> > > > ASUS W3400V

ASUS W3400V

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Batterielaufzeit und Stromsparprogramme

Um möglichst lange mobil sein zu können, braucht man nicht nur einen leistungsfähigen Akku, sondern auch ein Notebook, welches ihn intelligent zu verwenden vermag. Grundsätzlich unterstützt der Pentium M und der dazugehörige Intel-Chipsatz fünf Stromsparprogramme hardwareseitig: "HALT/Grant Snoop State", "Sleep State", "Deep Sleep State", "Deeper Sleep State" und die "Enhanced Intel SpeedStep Technology". Die Lizenznehmer können diese Technologien natürlich aufgreifen, können aber auch noch eigene Ideen und Konzepte realisieren. Die eben genannten Modi beziehen sich lediglich auf die CPU, so wird die Kernspannung des Prozessors gesenkt, es entsteht weniger Abwärme, es muss weniger gekühlt werden und am Ende der Reaktionskette steht die verlängerte Akkulaufzeit.

Es gibt aber auch noch andere Methoden, um den Akku etwas zu pushen. Dazu gehört zum einen natürlich das Abschalten nicht benötigter Komponenten wie WLAN, LAN, Festplatte oder Monitor. ASUS hat auch ein Programm entwickelt, mit dem sich ganz einfach durch nur wenige Klicks vordefinierte Energiemodi starten lassen. Unter anderem kann hierfür auch die Quickstart-Taste an der rechten Seite des Notebooks verwendet werden, die bereits umseitig angesprochen wurde.


Nach etwas Theorie kommen wir natürlich zu dem interessanteren Punkt: Der Akkulaufzeit in der Praxis. Hier haben wir verschiedene Testabläufe entwickelt, um möglichst viele Sachverhalte zu erfassen und vergleichen zu können:

Akkulaufzeit

  • Akkulaufzeit mit minimaler Leistung: Während des Test wurde das Notebook im ständigen Betrieb gehalten, Bildschirmschoner, Standby Modus, das Abschalten der Festplatte oder des Monitors wurde nicht zugelassen. Der Test entspricht dem Arbeiten unter Windows in 2D Applikationen, beispielsweise Word oder Excel.
  • Akkulaufzeit mit maximaler Leistung: Hier wurde das Notebook richtig gefordert, wir haben Sysmark 2002 ausgewählt, um das Notebook zu fordern. Dieser Test umfasst nicht nur die Video- und Bildbearbeitung, sondern simuliert auch diverse Arbeitsvorgänge im Internet, also das perfekte Ambiente für ein Business-Notebook
  • Akkulaufzeit mit maximaler Mobilität: Es gibt nicht schöneres, als vollkommen kabellos zu Surfen. Genau das haben wir über die integrierte WLAN-Schnittstelle getan.

Mit den gemessenen Ergebnissen kann man durchaus zufrieden sein - wir haben sie der Übersicht halber ähnlich wie unsere Benchmarks in Diagrammen dargestellt :

Akkulaufzeit Minimale Leistung

Gute vier Stunden hat der Akku des W3400V bei diesem Belastungsgrad gehalten. Vier Stunden sind auch das Mindestmaß gewesen, was wir uns für die neue Sonoma-Plattform im mobilen Sektor vorgestellt haben, denn immerhin soll diese Technologie die erste Centrino-Generation mit Banias-Prozessor schon etwas übertreffen. Sicher sind auch hier mit einem leistungsfähigeren Akku noch einige Minuten mehr abseits von Steckdosen und Stromversorgung möglich.

Akkulaufzeit Maximale Leistung

Zwei Stunden und noch etwa zwanzig Minuten können wir getrennt von der Steckdose Volllast fahren. Zum Ansehen einer DVD mit Spielfilm reicht dies allemal aus. Entsprechend zufrieden kann man mit diesem Ergebnis auch sein.

Akkulaufzeit Maximale Mobilität

Mobil soll die Centrino-Technologie und demnach auch die Sonoma-Plattform sein - mit über drei Stunden ohne Netzkabel im Biergarten, unter dem Lieblingsbaum oder sonst an einem anderen Ort zu sitzen und im Internet zu surfen, kann man auch hier selbstverständlich glücklich sein. Bevor wir zu unseren Performancetests kommen, stellen wir auf der nächsten Seite noch die Referenzsysteme vor.