> > > > Test Toshiba Qosmio X770-107 - 3D-Gamer mit GTX 560M

Test Toshiba Qosmio X770-107 - 3D-Gamer mit GTX 560M - Das Gehäuse (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das Gehäuse (2)


 

Toshiba Qosmio X770 geöffnet

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Toshiba bleibt der optischen Anmutung auch beim Innenleben treu. Während das Display von einem schwarzen Rahmen eingefasst wird, erstrahlt das Top-Case erneut in einem Verlauf von Silber nach Rot. Auch der geriffelte Kunststoff kommt beim Top-Case zum Einsatz, was sich bei der Bedienung teils ungewohnt anfühlt. Dass der Glossy-Kunststoff zudem recht flott „begrabbelt“ wirkt, liegt an der Art des Materials, wird durch die ohnehin recht unruhige Optik aber abgeschwächt.

Toshiba Qosmio X770 Tastatur

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Keyboard ist in der klassischen Chiclet-Optik ausgeführt und besitzt eine blutrote Hintergrundbeleuchtung, was optisch gut zum X770 passt und noch dazu beim Einsatz in dunklen Umgebungen sehr angenehm ist. Das Keyboard lässt sich ordentlich tippen, leidet aber unter dem flexenden Top-Case, was sich negativ auf die Präzision beim Tippen auswirkt.

Toshiba Qosmio X770 touchpad

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Touchpad ist optisch ansprechend in das Top-Case integriert und bietet passable Gleiteigenschaften, es gibt allerdings Geräte, die hier noch einmal eine bessere Leistung an den Tag legen. Die Präzision kann überzeugen, vermutlich wird ein DTR-System wie das X770 aber ohnehin in den meisten Fällen mit einer Maus bedient werden.

Toshiba Qosmio X770 Soundsytem

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Lautsprecher-System stammt von Harman Kardon und wurde optisch auffällig hinter verchromten Boxengittern untergebracht. Der Klang befindet sich auf einem akzeptablen Niveau, kann aber trotz eines verbauten Subwoofers nicht mit den Lösungen von B&O IcePower oder Dynaudio mithalten.