> > > > ASUS V6800V - Sonoma im Test

ASUS V6800V - Sonoma im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: ASUS V6800V - Eingabegeräte und Ergonomie

Da ein Notebook vorwiegend ein Arbeitsgerät ist, besonders in der Klasse der Business-Notebooks, ist es unbedingt erforderlich, dass es einen guten Arbeitskomfort bietet. Der Komfort fängt natürlich bei der Akkulaufzeit an und wird fortgesetzt bei den Abmessungen und beim Gewicht. Eine sehr wichtige Rolle spielt aber auch die Ergonomie des gesamten Gerätes, aber auch die der Eingabegeräte, sprich der Tastatur und des Touchpads.

Beginnen wir als Erstes mit dem wohl wichtigsten Eingabegerät, der Tastatur. Bei dieser Tastatur handelt es sich bei unserer Teststellung um eine europäische Standardtastatur mit 86 Tasten kommen, von denen 12 Funktionstasten sind. In der oberen rechten Ecke findet man wie bei einer typischen Tastatur sämtliche Tasten wie Rollen, NumLock, Pause, Einfügen etc. Die Bedienung kann also intuitiv vorgenommen werden, da sich eigentlich nicht wirklich viel zu einer normalen Tastatur ändert. Im Gegensatz zum Toshiba Tecra S1 entfällt also das Suchen, hier hatte man nämlich einige Tasten etwas ungewohnt positioniert. Erfreulich ist auch eine große Entertaste sowie eine große Leertaste.

Der Anschlag der Tasten fühlt sich sehr gut an, der Druckpunkt ist angenehm, das Tastaturgeräusch hält sich in Grenzen. Im Endeffekt hat man hier eine Vielschreiber-Tastatur vor sich, obwohl es sich um eine Notebook-Tastatur handelt. Auf dem Foto sehen wir zudem, dass die Auflageflächen aus gebürstetem und eloxiertem Aluminium bestehen. Das unterstreicht ein weiteres Mal die edle und hochwertige Note des Gerätes.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Sehr gut sollte man auch mit der Tastatur auskommen, weil die Handauflagefläche vor der Tastatur recht gut bemessen ist. Die komplette Hand - selbst wenn man große Hände besitzt - kann auf dem Notebook Platz finden, es ist nicht am Handgelenk schon zu Ende, so dass man nach einiger Zeit die Hände verspannt. Da der untere Teil des Notebooks auch nicht zu hoch ist, können die Ellenbogen auch entspannt aufliegen.

Das sekundäre Eingabegerät ist natürlich der Mausersatz. ASUS setzt hier auf ein Standard-Touchpad. Andere Hersteller verbauen auch des Öfteren mal einen Track-Stick, der das Arbeiten etwas erleichert. Das Touchpad an sich ist recht groß, damit auch recht komfortabel. Die sensible Fläche ist von einem dünnen Alurahmen umfasst, der das Touchpad optisch von der Auflagefläche des Notebook absetzt. Wir sehen auf der rechten Seite des Touchpads eine Scroll-Leiste. Dies kann man in der Touchpad-Software einstellen. Insgesamt stehen zwei Maustasten zur Verfügung, unter dem Touchpad eine rechte und eine linke, welche auch entsprechend belegt sind.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit den Eingabegeräte kann man sehr zufrieden sein. Sowohl die Tastatur als auch das Touchpad sind hochwertig verarbeitet und ermöglichen ein präzises und müheloses Arbeiten. Zusätzlich ist noch die Logitech-Maus verfügbar, mit der man noch besser den Zeiger bedienen kann. Außerdem sieht die Maus edel aus, was perfekt zum Notebook passt.

Wir werden im Folgenden die Batterielaufzeit sowie die Stromsparprogramme betrachten.