> > > > ASUS W3400V

ASUS W3400V

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: ASUS W3400V - Eingabegeräte und Ergonomie

ASUS stuft das W3400V als ein professionelles Business-Notebook ein - dies zeigt sich zum einen an der Verarbeitung, an der Ausstattung, aber auch an dem stolzen Preis, der bei der Anschaffung dieses Produktes fällig wird. Für diese Kosten erwartet man sicherlich auch einen bestimmten Komfort, der sich nicht zuletzt an der Qualität der Eingabegeräte widerspiegeln soll. ASUS legt als kleinen Obulus noch eine optische Logitech-Maus bei, die all jene nutzen können, die sich mit dem Touchpad nicht richtig anfreunden können oder wollen. Generell greift das W3400V auf zwei Eingabegeräte zurück, primär auf die Tastatur und sekundär auf das angesprochene Touchpad mit zwei Tasten und einem sensiblen Feld.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Tastatur als primäres Eingabegerät ist eine Standardtastatur nach europäischen Normen mit 83 Tasten, da bei den Notebooks natürlich der numerische Zahlenblock aus Platzgründen eingespart werden muss. Zu den physisch vorhandenen Tasten kommen zusätzlich natürlich noch die Funktionstasten, die beim Notebook zur Steuerung von Helligkeit, Kontrast, Lautstärke, internem oder externem Display und so weiter eingesetzt werden. Insgesamt haben alle Tasten einen guten Druckpunkt und nicht zu weichen Anschlag, sodass auch Vielschreiber mit dem Gerät über meherer Stunden arbeiten können. Mit der Anordnung der Tasten gibt es keine Probleme, alle sind da, wo sie ein geübter Schreiber sucht, die große Leertaste ist genauso zu loben wie die große Entertaste, die in der Bedienung oftmals Vorteile bringen.

Das Touchpad - der Mausersatz - wurde genauso präzise und hochwertig eingearbeitet, wie wir dies von anderen Komponenten in diesem Gerät schon gewohnt sind. Eingefasst in einen dunklen Metallrahmen, der einen optischen Übergang und gleichermaßen eine Abgrenzung zum Notebookchassis schafft, wurde die dünnen Aluminiumplatte, die einen Rahmen für die sensible Fläche bildet und gleichermaßen als Tastenfeld fungiert. Anfänglich ist der Umgang mit den Tasten des Pads etwas schwerfällig, da das Metall ein wenig zu steif ist, mit der Zeit gewöhnt man sich aber auch an den etwas härteren Druckpunkt der beiden Maustasten. Das sensible Feld wird intuitiv bedient, hierbei treten für den geübten Anwender keinerlei Probleme auf.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf Quickstarttasten hat man bei diesem Gerät verzichtet, schlicht und einfach um Platz zu sparen. Bei den meisten Notebooks ist zwischen dem oberen Rand der Tastatur sowie dem Displayansatz noch etwas Platz, wo dann meisten der Powertaster und einige Quickstarttasten platziert werden. Beim W3400V jedoch schließt die Tastatur direkt an das Display an, sodass der Powertaster ausgelagert werden musste und sich nun an der rechten Seite des Gerätes wiederfindet. An beiden Seiten des W3400V befinden sich einige kleine Tasten, die zum einen zum Steuern der Multimedia-Funktion (links) verwendet werden und zum anderen weitere Gerätefunktionen bedienen.

Das W3400V ist in der Lage, auch in deaktiviertem Zustand CDs wiederzugeben. Hierzu wird eine Audio-CD in das Laufwerk gelegt und lediglich die Lautsprecher und das optische Laufwerk verbrauchen Energie, sodass das W3400V auch zu einem kleinen Multimediawunder avanciert. Die Tasten auf der rechten Seite sind zum einen zum Steuern der Betriebsmodi, die wir später noch erläutern werden, wenn wir auf die Energiesparporgramme eingehen, zum anderen aber beispielsweise zum Deaktivieren bzw. Aktivieren der Bluetooth- und Wireless-LAN-Funktion, zum Öffnen eines neuen Browserfensters oder zum Abschalten des Touchpads gedacht.

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Alles in allem sind die Eingabegeräte hervorragend verarbeitet, der Bedienkomfort stimmt bis zum letzten Millimeter und auch die Auflageflächen für die Handballen rechts und links neben dem Touchpad sind groß genug, damit auch Menschen mit größeren Händen nicht in Bedrängnis geraten. Da das Notebook rundherum rund ist und generell recht flach, gibt es mit der Auflage der Hände keine Probleme, sodass auch nach mehrstündigem Tippen die Handgelenke nicht weh tun.

Mehrstündiges Arbeiten ist natürlich dann besonders angenehm, wenn es in einer angenehmen Atmosphäre stattfindet - wie beispielsweise auch im TV-Spot von Intel als Werbung für die Intel-Centrino-Mobile-Technologie suggeriert im Biergarten oder unter dem Lieblingsbaum. Netzautarkes Arbeiten wird als Kaufentscheidung bei den Notebooks der heutigen Generation immer wichtiger, sodass wir im Folgenden prüfen wollen, wie lang sich das W3400V abseits von Steckdose betreiben lässt.