> > > > Test: ASUS N56 - Multimediaspezialist mit Subwoofer

Test: ASUS N56 - Multimediaspezialist mit Subwoofer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Die Ausstattung

 

ASUS geht bei der Ausstattung keine Risiken ein und setzt auf eine Hardware-Konfiguration, wie wir sie in der letzten Zeit schon häufiger gesehen haben – und sicherlich in der kommenden Zeit noch häufiger sehen werden.

ASUS N56

Das Herzstück unseres ASUS N56 ist Intels brandneuer Core i7-3610QM, bei dem es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um das neue Brot-und-Butter-Modell handelt. Intels kleinster 4-Kerner der 45-Watt-Klasse besitzt einen Grundtakt von 2,3 GHz und erreicht im maximalen Turbo-Betrieb 3,3 GHz. Der L3-Cache der im 22-nm-Verfahren gefertigten CPU beläuft sich auf 6 MB. Natürlich ist auch Intels neue HD4000 mit an Bord, die mit 650 MHz Basistakt und einem Turbo-Tempo von 1100 MHz betrieben werden kann.
An dieser Stelle könnte man allerdings auch den Intel Core i7-3612QM anführen, den wir erst vor Kurzem im Dell Inspiron 15R SE gesehen haben. Bei diesem handelt es sich um den ersten 4-Kerner mit einer TDP von 35 Watt, was gerade im vergleichsweise kleinen Case des N56 Vorteile bringen könnte. Die fehlenden 200 MHz machen sich in der Praxis nämlich so gut wie gar nicht bemerkbar.

ASUS N56

Bei der dedizierten GPU setzt ASUS im Prinzip auf einen alten Bekannten, die GeForce GT 650M. Deren GDDR5-Version haben wir nun schon einige Male zu Gesicht bekommen. Neben der erwähnten Version gibt es aber auch eine zweite Version, die mit 2 GB an DDR3-Speicher bestückt wird – angebunden wird der Speicher aber auch hier über ein 128 Bit breites Interface. Um die niedrigere Leistung des DDR3-Speichers abzufangen, kommt die GPU dafür mit höheren Taktraten daher. Der grundlegende Aufbau der GK107-GPU sieht aber natürlich gleich aus. Die GPU besitzt 384 Shader-Einheiten, die in zwei SMX-Einheiten organisiert werden.

Der Arbeitsspeicher verfügt über die aktuell üblichen 8 GB, was vollends in Ordnung geht – mehr wird nur in den allerwenigsten Fällen wirklich benötigt. Als Massenspeicher setzt ASUS auf eine 1 TB fassende HDD, deren Platter entsprechend mit 5400 rpm rotieren. Aufgeteilt ist das Laufwerk im Auslieferungszustand übrigens in zwei 500 GB fassende Partitionen. Für große Mediensammlungen wird also mehr als genügend Platz geboten.

Alles in allem bietet das ASUS N56 eine passable Hardware-Zusammenstellung, die in dieser Preisklasse aktuell allerdings häufiger vorzufinden ist.

ASUS N56VZ
Hardware 
Prozessor: Intel Core i7-3610QM
Prozessor - Grundtakt: 2,3 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,3 GHz
Prozessor - Fertigung 22 nm
Prozessor - Cache 6 MB
Arbeitsspeicher 8 GB - DDR3
Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 650M
Grafikkarte - Grafikspeicher 2 GB - GDDR3
Festplatte

1x 1000 GB

Festplatte - Geschwindigkeit 5400 rpm
Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Monitor 
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 1920 x 1080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: nein
Display - LED: ja
Eingabegeräte 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 14 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 103
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Tablet-PC: nein
Anschlüsse 
HDMI: 1
DVI: -
DisplayPort: -
VGA: 1
USB 2.0: -
USB 3.0 4
Firewire -
eSATA: -
Audio: Line-Out / Line-in / Sub
Gehäuse 
Akku: 56 Wh
Material: Aluminium
Abmessungen: 380 x 255 x 32 mm
Preis und Garantie 
Preis: ca. 1050 Euro
Garantie: 24 Monate