> > > > Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E im Test

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Die Connectivity

 

Ein 17-Zoll-Modell bietet in der Regel viel Platz für Anschlüsse. Da sich Samsung aber für eine möglichst flache Bauweise entschieden hat, ist der Platz auf einmal begrenzter, als man bei einem solchen Maxi eigentlich annehmen würde.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E

Das linke Seitenteil ist reichlich mit Anschlüssen ausgestattet. Samsung integriert an dieser Stelle zwei USB-Ports, die beide im aktuellen 3.0-Format daherkommen, also einen flotten Datenaustausch ermöglichen. Vor den USB-Ports hat Samsung einen Display-Port zur digitalen Bildausgabe integriert, der auch Formate jenseits von FullHD bereitstellen kann. Aber auch auf das klassische Duo muss nicht verzichtet denn, direkt hinter den USB-Anschlüssen hat Samsung HDMI und VGA untergebracht. Noch ein Stück weiter hinten befindet sich die RJ45-Buchse. Dass Samsung diese nicht als vollwertige Version, sondern lediglich als Klappausführung integrieren konnte, zeigt einmal mehr, wie flach das Gehäuse des 770Z7E ist. Das bringt aber leider auch Nachteile mit sich, denn das Netzwerk-Kabel verhakt sich nur allzu gerne beim Abziehen. Abgerundet wird diese Seite des Gehäuses von einer 3,5-mm-Kombo-Buchse, an die ein Headset angeschlossen werden kann. Warum Samsung auf diese Lösung setzt und nicht zwei Buchsen einsetzt, erschließt sich uns aber nicht wirklich.

Gemessen an der Fülle der Buchsen geht die Positionierung auf dieser Seite in Ordnung, denn alle Anschlüsse, die regelmäßig genutzt werden, befinden sich recht weit hinten am Gehäuse.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E

Deutlich entspannter sieht die Anschluss-Lage auf der anderen Seite des Gehäuses aus. Viel Platz wird vom optischen Laufwerk eingenommen, das Blu-rays lesen kann und als optisch ansprechende Slot-in-Lösung ausgeführt wurde. Vor dem Laufwerk wurden zwei weitere USB-Anschlüsse positioniert, die an dieser Stelle aber lediglich über den 2.0-Standard verfügen.  Deutlich störender ist  die Positionierung der Ports, denn diese sitzen sehr weit vorn am Gehäuse, sodass es bei kabelgebundener Peripherie schnell dazu kommen kann, dass Kabel und Maus den gleichen Platz beanspruchen.