> > > > Test: MSI GT70 - Zweiter Anlauf mit GTX 680M

Test: MSI GT70 - Zweiter Anlauf mit GTX 680M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Fazit

 

MSI möchte mit dem GT70PH in die Premium-Klasse der Gaming-Notebooks aufsteigen, das unterstreicht nicht nur die extreme Leistung, sondern auch die Premium-Komponenten wie die Tastatur und das Soundsystem. Dass sich so viel Luxus auf den Preis auswirken muss, versteht sich da von selbst.

MSI setzt im Grunde genommen auf ein Barebone-Gehäuse, das wir schon bei verschiedenen Anbietern, beispielsweise One oder Medion gesehen haben. Entgegen dem für BTO-Anbieter verfügbaren Gehäuse setzt MSI aber auf eine merklich hochwertigere Version, die großflächig auf Aluminium setzt und so merklich stabiler wirkt. Im direkten Vergleich mit der direkten Konkurrenz in Form des Alienware M17x (zum Test),  dem ASUS G75 (zum Test) oder auch dem Schenker Notebooks P702 (zum Test) fällt man aber zurück. Hier wird man gerade im Premium-Segment schnell das ein oder andere Problem bekommen. Sehr gut konnte erneut die Chiclet-Tastatur gefallen, die von Steelseries stammt und mit einem erstklassigen Tippgefühl und einem exzessiven Beleuchtungsmanagement daherkommt.

Performancetechnisch kann das MSI GT70PH auf der anderen Seite natürlich voll und ganz überzeugen, denn die verbaute Hardware liefert Leistung ohne Einschränkungen. Die ab jetzt eingesetzte GeForce GTX 680M ist extrem schnell und liefert auch in der hohen nativen Auflösung und mit hohen Qualitätseinstellungen noch ansprechende Frameraten. Noch dazu kann das verbaute SSD mit einer erstklassigen Performance aufwarten und legt unsere Messlatte im Notebook-Segment wieder einmal ein Stückchen höher – man muss allerdings beachten, dass die Ausfallwahrscheinlichkeit, bedingt durch ein RAID0, stark steigt. Dass der verbaute i7-3610QM darüber hinaus wieder einmal eine erstklassige Leistung bietet, überrascht darüber hinaus nicht, sodass das GT70 in diesem Kapitel als rundum gelungen bezeichnet werden kann. Throtteling ist zwar noch immer vorhanden, wie beim ersten GT70 gilt aber auch hier: Einen Einfluss auf die tatsächliche Gaming-Leistung hat das Phänomen nicht.

Das verbaute FullHD-Display bietet eine ordentliche Darstellung, wirkt wie es bei aktuellen MSI-Barebones aber leider häufiger vorkommt ein wenig grieselig. Dafür kann das Panel in unserem zweiten GT70-Testmuster aber mit einer deutlich gesteigerten Helligkeit aufwarten, muss im Gegenzug dann aber auch mit einem etwas schlechteren Kontrast vorliebnehmen. Gemessen am hohen Preis des Top-Modells muss das Display daher auch etwas mehr Kritik einstecken, denn das G75 aber auch das P702 bieten hier beispielsweise eine deutlich bessere Qualität.

Im Lautstärketest wurde unser neues Testgerät etwas lauter als das erste GT70 und gehört zu den lauteren Gaming-Modellen. Zwar sollte man gerade in diesem Segment immer wieder einmal ein Auge zudrücken, das GT70PH liegt aber ohne Frage an der Obergrenze des noch Angenehmen. Die Temperaturen halten sich dafür in Grenzen, was nicht weniger wichtig ist.
Gerade im Idle-Betrieb kann das MSI GT70 von der effizienteren GTX 680M profitieren. Die Akkulaufzeit steigt, der Stromverbrauch sinkt. Unter Volllast zeigt sich auf der anderen Seite aber schnell, dass der leistungsstarken Hardware eben doch Tribut gezollt werden muss.

Alles in allem ist das MSI GT70PH ein Gaming-Notebook, bei dem die Performance an erster Stelle steht, das aber auch mit ansprechenden Detail-Lösungen wie einer Steelseries-Tastatur oder einem sehr guten Dynaudio-Soundsystem. In der exklusiven Preisklasse von rund 2700 Euro, in der das MSI GT70PH mitspielt, würden wir uns aber ein noch einmal etwas hochwertigeres Gehäuse und ein besseres Display wünschen.

Positive Aspekte des MSI GT70PH:

  • Hohe Gaming-Leistung
  • Extrem schnelles SSD-RAID
  • Sehr gute Tastatur
  • Sehr gutes Soundsystem

Negative Aspekte des MSI GT70PH:

  • Sehr teuer
  • Gehäuse könnte gemessen am Preis hochwertiger sein
  • Sehr laut