> > > > Test: ASUS N56VJ - Erstling mit Windows 8

Test: ASUS N56VJ - Erstling mit Windows 8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Klangqualität

 

ASUS stellt bei seiner N-Serie die Klangqualität in den Mittelpunkt. Entsprechend wollen wir es uns nicht nehmen lassen, unsere klanglichen Erfahrungen kundzutun.

ASUS N56

Bereits seit einigen Jahren arbeitet ASUS mit B&O Ice Power zusammen, wenn es um „aufgemotzten“ Klang beim Notebook geht. Setzte man zunächst noch auf eine integrierte Lautsprecher-Lösung, wie es MSI mit seinem Dynaudio-Konzept noch immer tut, gab es bei der N5-Reihe ein Umschwenken.

Während die Hoch- und Mittelton-Einheit noch immer im Case des Notebooks verstaut wird, setzt man auf einen externen Subwoofer für die tiefen Töne. Ob man den kleinen Kegel nun wirklich einen Subwoofer nennen darf, darüber dürfte spätestens in unserem Audio-Unterforum lautstark diskutiert werden. Der Vorteil einer solchen Lösung: dem Tiefton kann deutlich mehr Volumen spendiert werden. Der Nachteil: Ein gutes Stück Mobilität geht verloren, denn nur die wenigsten Nutzer werden Lust haben, auch noch einen Subwoofer zusätzlich zu den 2,7 kg des Notebooks mit sich herumzuschleppen, fehlt der Subwoofer aber, sind klanglich deutliche Nachteile festzustellen. Zudem entsteht so unweigerlich die Frage, warum man sich nicht direkt ein großes dediziertes Soundsystem auf den heimischen Schreibtisch stellen sollte, wenn ohnehin schon ein Subwoofer aufgebaut wird.

Nun aber endlich zum Klang.

Das ASUS N56 klingt für ein Notebook erstaunlich erwachsen, zumindest dann, wenn der Subwoofer angeschlossen wurde. Das gesamte Setup wirkt bereits ab den ersten Takten des neuen Killers-Songs „Runaways“ in sich stimmig und vermittelt eine Menge Spaß. Dem N56 gelingt es dabei, eine angenehm gestaffelte Bühne aus dem kleinen Gehäuse herauszukitzeln. Der Hochtonbereich wirkt jederzeit präzise und luftig, ohne dabei schnell ins Angestrengte abzugleiten. Natürlich ist das N56 aber mainstream-typisch recht spaßig abgestimmt. Sprich: Der Frequenzgang besitzt eine Badewannenform mit leicht erhöhtem Hochton- und Bassanteil. Das mag zwar aus Studio-Sicht nicht 100-prozentig neutral sein, erweist sich in der Regel als subjektiv recht gefällig. Dabei schreckt das N56 auch vor höheren Pegeln nicht zurück und kann es einmal ordentlich krachen lassen.

Da ASUS aber zudem die gute B&O IcePower-Software beilegt, steht einer persönlichen Note nichts im Wege. Das Sound-Setup kann recht frei nach dem eigenen Gusto abgestimmt werden.
Das führt alles aber zur entscheidenden Frage: Kann das N56 ein dediziertes Soundsystem ersetzen? Wie so oft hängt die Antwort dabei aber vom Anwenderprofil ab. Wer seinen PC nutzt, um hauptsächlich nebenbei Musik zu hören, kann künftig getrost auf ein großes Set verzichten. Wer allerdings gehobene Ansprüche an die Klangqualität seines PC-Setups stellt, der wird langfristig nicht um ein dediziertes Set herumkommen. Wer bereit ist, rund 80 Euro in ein Soundsystem zu investieren, der wird gerade im Tiefton-Volumen einen deutlichen Schritt nach vorn merken.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat
Es zeigt sich, dass die GT 630M eine nicht wirklich überzeugende Leistung an den Tag legt. Hier stellt sich die Frage, weshalb überhaupt auf eine dedizierte GPU gesetzt wird, die GT 630M ist zwar einen Tick flotter als die integrierte HD4000, wirklich akzeptable Framereaten können aber nicht geboten werden. Gerade mit Blick auf die hohe native Auflösung lässt sich so kein Blumentopf gewinnen.


zwei kleine Anmerkungen:
1. sollte es nicht eine 635M sein?
2. eine GT 630/635M ist mindestens 100% schneller als eine HD4000
#2
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 586
ich verstehe dieses Produkt nicht.

Es ist zu schwach für einen Desktopersatz...

Es viel ist zu teuer für einen reinen
Office Laptop und nicht mobil genug.

Es taugt für Multimedia aber setzt auf ein blödsinniges Soundkonzept mit externem "Woofer".

Es hat Windows 8 aber keinen Touchscreen?

Es hat nur eine dual core...(fail!)

es hat eine lahme Platte und keine
SSD fürs OS (totaler FAIL)

Es sieht ganz gut aus..aber kaufe ich mir deswegen ein solches Gerät für 900 euro? Wohl kaum. Mit einem Apple
Produkt kann ich da wohl besser angeben wenns darauf ankommt.

Ich denke das Teil setzt auf Käufer die keine Ahnung haben was gut ist.
#3
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat sabrehawk2;19695187
ich verstehe dieses Produkt nicht. Es ist zu schwach für einen Desktopersatz...

wieso? es geht leistungsmäßig völlig in Ordnung, besitzt genug Reserven für alles und könnte als gutes Allround/Multimedia Notebook oder als Office Notebook mit Gaming Fähigkeiten eingestuft werden

Zitat
Es viel ist zu teuer für einen reinen Office Laptop und nicht mobil genug.

das Asus N56VJ kostet ab 799€, für die 799€ ist es sehr gut ausgestattet mit einem stimmigen Gesamtkonzept

Zitat
Es hat Windows 8 aber keinen Touchscreen?

Dieses Notebook mit Windows 8 anzubieten ist ein FAIL, da gebe ich dir Recht; mich würde es nicht wundern, wenn es auf Grund von Win8 auch ein paar Treiber Probleme gibt

Zitat
Es hat nur eine dual core...(fail!)

der verbaute i5-3210M ist super und absolut passend, ein i7 Quad z.B. ein i7-3610M wäre dagegen ein ganz großer FAIL!

Zitat
es hat eine lahme Platte und keine SSD fürs OS (totaler FAIL)

die 5400er Platte passt ebenfalls gut zum Gesamtkonzept, eine SSD wäre natürlich besser würde aber den Preis unnötig in die Höhe treiben, eine 7200er Platte dagegen wäre wieder ein FAIL

Zitat
Ich denke das Teil setzt auf Käufer die keine Ahnung haben was gut ist.

es scheint eher, dass solche Käufer davon abgeschreckt werden ...
#4
Registriert seit: 04.11.2012

Matrose
Beiträge: 4
Hallo! Ich habe eine Frage zu der Wartung. Ist es auch bei diesem Modell so,
das die Lüfter etc. nicht zugänglich sind? Da ich leider in einer etwas staubigen
Umgebung arbeite, wäre das für mich das ko-Kriterium...leider.

Danke schon Mal für die Antwort. Liebe Grüße!
#5
customavatars/avatar22066_1.gif
Registriert seit: 20.04.2005
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1966
Ihr schreibt bei dem Test das ein TN Panel zum Einsatz kommt. Das kann aber nicht stimmen denn auf der Homepage steht das es ein IPS Panel ist (IPS panels provide up to 150?wide viewing angles and spectacular image quality). Was stimmt nun also?

http://www.asus.com/Notebooks/Multimedia_Entertainment/N56VJ/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]