> > > > Test: Dell Inspiron 15z - Ultrabook mit Touchscreen

Test: Dell Inspiron 15z - Ultrabook mit Touchscreen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Das Display

Bezüglich des Displays haben wir schon einiges verraten. Zum Einsatz kommt ein 15,6 Zoll großes Panel mit vollflächiger Touchfunktionalität. Das Display besitzt eine Auflösung von 1366 x 768 Pixeln und dahinter steckt natürlich die LED-Technik. Der Monitor vermittelt rein subjektiv einen sehr guten Eindruck. Die Bilder erscheinen farbenfroh aber keinesfalls übertrieben. Auch die Schrift wird in jeder Situation scharf dargestellt. Die folgenden Messwerte werden zudem zeigen, was das Display leistet.

Ausleuchtung

 

Ausleuchtung

Ausleuchtung 

Das Bild zeigt die maximale Helligkeit vom Display, eingeteilt in neun Bereiche. Wie auf den ersten Blick zu erkennen, ist die Ausleuchtung sehr gleichmäßig. Die Unterschiede lassen sich mit dem Auge nicht wahrnehmen, nur die Messtechnik zeigt in diesem Fall die geringen Abweichungen untereinander. Das folgende Diagramm zeigt eine gleichmäßige Ausleuchtung von knapp 95 Prozent. Ein sehr guter Wert.

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

Mit einer maximalen Helligkeit von 213 cd/m² führt das Inspiron 15z das Feld jedoch nicht an. Die Verteilung der Helligkeit ist wirklich sehr gut. Doch gerade für die Nutzung im Freien könnte die maximale Helligkeit deutlich besser sein. Das Sony hat in dieser Disziplin klar die Nase vorne. Der gemessene Kontrast von 266:1 liegt im durchschnittlichen Bereich. Gerade durch die hohe Helligkeit von Sony hat auch hier das Vaio die Nase deutlich vorne.