> > > > Dell XPS 15 - Multimedia-Schönling

Dell XPS 15 - Multimedia-Schönling

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse

 

Der letzten Generation der XPS-Geräte hing stets der Ruf an, Apples omnipräsenten Macbooks nachempfunden worden zu sein. Zudem wurden die Alu-Cases im letzten Jahr noch einmal geschrumpft und mit dem z-Label versehen, die eigentliche Formsprache aber beibehalten.

Dell XPS 15

Liegt das Dell XPS geschlossen auf dem Schreibtisch, man sollte nicht meinen, dass Dells Designer etwas von den Vorwürfen der Community mitbekommen haben. Von der generellen Formensprache, über das Material, bis hin zu manchen Details wie der LED auf der Front (die zwar nicht am rechten Rand, sondern mittig sitzt) – man könnte meinen … ein MacBook liegt auf dem Tisch. Einzig das genutzte Aluminium wirkt ein klein wenig dunkler als bei Apples Vorbildern. Gegenüber der XPS-Vorgänger-Generation hat sich das Design zu einem großen Teil aufgrund des überarbeiteten Scharnier-Bereichs an Apple angenähert. Klappte das Display bisher noch über das Gehäuse, landet das Panel nun hinter dem Case. Gut zu erkennen ist darüber hinaus, dass Dell großen Wert auf ein möglichst flach wirkendes Gehäuse legt und die Seiten entsprechend recht stark abrundet – rein anschlusstechnisch hat das aber nicht nur Vorteile – dazu aber später mehr.

Dell XPS 15

Wird der Deckel des XPS 15 geöffnet, ändert sich das Bild schlagartig – an ein Notebook aus Cupertino denkt nun niemand mehr. Stattdessen setzt Dell, wie schon beim XPS 13, auf einen schwarzen Softtouch-Lack. Das sieht klasse aus und fühlt sich sogar noch angenehmer an. Einmal in die Hand genommen, möchte man das XPS 15 am liebsten kaum noch loslassen. Noch samtiger fühlen sich aktuell nur die Alienware-Geräte an. Der Nachteil des Softtouch-Lacks: Fingerabdrücke und sonstige Fettflecken werden nun allzu gerne quittiert.

Der optisch ansprechende und hochwertige Eindruck wird vom umlaufenden Alu-Rahmen noch einmal verstärkt, der einen angenehmen Kontrast zum sonst schlichten Mattschwarz schafft. Gleiches gilt auch für das Display, das hinter einer Glasscheibe versteckt wird. Überzeugen kann das Dell XPS 15 hinsichtlich seiner Optik also auf jeden Fall.

Dell XPS 15

Der positive Eindruck bleibt auch bei einem Blick auf die Verarbeitungsqualität und die Materialgüte bestehen. Das XPS 15 wirkt wie aus dem Vollen geschnitzt und hinterlässt einen sehr hochwertigen Eindruck. Sowohl die gewählten Materialien als auch die Passgenauigkeit der Komponenten sind ohne Frage im High-End-Bereich anzusiedeln.

Auf das Ultrabook-Label muss das Dell XPS 15 zwar verzichten, mit einem Gewicht von rund 2,5 kg bleibt der 15-Zöller aber doch noch einigermaßen mobil. Wer aber auf der Suche nach einem stetigen Begleiter für jeden Tag ist, der sollte sich lieber in der 13-Zoll-Ultrabook-Klasse umsehen, denn hier wiegen die Geräte teils knapp die Hälfte.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 26.10.2009
owl
Stabsgefreiter
Beiträge: 284
Sehr gutes Review. Tolles schlichtes Design. Sehr gute Verarbeitung! Einzig die SSD fehlt hier. Das spiegelnde Display ist dem tollen Design geschuldet. Ansonsten ein klasse Gerät!
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Sieht aus wie ein MacBook Pro
#3
customavatars/avatar113187_1.gif
Registriert seit: 09.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 954
Zitat .Dome;19321024
Sehr gutes Review. Tolles schlichtes Design. Sehr gute Verarbeitung! Einzig die SSD fehlt hier. Das spiegelnde Display ist dem tollen Design geschuldet. Ansonsten ein klasse Gerät!


Was bitte ist an einem Gerät in der Preislage Klasse das keine SSD hat und bei dem man sich noch gefühlt die Oberschenkel verbrüht wen man es auf der Couch oder so hat?
Bei der Preisklasse hat die SSD drin zu sein und man darf sich schon gar nicht daran verbrühen!

Auf das Throttelingproblem wird hier auch nur am Rande eingangen, logisch ist ja auch ein Intel ^^
#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
1500 euro in der basis ausstattung ...wofür denn bitte? eine olle 750 mb 5400 rpm hd, eine völlig kastrierte nvidia gpu bei deren Specs, ich auch gleich auf selbige verzichten kann und die onCPU intel HD benutzen könnte (wenn man den externen Anschluss dafür verbaut hätte...oder hat man?) Für Multimedia völlig ausreichend...die schlappe mobile gpu von nvidia reisst das Ding jedenfalls nicht in andere Sphären oder gar anspruchsvollere Gametauglichkeit nach oben...insofern ist die wohl nur verbaut als Blender.

DELL ist einfach nur ähnlich überteuert wie Apple...nicht ganz so schlimm aber kommt nah ran.

Derartige Hitzeentwicklung bei einem Gerät dass gar nicht auf High Performance ausgelegt ist...geht mal überhaupt gar nicht.
#5
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
aber sweet sweet
#6
Registriert seit: 04.02.2008
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 2045
Zitat sabrehawk2;19325661

DELL ist einfach nur ähnlich überteuert wie Apple...nicht ganz so schlimm aber kommt nah ran.

Derartige Hitzeentwicklung bei einem Gerät dass gar nicht auf High Performance ausgelegt ist...geht mal überhaupt gar nicht.



Nur hat Apple das Alleinstellungsmerkmal OSX. Was hat Dell?
#7
Registriert seit: 30.07.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 442
Zitat iToms;19321036
Sieht aus wie ein MacBook Pro


ne es sieht hässlicher aus. dell versucht ja schon seit längerem dem macbook konkurrenz zu machen. klappt nur nicht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]