> > > > Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E im Test

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Das Display

 

Samsung widersetzt sich beim 770Z7E dem Touch-Trend, den es aktuell rund um Windows-8-Notebooks gibt. Ob man die Finger-Bedienung bei einem Clamshell-Gerät nun wirklich benötigt, ist sicher eine Glaubensfrage, ausprobiert werden sollte es aber auf jeden Fall einmal, denn in unseren Versuchen integrierte sich das Touchdisplay – anders als bei All-in-One-PCs – bei Clamshell-Notebooks überraschend intuitiv in die Bedienung. Der Nachteil eines solchen Displays besteht für viele Anwender darin, dass auf eine spiegelnde Oberfläche zurückgegriffen werden muss. Anders sieht das beim Chronos aus, denn das besitzt eine angenehm matte Oberfläche, sodass es zu keinen störenden Spiegelungen kommt.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E

In Kombination mit dem leuchtstarken Display (maximal 350 cd/m²) kann das 770Z7E so auch problemlos in hellen Umgebungen genutzt werden, ohne dass es zu größeren Beeinträchtigungen kommt. Aber auch das Kontrastverhältnis von 875:1 trägt dazu bei, dass sich Beeinträchtigungen in Grenzen halten. Wäre das Chronos noch etwas leichter, es würde sich bestens für den hochmobilen Einsatz eigenen und in jedem Café wohlfühlen. Einzig die Homogenität könnte noch etwas ausgeglichener sein.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

 

Samsung setzt beim Chronos auf ein TN-Panel, das aber mit einer sehr guten Bildqualität und überraschend stabilem Blickwinkel aufwarten kann. Wie bei TN-Panels üblich, gibt es aber gerade bei vertikalen Veränderungen recht schnell Abweichungen festzustellen. Ganz können die Blickwinkel also nicht mit den wesentlich hochwertigeren IPS-Modellen mithalten. Die Farbwiedergabe ist ordentlich, Foto-Fans müssen ab Werk aber nachjustieren, denn unser Testmuster kam mit einer Farbtemperatur von 7300 Kelvin zu uns und war damit deutlich bläulicher abgestimmt, als es für die farbneutrale Fotobearbeitung nötig wäre. Wer auf vollends korrekte Farben nicht allzu viel Wert legt, erhält allerdings eine subjektiv recht angenehme Darstellung. Wie bei dem Blickwinkel gilt aber auch hier: Wer aus der Farbdarstellung das letzte Quäntchen herausholen möchte, der sollte nach einem Gerät mit IPS-Display Ausschau halten.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert