> > > > Test: 13" MacBook Pro mit Retina-Display

Test: 13" MacBook Pro mit Retina-Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Fazit:

Apple liefert mit dem 13" MacBook Pro mit Retina-Display das von vielen gewünschte MacBook Pro mit geringerem Gewicht und geringerer Größe, die dennoch beim Display keinerlei Abstriche machen wollen. 15 Zoll sind für viele ein Formfaktor, der nicht mit Mobilität in Einklang zu bringen ist. Mit den beiden MacBook-Air-Gehäusen zeigte Apple, dass Größe und Gewicht ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung sind. Das 13" MacBook Pro mit Retina-Display ist nur wenige Millimeter dicker und nur 300 g schwerer, spielt aber dank des Retina-Displays in einer anderen Liga.

Somit wären wir auch schon beim wichtigsten technischen Detail des 13" MacBook Pro mit Retina-Display. 2560x1600 Pixel auf 13,3 Zoll sind bei entsprechender Anpassung der Software eine Wohltat für jedes Auge. Die Pixeldichte ist sogar noch höher als beim 15" MacBook Pro mit Retina-Display, das bei 15,4 Zoll mit 2880x1800 Pixel auflöst. Schriften und Interface-Elemente von OS X sind gestochen scharf. Im Web müssen nun noch die Seitenbetreiber nachziehen, denn bislang sind 72 ppi Standard für die Bilddarstellung. Einige Seiten sind bereits angepasst worden und über die Zeit und weitere Verbreitung der hochauflösenden Displays wird sich dies auch sicherlich ändern.

Der geringeren Größe des Gehäuses und dem Gewicht zum Opfer gefallen ist die diskrete GPU im 13" MacBook Pro mit Retina-Display. Das größere Modell konnte bei Bedarf auf eine NVIDIA GeForce GT 650M zurückgreifen, was hin und wieder in GPU-beschleunigten Programmen (und dazu gehört auch OS X), von Vorteil ist. Die Intel HD Graphics 4000 schafft die 4 Megapixel des Displays in den meisten Fällen. Es müssen schon mehrere aufwendige Renderings gleichzeitig ablaufen, damit ein störender Effekt, beispielsweise beim Scrollen auf einer Seite, auftritt. Die derzeitige Hardware ist die Mindestvoraussetzung für das, was Apple realisiert hat. Erst die Nachfolge-Prozessoren werden problemloser mit dieser Aufgabe umgehen können.

Das Fehlen der GPU hat aber auch einen positiven Effekt und dieser ist bei der Lautstärke zu suchen. Da keine weitere Abwärme erzeugt wird, zeigt sich die Kühllösung mit den beiden Lüftern sehr entspannt und selbst wenn die CPU einmal bei 89 °C arbeitet, das 13" MacBook Pro mit Retina-Display ist nicht aus der Ruhe zu bringen. Spiele bzw. eine gleichzeitige Last auf CPU und GPU lassen die Lüfter dann aufdrehen, aber gerade erstgenannter Punkt ist keine Paradedisziplin des kleinen Retina MacBook Pro.

Mit den beiden MacBook Pros mit Retina-Display ist Apple derzeit konkurrenzlos. Kein anderer Hersteller hat ein solches Produkt bisher angekündigt und auch die CES 2013 dürfte wenn überhaupt nur erste Machbarkeitsstudien ans Licht bringen. Größter Kritikpunkt ist sicherlich der Preis. 1749 Euro werden für das Einsteigermodell fällig und mit CPU- und SSD-Upgrade ist die 2000-Euro-Grenze schnell geknackt. Gerade die hohen Preise für die SSD-Updates stoßen negativ auf. Anders als beim größeren Modell sind die verbauten 8 GB Arbeitsspeicher auch das Maximum in diesem Bereich - auch hier hätten wir uns etwas mehr Variabilität gewünscht. Wenn wir schon dabei sind: Zwei USB-3.0-Anschlüsse sind ebenfalls das absolute Minimum, selbst für ein mobiles Gerät, wo USB-Anschlüsse dank Trackpad und Tastatur nicht so schnell zur Mangelware werden.

Positive Aspekte des 13" MacBook Pro mit Retina-Display:

  • Größe und Gewicht nahe am 13,3" MacBook Air
  • hohe Auflösung und Pixeldichte
  • 2x Thunderbolt

Negative Aspekte des 13" MacBook Pro mit Retina-Display:

  • hoher Preis
  • nur 2x USB 3.0
  • 1280x800 Pixel Bildfläche bei Retina-Auflösung
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar91773_1.gif
Registriert seit: 18.05.2008
90762 Fürth
Oberbootsmann
Beiträge: 1002
Im Test hat sich ein Fehler eingeschlichen. Es gibt auch gegen Geld und gute Worte keinen Quad im 13" MBPR.

Auch beim genannten i7 handelt es sich "nur" um die Dual Core-Variante.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Vollkommen richtig. Habe ich korrigiert.
#3
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13523
Schöner Test und schönes Gerät.

Die Schwachstellen sind ja schnell zusammengefasst. Retina frisst Grafikleistung und ist noch nicht weit verbreitet. Aber es ist die Zukunft (jedenfalls meine, hoffe ich ;) )
#4
Registriert seit: 01.12.2011
Berlin
Gefreiter
Beiträge: 33
kritisiert ihr bei den Nachteilen, dass das 13" MBP so eine hohe Aufkösung hat?...verrückt
#5
Registriert seit: 29.09.2008
BW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1836
@st1age es wird die Bildfäche kritisiert die nicht größer wird sondern lediglich die Pixelanzahl.

Ich überlege jetzt schon eine Weile mir das Retina MacBook Pro 13" zu holen. Aber das es beim Scrollen ruckelt liest sich irgendwie extrem unschön. Habt ihr davon vielleicht ein Video?

Bring ich das MacBook an seine Grenzen wenn ich zusätzlich einen Monitor (2560x1440) anschließe?
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2109
Ein MacBook "Pro" mit HD Graphics und 2560x1600? Wer findet den Fehler? ^^
#7
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat
Negative Aspekte des 13" MacBook Pro mit Retina-Display:
...
1280x800 Pixel Bildfläche bei Retina-Auflösung


steht nicht auf Seite 3, dass die Bildfläche verschiedengroß eingestellt werden kann?

Zitat
Hier hat der Nutzer die Wahl zwischen folgenden Einstellungen:

- Darstellung wie 1024x640 Pixel
- Darstellung wie 1280x800 Pixel
- Darstellung wie 1440x900 Pixel
- Darstellung wie 1680x1050 Pixel

Je nachdem welche Darstellungsgröße der Nutzer wünscht, kann zwischen diesen vier Einstellungen gewählt werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]