> > > > Test: Dell Latitude E6520 - Business-Gerät mit Touchscreen und i7-2720QM

Test: Dell Latitude E6520 - Business-Gerät mit Touchscreen und i7-2720QM - Testergebnisse (3): Das Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Testergebnisse (3): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Das große Touchscreen-Display ist natürlich das Highlight des E6520, bereitet dem 15-Zöller bauartbedingt aber auch das ein oder andere Problem. Dank der Touchoberfläche besitzt das E6520 ein leicht spiegelndes Display, was den meisten Business-Anwendern sicherlich ein Dorn im Auge ist – technisch aber nicht anders gelöst werden kann. Weiterhin sorgt die Beschichtung für ein subjektiv schlechtes Kontrastempfinden, das nicht direkt mit der Wirkung vergleichbar ist, die von aktuellen Glare-Modellen erreicht wird – alles in allem wirkt das Bild des E6520 daher ein wenig kraftlos und leider auch farblos bzw. matt, denn auch den Farben fehlt der nötige Punch.

Gerade diese Eigenschaften sind es, die das E6520 sicherlich nicht zum optimalen Outdoor-Gerät machen, denn auch bei einer indirekten Sonneneinstrahlung ist nur noch wenig zu erkennen und die Nutzung wird immer anstrengender für die Augen. Zusätzlich hat das verbaute Panel mit einer nicht allzu hohen Farbstabilität zu kämpfen, die bei abweichenden Blickwinkeln auftritt. Während sich besagte Abweichungen bei horizontalen Winkeländerungen erst später bemerkbar machen, verändert sich der Eindruck bei horizontalen Abweichungen sehr schnell.

Einschränkungen müssen zudem bei der Auflösung in Kauf genommen werden, die mit 1366 x 768 Bildpunkten nicht sonderlich hoch ausfällt. Gerade bei der Arbeit mit großen Excel-Tabellen, der Bildbearbeitung oder im Layoutbereich wäre ein größerer Desktop unseres Erachtens sehr sinnvoll.

Messwerte

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

 

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Die subjektiven Probleme werden von unseren Messergebnissen unterstrichen. Die maximale Helligkeit fällt mit 225 cd/m² nicht sonderlich hoch aus. Der hohe Schwarzwert von 1,4 cd/m² drückt das Kontrastverhältnis zudem auf einen sehr niedrigen Wert von 161:1. Einzig die Homogenität der Ausleuchtung kann überzeugen, denn hier bringt es das Panel auf einen Wert von 84,44 Prozent.