnung (ca. 20 andere 2,4 GHz Netze sichtbar). Wir sind ja auch nur zu zweit, aber ein Kabel legen ist hier einfach nicht nötig und beziehe ich Strippen ziehen, Kabelkanäle, Kostenaufwand usw. mit ein, dann ist WLAN bei mir die eindeutig die bessere Lösung. Große Dateien verschieben kommt so gut wie nie vor.
Vielleicht ist es ja so gemeint.
#5
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
die macbooks sind schon gut,
aber die preise sind einfach extrem überzogen.

n vergleichbares vaio s mit nem Magnesium GH(was sowiso teurer als alu ist) bekommt man für gut 900euro
#6
Registriert seit: 18.12.2004
Mannheim
Matrose
Beiträge: 30
Ich stimme da gerne zu, dass man für den Namen einen guten Aufschlag verlangt.

Aber welches vaio s ist denn zur Zeit vergleichbar ausgestattet und kostet nur 900?
Nur bzgl. CPU-Leistung/Akkulaufzeit/Displayauflösung

Da bezahlt man sogar eher noch für die Exclusivität.
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2108
Kein SD-Card-Slot? W00T?
#8
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Zitat Kommando;20829284
Kein SD-Card-Slot? W00T?


Im 13-Zoll-Modell schon, beim 11-Zoll MacBook Air fehlt dieser (schon immer).
#9
Registriert seit: 20.02.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 1018
Ich hätte nicht gedacht, dass die Laufzeit doch so enorm ist. Einen kompletten Tag mit Uni und Abends noch n bisschen Foren surfen mit Musik und Radio sollte dann mit einer Ladung passen.
Das MbA 13 Zoll in der Standartkonfiguration kostet bei AoC übrigens 967€ :).
#10
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1212
Hab heute das 256er Modell bekommen und bisher in vier verschiedenen WLANs getestet. Funzt alles einwandfrei bisher.

Bin trotzdem auf das WLAN Update gespannt und wie die Akkulaufzeit nach 10.9 ausschaut - noch mehr Akku wäre natürlich äußerst pornös. :)
#11
customavatars/avatar69931_1.gif
Registriert seit: 06.08.2007
Euskirchen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
Mal sehen wieviele Ihr Early 2014 (Das laut SysInfo ein Mid2013 ist) heute per SMC Update abschiessen :-(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]