> > > > Test: Sony Vaio SVT-1311W1E/S - Vaio goes Ultrabook

Test: Sony Vaio SVT-1311W1E/S - Vaio goes Ultrabook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Die Connectivity

 

Bedingt durch die flachen Bauformen ist bislang gerade die Schnittstellenausstattung eine der Schwachstellen im Ultrabook-Bereich. Die Zenbooks oder XPS 13 müssen daher großflächig auf Adapter zurückgreifen, einzig Toshiba konnte bislang durch ein geschicktes Design alle wichtigen Buchsen integrieren.

Sony Vaio SVT-1311W1E/S

Auf der linken Seite verbaut Sony zwei USB-Anschlüsse, von denen einer bereits den aktuellen USB-3.0-Standard vorweisen kann. Weiterhin gibt es auf dieser Seite den Stromanschluss sowie den recht großzügig dimensionierten Luftauslass des Kühlsystems.

Sony Vaio SVT-1311W1E/S

Die Rückseite muss designbedingt frei von Anschlüssen bleiben, schließlich klappt das Display so weit hinter das Gehäuse, dass dessen Unterseite als Standfläche genutzt wird.

Sony Vaio SVT-1311W1E/S

Die rechte Seite ist üppig mit Anschlüssen bestückt. So gibt es mit HDMI und VGA zwei Buchsen zur Bildausgabe. Gerade am recht dicken VGA-Port scheitern die meisten Ultrabooks. Gleiches gilt auch für den ebenfalls direkt integrierten RJ45-Port. Abgerundet wird diese Seite des Gehäuses von einem Card-Reader und einer Klinkebuchse. Als optimal hätten wir es angesehen, wenn Sony einen der beiden USB-Anschlüsse auf die rechte Seite gelegt hätte oder sogar eine dritte Buchse zum Datenaustausch integriert hätte.