> > > > ASUS M6700NA

ASUS M6700NA

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Intel Pentium M und ATI Radeon 9700

Der Prozessor

Der Dothan ist bekanntermaßen der Prescott für Notebooks und wird in 90 anstatt 130 nm gefertigt, besitzt aber den Vorteil, dass er nicht auf Takt, sondern auf Leistung pro Watt optimiert ist. Bei kleineren Fertigungsstrukturen rechnet man meistens mit einer Verringerung der Abwärme, da gleichzeitig die Kernspannung der Prozessoren gesenkt werden kann. Beim Prescott ist das etwas in die Hose gegangen, denn statt einer Senkung der Abwärme ist der Prescott zu einem recht heißen Stück Silizium geworden. In unserem Review des Pentium 4 3.4 GHz gab es zwar keine Probleme mit der Thermik und selbst der normale Boxed-Lüfter reichte vollkommen aus, aber wir konnten feststellen, dass ein Northwood-Prozessor mit 3,4 GHz nicht so heiß wird, obwohl er 130-nm-Strukturgröße besitzt. Während für Desktop-Prozessoren dies höchstens in einer Kühlproblematik endet, kommt bei Notebook-Prozessoren neben dem viel kleineren Raum für Kühlkörper auch noch die Akkuproblematik hinzu.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Pentium M besitzt jedoch eine komplett andere Architektur als ein Pentium 4. Im Endeffekt hat er mit diesem nur einen Teil der Netburst-Architektur gemeinsam, intern arbeitet er sehr viel effizienter, er hat eine sehr viel höhere Pro-Takt-Leistung und muss demnach bei weitem nicht so hoch getaktet werden, um eine hohe Leistung zu erreichen. In unseren bisherigen Notebook-Reviews (beispielsweise dem Acer Travelmate 661LCi, dem Dell Inspiron 8600 oder dem Toshiba Tecra S1) konnten wir die Leistungsfähigkeit eines Pentium M einschätzen und feststellen, dass ein Pentium M mit 1,6 GHz ungefähr die Leistung eines Pentium 4 mit 2,3 bis 2,5 GHz erreicht; der Pentium M 1.7 GHz , wie er auch in diesem Test zum Einsatz gelangt, kommt sogar in einigen Benchmarks auf die Leistung eines Pentium 4 mit 2,6 GHz.

Zu der kleineren Fertigungsstruktur von nun 90 nm kommt ein L2-Cache, der nun 2 MB groß ist. Wie beim Banias-Kern ist dieser so unterteilt, dass jeweils nur derjenige Bereich aktiv ist, der auch verwendet wird. Der Rest wird abgeschaltet und benötigt somit keinen Strom. Die sonstigen Eckdaten bleiben erst einmal gleich - weiterhin greift der Dothan auf einen 400 MHz Systembus zurück. Neu sind allerdings die Taktraten - bis für 2 GHz ist der Dothan erhältlich. Auch gibt es wieder Standard-, Low-Voltage- und Ultra-Low-Voltage-Prozessoren. Interessant ist, dass es Intel geschafft hat, trotz 2 GHz Taktfrequenz die TDP von 24,5 W bei den Banias-Modellen auf 21 W zu senken. Damit dürfte trotz der höheren Leistung beispielsweise keine massivere Kühlung benötigt werden - und auch die Akkulaufzeit wird nicht negativ beeinflusst.

Die Grafikkarte

Das aktuelle Top-Modell der 9000er-Serie der Mobility Radeon im AGP-Bereich stellt zur Zeit die Mobility Radeon 9800 dar, im PCI-Express-Bereich ist man schon etwas weiter. Dieser RM9800 wurde zuerst in dem Dell Inspiron 9800 verbaut, findet sich aber bisher nur in sehr wenigen Notebooks. Weiterhin verwenden die Hersteller die verschiedenen Varianten der Mobility Radeon 9700.

In unserem Testmodell von ASUS war eine Mobilty Radeon 9700 mit 128 MB Grafikspeicher verbaut. Maximal 128 MB können von der GPU verarbeitet und angebunden werden, wobei die Datenleitung zwischen Speicher und Chip 128 Bit breit ist. Der Grafikchip wird in 130 nm mit Low-K-Prozesstechnologie gefertigt und beherrscht sämtliche DirectX 9.0-Features. Die Powerplay-Technologie sorgt für ein optimales Verhältnis aus Leistung und Akkulaufzeit durch ein dynamischen Takten der GPU und des Speichers je nach Anwendungsgebiet. Das integrierte zweikanalige LVDS mit Unterstützung für LCD-Notebookbildschirme bietet die Unterstützung bis hin zu einer QXGA-Auflösung von 2048x1536 Pixel, wobei bei unserem Notebook die für das Display verwendeteten 1280x800 völlig ausreichen.

Auch ein TMDS-Transmitter mit 165 MHz ist bereits integriert, sodass auch dem Einsatz eines DVI-Ausganges nichts im Wege stünde, viele Hersteller verzichten aber immer noch auf einen solchen Ausgang. Im Grunde genommen ist diese Entscheidung besonders bei Business-Notebooks eigentlich sehr schade, zumal ein DVI-Ausgang am Notebook dafür sorgen würde, dass auch Präsentationen mit dem Beamer über einen digitalen Videoeingang laufen könnten.

Doch nun erst einmal genug über die technischen Details der wichtigsten beiden Komponenten, denn im Folgenden wollen wir uns dem eigentlichen Testobjekt, dem ASUS M6700NA zuwenden.