> > > > Test: Sony Vaio E SVE14A1M6EW

Test: Sony Vaio E SVE14A1M6EW

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse

Kurz sind wir schon darauf eingegangen, dass sich Sony mit dem Vaio SVE14A1M6EW gegen den aktuell etablierten Alu-Trend setzt – nun wollen wir aber ins Detail gehen.

Sony Vaio E

Glossy-Kunststoff – das klingt auf den ersten Blick beinahe ein wenig altmodisch, schließlich dominierten hochglänzende Materialien noch bis vor kurzem und werden aktuell langsam von pflegeleichteren matten Kunststoffen oder einem Aluminium-Finish abgelöst. Sony setzt bei unserer Version des Vaio SVE14A1M6EW auf ein weißes Piano-Lack-Finish mit dezenten Akzenten in Türkis – beispielsweise beim umlaufenden Rahmen.

So setzt man sich wie erwähnt konsequent von der aktuellen Apple-Nacheiferungswelle ab, indem man im Grunde genommen auf ein bei Apple nicht unbekanntes Stil-Element zurückgreift. Das MacBook war schließlich jahrelang auch glossy-weiß. Schick sieht das Vaio SVE14A1M6EW auf diese Weise ohne Frage aus. Auf der anderen Seite erweisen sich hoch glänzende Materialien meist als recht anfällig gegenüber Kratzern und Fingerabdrücken – Letztere sind aufgrund der hellen Farbe allerdings nicht sonderlich auffällig.

Sony Vaio E

Der optische Eindruck setzt sich auch dann fort, wenn der Deckel geöffnet wird. Die Handballenauflage ist aus dem bekannt weißen Glossy-Kunststoff gefertigt. Das sieht ohne Frage schick aus, gerade an warmen Tagen sind Schweißabdrücke der Handgelenke aber vorprogrammiert. Noch einmal deutlich präsenter im Innenraum wird die Farbe Türkis. Alle Tasten sind in der Höhe entsprechend eingefärbt, was optisch ausgesprochen ansprechend ist. Zusätzlich wurde auch das Touchpad entsprechend eingefasst.

Ganz ohne den gebürsteten Alu-Look geht es aber auch bei Sony nicht. Im Bereich der Display-Gelenke setzt das Vaio SVE14A1M6EW auf ein entsprechendes Finish, was optisch gut mit dem Weiß harmoniert.

Sony Vaio E

Im geschlossenen Zustand zeigt sich eine weitere Design-Besonderheit. Der Deckel ist etwas kürzer als das Top-Case, sodass hier eine „Stufe“ entsteht. Das Gewicht des 14-Zöllers liegt mit 2,3 kg im angenehmen Bereich – so steht auch längeren mobilen Einsätzen nichts im Wege – wie es mit der Akkulaufzeit aussieht, das werden wir später klären.

Die Materialgüte des genutzten Kunststoffs kann überzeugen. Zwar werden sich Kratzer über kurz oder lang nicht vermeiden lassen, das wird sich aber bei keinem Hochglanzmaterial langfristig verhindern lassen. Die Verarbeitungsqualität liegt ebenfalls auf einem ansprechenden und in  der Preisklasse üblichen Niveau.