> > > > Asus A4764KLP (A4000K Reihe)

Asus A4764KLP (A4000K Reihe)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Design und Ausstattung I

Zunächst soll hier einmal der Lieferumfang kommentiert werden, das ASUS A4764KL ist mit allem ausgestattet, was man benötigt, um sofort loslegen zu können. Folgendes befand sich neben dem Notebook selbst in der Verpackung:

  • Ladegerät
  • Handbuch und Schnellinstallations-guide
  • 3CDs mit Spielen und Demos
  • Modemkabel
  • Adapter von S-Video auf Composite
  • Windows XP Professional
  • CD mit Tools und Treibern
  • Garantieunterlagen

Man sieht also: Der Lieferumfang ist weder besonders üppig noch ausgesprochen spartanisch. Betriebssystem, Anleitung, Ladegerät und einige Kabel sind eigentlich selbstverständlich, man findet kaum Notebooks, die ohne sie ausgeliefert werden. Die mitgelieferte Software ist sicherlich auch recht nützlich, besonders unter den Spielen befanden sich einige relativ aktuelle Titel, bei den Utilitys hätte Asus allerdings etwas großzügiger sein können, hier fanden sich fast ausschließlich Programme, die im Internet als Freeware frei verfügbar sind.

Vorinstalliert auf der Festplatte befand sich bereits ein Virenscanner von Trendmicro, der nach einer Registierung 9 Monate Gültigkeit besitzt und zuverlässig arbeitete. Sinnvolle Beigaben wären sicherlich auch eine Tragetasche und eine Maus gewesen, diese gehören zwar nicht zum Pflichtprogramm, besonders eine Maus erweist sich beim längeren Arbeiten jedoch als relativ nützlich. Zu erwähnen ist hier sicherlich auch das Quick Start Manual, das zusätzlich zu dem eigentlichen Handbuch geliefert wurde und alle wichtigen Funktionen des Notebooks zusammenfasst sodass es ermöglicht sich schnell einen Überblick von den Features zu machen. Im Großen und Ganzen konnten wir also mit dem Lieferumfang sehr zufrieden sein, Asus leistete hier schon mehr als viele andere Hersteller.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Design des ASUS A4764KLP ist, Asus-typisch, relativ schlicht und edel gehalten. Die dominierenden Farben sind Silber und Schwarz, allerdings ist das Gehäuse nicht wie bei der W1N Serie aus gebürstetem Aluminium sondern aus Plastik. Das ist aber nicht als negativ anzurechnen, da die A4000K Reihe im Gegensatz zu den W1N Notebooks kein Design-Multimedia-PC ist, sondern primär zum Arbeiten gedacht ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Rechts oberhalb der Tastatur befinden dich der Power-Button, der im Betrieb in einem schicken orange beleuchtet ist, drei ebenfalls orangene Status-LEDs und vier Funktionstasten. Letztere erlauben es durch einen einfachen Tastendruck zwischen Energieschemen hindurchzuschalten, Touchpad bzw. WLAN an und auszuschalten sowie den "eigene Dateien" Ordner aufzurufen. Neben diesen Tasten befinden sich zwei Lautsprecher und ein Lüftungsschlitz. Zwei weitere Lautsprecher sind knapp unterhalb des Displays platziert. Der Sound war im Großen und Ganzen ordentlich, allerdings war er Laptop-typisch etwas flach mit schwachen Bässen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unter dem Touchpad sind 5 Tasten angebracht mit denen sich verschiedene CD Funktionen steuern lassen. Wenn eine CD im Laufwerk liegt ist es mit diesen Tasten möglich, die CD zu hören, ohne zuerst in Windows zu booten. Das funktionierte in der Praxis auch relativ gut, allerdings wäre ein Programm, das es ermöglicht, ohne zu booten auf die MP3 und Video Sammlung des Rechners zuzugreifen (wie es beispielsweise in MSIs neuer Mega-Serie eingesetzt wird) sinnvoller gewesen, da man den Laptop nur relativ selten als reinen MP3 Player nutzen wird. Nützlich sind die angesprochenen Tasten aber dennoch, weil sich mit ihnen auch im Windowsbetrieb die CD Funktionen steuern lassen. Neben diesen Tasten befinden sich 4 weitere Info LEDs, die als Betriebs-, WLAN- und Batterieanzeige dienen sowie über neu eingegangene Emails informieren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Display wird mit zwei Haken verschlossen und wird über einen Schiebeknopf entriegelt. Im Praxistest erwies sich dies auch als sehr effektiv, das Display ließ sich im verriegelten Zustand nur um wenige Millimeter aufbiegen, sodass nichts zwischen Tastatur und Display rutschen und das Display zerstören kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zu den Seiten des ASUS A4764KLP und damit auch zu den verschiedenen Schnittstellen. An der rechten Seite des Notebooks befanden sich der DVD Brenner und darüber der Typ II PCMCIA Slot. Bei großen PCMCIA Karten mit Anschlüssen für eine Antenne oder ähnliches kann es unter Umständen zu Problemen beim Einlegen einer CD kommen, bei den meisten Karten sollte es jedoch keine Komplikationen geben. Neben dem DVD Brenner befand sich der Slot für Speicherkarten, hier werden MMC, SD, MS und MS Pro Karten unterstützt, Compact Flash Karten können, wie bereits erwähnt, nicht verwendet werden. Des Weiteren waren an dieser Seite Firewire, Infrarot und 2 USB 2.0 Ports.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An der Rückseite unseres Testmodells befanden sich neben den Anschlüssen für 10/100/1000LAN und Modem, ein LPT und ein S-Video Port sowie eine RGB-Schnittstelle zum Anschluss eines externen Monitors oder eines Beamers. Letzteres ist unserer Meinung nach nicht mehr wirklich zeitgemäß, da DVI-I Ausgänge eine weitaus bessere Qualität bieten und per Adapter auch analoge Monitore angeschlossen werden können.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weitere Anschlüsse befanden sich an der linken Seite des ASUS A4764KLP. Hier waren neben der Buchse für das Netzteil auch zwei weitere USB 2.0 Anschlüsse und der mittlerweile obligatorische Kensington Lock, der es ermöglicht ein Schloss am Notebook zu befestigen, angebracht. Daneben waren je ein analoger Sound Ein- und Ausgang im 3,5mm Klinke Format zu finden. Das letzte Objekt an der linken Seite unseres Testmodells war ein Akkuschalter, der den Computer vom Akku trennen kann, ohne diesen zu entfernen. Da sich der Akku nur nach Entfernen der Bodenplatte herausnehmen lässt, ist so ein Schalter sinnvoll, um beispielsweise zu verhindern, dass der Laptop auch im ausgeschalteten Zustand einen kleinen Standby-Strom verbraucht. Last but not Least befindet sich an dieser Seite auch ein kleiner Reset Schalter, den man allerdings nur mit einer Nadel oder etwas ähnlichem erreichen kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Abschließend wollen wir noch einen kurzen Blick auf die Unterseite des Laptops werfen, hier fallen hauptsächlich die Lüftungsöffnung für den Prozessorlüfter und ein kleines Fach für eine Visitenkarte auf. Letzteres ist als realtiv sinnvoll anzusehen, um einem ehrlichen Finder überhaupt die Möglichkeit zu geben, sich beim Besitzer zu melden, ohne in den Dateien auf dem Laptop herumzustöbern.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Folgenden kommen wir nun zum Innenleben des ASUS A4764KLP.