> > > > Test: Schenker Notebooks XMG A722 - GTX 660M-Gamer

Test: Schenker Notebooks XMG A722 - GTX 660M-Gamer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Schenker Notebooks gelingt es mit dem XMG A722 sein Portfolio gekonnt abzurunden, denn es wird ein ansprechendes Case mit einer gefälligen Gaming-Leistung und einem tollen Display kombiniert.

 

Schenker Notebooks greift beim XMG A722 auf Clevos aktuellen Barebone W370ET zurück. Das Case setzt sich dank einer silbernen Optik vom sonst gewohnten schwarzen Einheitsbrei ab und bietet darüber hinaus eine angenehm zeitlose Formensprache – das A722 wird man sich sicherlich auch in ein paar Jahren noch anschauen können - im Gegenzug muss auf Eyecatcher  verzichtet werden. Die Verarbeitungsqualität und die Materialgüte gehen in Ordnung, auch wenn mancher Konkurrent noch einmal einen etwas hochwertigeren Kunststoff einsetzt. Anschlussseitig bietet unser Testkandidat alle aktuell relevanten Buchsen und auch USB 3.0 kommt nicht zu kurz.

Überzeugen kann auch die Bedienung, denn die Tastatur bietet einen guten Druckpunkt und ein klares Layout, sodass die Eingewöhnung in Windeseile gelingt.  Office-Nutzer werden gerade den numerischen Zahlenblock schnell zu schätzen lernen. Einzig eine Hintergrundbeleuchtung hätten wir uns für die Tastatur noch gewünscht, da der Praxis-Nutzen hier erheblich ist. Das Touchpad liefert eine ordentliche Leistung, könnte aber noch einmal etwas bessere Gleiteigenschaften aufweisen.

Leistungstechnisch kann unser Testkandidat auf der ganzen Linie überzeugen. Dass Intels Core i7-3610QM eine erstklassige Performance an den Tag legt, überrascht nicht. Aber auch die GeForce GTX 660M kann auf der ganzen Linie punkten, schließt sie doch die Lücke zwischen GTX 670M und GT 650M konsequent und weist dabei eine deutlich bessere Effizienz auf als der große noch auf Fermi basierende Bruder. Im FullHD-Format wird die GPU bei anspruchsvollen Spielen allerdings schon jetzt an das Maximum getrieben.

Auf der ganzen Linie überzeugen konnte uns das matte FullHD-Display. Es bietet im täglichen Leben nicht nur viele Vorteile und viel Platz auf dem Desktop, sondern kann auch mit fabelhaften Messwerten aufwarten – hier gibt es nichts zu meckern. Auch subjektiv kann das Display mit ordentlichen Farben und horizontalen Blickwinkeln gefallen.

Waren Barebone-Notebooks in der Vergangenheit häufig recht lautstarke Zeitgenossen, kann das Schenker Notebook XMG A722 auch in dieser Disziplin überzeugen. Unter Volllast ist der Lüfter zwar zu hören, fällt aber nicht unangenehm auf. Auch die Temperaturen bleiben stets im Rahmen, sodass es schade ist, dass es im maximalen Volllast-Betrieb zu Throtteling-Problemen kommt. Da eine so extreme Last, wie sie durch Furmark und Prime95 erzeugt wird, in der Praxis aber nicht vorkommt, entstehen hier keine Einschränkungen bei der Gaming-Leistung.

Überzeugend fallen auch Stromverbrauch und Akkulaufzeit aus. NVIDIAs Optimus-Technik funktioniert hervorragend, sodass im Idle nicht nur wenig Strom aus der Steckdose gezogen wird, sondern ordentliche Laufzeiten geboten werden. Auch unter Last hält sich der Stromverbrauch aber noch in Grenzen, was NVIDIAs aktueller Kepler-Generation geschuldet ist.

Alles in allem stellt stellt das Schenker Notebooks XMG A722 auch aus preislicher Sicht eine runde Sache dar. Gemessen am Preis wird nicht nur eine hohe Leistung, sondern auch ein tolles Display geboten.

Positive Aspekte des Schenker Notebooks XMG A722:

  • Hohe Leistung
  • Gute Effizienz
  • Sehr gutes Display
  • Vergleichsweise leise

Negative Aspekte des Schenker Notebooks XMG A722:

  • Throtteling
  • Kunststoff könnte etwas hochwertiger sein