> > > > Test: Medion Akoya P6633 - Schnell durch GeForce GT 630M?

Test: Medion Akoya P6633 - Schnell durch GeForce GT 630M?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Komponenten

Bei einem Preis von rund 750 Euro muss man bereits etwas mehr bieten als nur den Standard, schließlich gibt es bereits durchaus überzeugende Modelle in der 500-Euro-Klasse.

Da es noch ein paar Tage dauert, bis Intels dritte Core-Generation mit dem Codenamen Ivy Bridge auf den Markt kommen wird, muss sich Medion an dieser Stelle noch mit der Sandy-Bridge-Generation begnügen. Ein Problem ist das aber freilich nicht, denn bislang konnte auch die zweite Core-Generation stets mit einer ansprechenden Leistung punkten. So setzt Medion auf einen alten Bekannten in Form von Intels Dual-Core-Prozessor Core i5-2430M. Der 2-Kern-Prozessor besitzt einen Grundtakt von 2,4 GHz und läuft im Turbo-Modus maximal mit 3 GHz. Wie es bei den aktuellen Intel-Prozessoren üblich ist, können die beiden Kerne dank Hyperthreading virtuell vier Aufgaben parallel abarbeiten. Der L3-Cache des im 32-nm-Verfahren produzierten Prozessors fasst 3 MB.  Die integrierte GPU besitzt einen Grundtakt von 650 MHz und kann im Turbo-Betrieb mit bis zu 1,2 GHz laufen.

Hinsichtlich der GPU könnte man meinen, bereits ein Kepler-Modell vor sich zu haben, schließlich beginnt die verbaute NVIDIA GeForce GT 630M mit einer 6. Das ist aber weit gefehlt. Im Mobile-Bereich startet NVIDIAs aktuelle GPU-Generation erst mit der GT 640M, bei dem von Medion eingesetztem Modell handelt es sich um einen FG108-Kern. Der kommt auch schon bei der GeForce GT 540M und der 550M zum Einsatz. Die 630M besitzt 96 Pipelines, die mit 672 MHz befeuert werden – das entspricht exakt der 540M, sodass hier die gleiche Leistung zu erwarten ist.

Mehr als genügend Platz für die persönlichen Daten liefert die verbaute HDD mit einer Kapazität von 750 GB – so wird auch großen Datenmengen mehr als genügend Platz geboten.  Die Rotationsgeschwindigkeit der Platter fällt mit 5400 rpm entsprechend nicht allzu hoch aus, die Leistung sollte aber für den Anwendungsbereich des P6633 auf einem normalen Niveau liegen. Beim flüchtigen Speicher orientiert sich Medion am aktuellen Standard und setzt auf 4 GB – auch das sollte unter den meisten Bedingungen mehr als ausreichend sein. Abgerundet wird die Speicherfraktion von dem bereits erwähnten Blu-ray-Laufwerk, das zudem in der Lage ist Daten auf DVDs zu brennen.

Medion P6633
Hardware 
Prozessor: Intel Core i5-2430M
Prozessor - Grundtakt: 2,4 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,0 GHz
Prozessor - Fertigung 32 nm
Prozessor - Cache 3 MB
Arbeitsspeicher 4 GB - DDR3
Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 630M
Grafikkarte - Grafikspeicher 1 GB
Festplatte

1x 750 GB

Festplatte - Geschwindigkeit 5400 rpm
Optisches Laufwerk Blu-ray-Laufwerk
Monitor 
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Eingabegeräte 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 100
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Größe: 74 x 46
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Tablet-PC: nein
Anschlüsse 
HDMI: 1
DVI: -
DisplayPort: -
VGA: 1
USB 2.0: 2
USB 3.0 2
Firewire -
eSATA: -
Audio: Line-Out / Mic
Gehäuse 
Akku: 78 Wh
Material: Kunststoff
Abmessungen: 380 x 255 x 35 mm
Preis und Garantie 
Preis: ca 750 Euro
Garantie: 24 Monate

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Kleine Fehler: "Zum Datenaustausch gibt es zwei USB-(2.0)-Ports sowie die obligatorische RJ45-Schnittstelle" Sind laut Bild und Bildunterschrift USB3.0.

Der World in Conflict Benchmark ist ohne das Testgerät.

Bitte seid mal etwas sorgfältiger, in jedem neuen Test sind solche Schnitzer.

Zum Gerät: Super Bildschirm, da sollten sich die Ultrabookhersteller mal ein Beispiel nehmen mit ihrem grottigen Restmüll. 750€ ist ein fairer Preis. Nur das glänzige Gehäuse ist nicht durchdacht.

Sind die 49,3°C ein Schreibfehler oder wird das Ding da wirlich so heiß? Das finde ich schon bemerkenswert.
#2
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3348
Die Werte von WIC sind wohl als Acer 5755G hinterlegt und einfach beim Copy/Paste nicht korrigiert.

Wenn man mit der Maus über die Diagramme geht steht ja auch was von ASUS G60J da, also wohl einfach bissl viel Copy/Paste, passiert eben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]